Human behavior

DeutschArtikel in deutscher Sprache

Introduction

Definition
What does the term “Human Behavior“ mean? We, the authors, describe it as follows:

“Human Behavior“ is a synonym for the entirety of human activity.
This includes aware, unaware, active as well as passive actions and reactions.
Human behavior always relates to a surrounding environment.

Every human being acts within and responds to his or her environment. It is not always obvious whether a human being acts out of personal motives or responds to events that happen in the environment. The line between “action” and “reaction” is blurred. The division of the human world in “individual” and “environment” or “action” and “reaction” is conceptual only. Classifying things and circumstances is a helpful (human) concept of describing the world around us. However, let’s keep in mind that “environment” and “individual” are not separate from each other. They are interconnected.

When discussing societal systems, which strive to expand everybody’s scope of liberty (→ Values), we, the authors, think that it is important to question cause and effect of different characteristics of human behavior.

The human individual in his or her environment
Let’s have a look at the interactions between the human being and its surrounding environment. Every individual exists within her or his particular individual environment. But what does “environment” mean?

There is a multitude of aspects constituting an individual’s environment. For example the physical environment: we are surrounded by different living entities like plants, animals and people as well as non-living entities like stones, furniture, buildings and technical equipment. We can see, hear, touch, taste or smell those things that make up our physical environment. Further, every individual is a part of a social environment which consists of individuals like friends, partners, family, and strangers that come across its path. The individual takes on different social roles within these various environments. Often we are embedded in organizational environments (e.g. families, teams and hierarchies) in which we take responsibility. Every individual is also surrounded by diverse world-views, values and attitudes towards life. These reflect in the behavior of fellow human beings and are perceptible through the content of conversations and the media, as also in historical documentation, music, film, art and generally the surrounding culture. Furthermore, there is a technological environment which consists of e.g. communication devices, machines (such as cars, computers and elevators), roads and supply systems as well as concepts of how to use all of these things. There are many other aspects you might identify to describe your particular environment. We, the authors, want to point out that we refer to EVERYTHING – physically, mentally, socially, spiritually and so on – surrounding us when talking about “environment”.
An individual is influenced by its environment in many different ways: climate conditions, water and food supply, fellow humans with different expectations, or laws to be obeyed. All environmental influences play a role in how we feel, what we think and how we consequently act. Our environment influences us.

The other way around, every individual also influences her or his environment in many different ways. For example, if I walk through the streets with a beaming smile on my face, I might have a positive impact on the people I come across. In contrast, if I walk through the streets with hate in my eyes I might have a different impact on people. In communication we might choose to suggest an idea or we choose to withhold it. We can influence the way technical devices and processes are developed. We can hand over the design of societal structures in our interest to other people, we can ourselves become societal designers or we completely refrain from the involvement in societal design. Every choice an individual makes influences her or his environment. In fact, every human being is constantly faced with choosing from options.

However, to what extent an individual can influence her or his environment strongly depends on one’s personal life situation. This includes for instance one’s health, one’s knowledge and skills, one’s social role and reputation and the surrounding societal systems. But in the end, the observation is the same: the behavior of every individual has an impact on how other individuals feel, what they are concerned with and how they act. Since the entirety of all individuals makes up society, the behavior of every individual influences what the societal systems are composed of and how they operate.

The interplay thus works in both directions: our environment influences us and we influence our environment.

Environment & Individual

How we become who we are

The timeline of influences
Throughout an individual’s life, the interactions with a multitude of aspects of his or her environment influence this individual. This interaction with the environment shapes the individual in its ways to interact with the environment. To depict the multitude of influences in their entirety is probably an impossible undertaking due to the topic’s diversity. In the following, we would like to present a descriptive overview of environmental influences that affect human individuals and thus their behavior. Firstly we would like to introduce a graphic on which we will than elaborate.

Timeline - My development history

This is a time line of influences. At every point of an individual’s life, her or his behavior is a consequence of the interaction with all current and all past influences that ever affected this individual. The specific action and reaction patterns of any individual are the culmination of all the influences that the individual is facing throughout her or his life.

1 Genetics (species attributes and predispositions)
In the moment of conception, genes of the mother and the father unite and make up the blueprint of a new being. This blueprint is the individual’s genetic makeup – the genome. As every known species on Earth, every human being has a unique genetic makeup (except identical twins). Since genes are the blueprint of an individual’s biology, they also impact an individual’s characteristics. How intensely a human being experiences heat and cold, joy and anger, or wether she or he is more or less prone to a particular disease, partially depends on that individual’s genetic makeup. That is what is called predisposition: the genetic tendency to particular characteristics, conditions or traits.

There are specific attributes of the human species that are encoded in the genetic code and that all human beings have in common: Every human being lives a balance between activity and rest. We need to breath, eat and drink to supply our body with energy. Blood flows in our veins driven by the rhythm of our heart. Our hormonal balance – the balance of the system of signaling molecules in our body – continuously varies throughout our life and influences our metabolism, moods, emotions and cycles. Through complex mechanisms neuronal activity coordinates the various cells and thus organs in our body and their function. Our skin copes with sun light, wind, heat and cold. These and other species attributes make up the human organism’s foundation and hence create the biological conditions for the interaction with our environment. (A0)

2 Epigenetics
Within an organism there are usually both active, as also inactive gene sequences. Only active gene sequences are implemented by the organism. Inactive sequences are not. The epigenetic mechanisms have influences over the activation and deactivations of certain gene sequences (A1). Whether gene sequences are activated or deactivated is dependent upon what environmental influences are impacting an individual. If environmental conditions change or the individual changes her or his way of living (e.g. food choices, attitudes, habits), this configuration might change. When it comes to conception, an individual’s epigenetic configuration is partly inherited by the next generation.

A popular example for the effects of epigenetic processes are the longterm studies with surviving individuals of the dutch hunger winter in 1944: Children who’s mothers suffered from malnutrition in a certain period of their pregnancy during this winter showed higher obesity rates. These effects were even partially present in the third generation. They were inherited.

3 Prenatal phase
The development of a human being begins within the mother’s womb. During the nine months of prenatal growth, the young human is dependent on the mother’s health. For example, the fetus’ growth and health are dependent on the quality of water and food the mother can access. The fetus’ growth and health are also influenced by the kind and quantities of medication, alcohol and drugs the mother consumes. Periods of disease and extraordinary stress that the mother experiences, additionally largely influence the fetus’ prenatal development. Finally, the exposure to sound and noise, toxins and radiation as well as the mother’s access to prenatal health care services are further influences.

All environmental conditions influence the fetus’ health and physique. They create first experiences which may manifest in characteristics and behavioral patterns far after this human being’s birth.

4 Food, water and other physical conditions
After birth, the young human faces a very different environment and has to get along in it. In order to optimally develop and thrive, the environment must satisfy the human organism’s needs for physical necessities like water, food, oxygen and sunlight.

The regular intake of water and food is a biological necessity of developing human beings. The human body is made up of more than 70% water. Water is the foundation for human body fluids and thus enables the transport of oxygen, nutrients and information carrying substances. Food provides the organism with nutrients like carbohydrates, fats, proteins and minerals. Such nutrients enable the human organism to grow and thrive. The quality of drinking water and food is a major contributing factor to an individual’s health, fitness and resistance to disease.

Unfortunately, there are conditions that can threaten the development of a human organism. Being (regularly) exposed to toxic chemicals as well as extreme noise, temperature or radiation, not only endangers the health but might even considerably disrupt an individual’s development.

5 Socialization
A very complex and significant impact is the influence of socialization. Socialization describes the active and passive transfer from society’s values, attitudes, world-views, experiences, concepts, knowledge, skills and thus behavioral patterns to the developing individual. An individual perceives his or her environment and consequently adopts thoughts and behavioral patterns from the people around.

In early developmental stages, a child is very open minded, unprejudiced and curious and thus receptive for information. For that reason a child is vulnerable. As a child lives through its first experiences it accepts many things as given. Hence, a child’s parents, family and generally the environment a child grows up in has a huge impact on this child’s personality. For example, it makes a difference if an environment is loud, hectic and stressful or if it is calm, relaxed and balanced. It makes a difference if a child’s family is responsive and tries to explain things or if people barely care while repeatedly dictating rules. It makes a difference if a child feels acknowledged and secure or if it feels lonely and misunderstood.

This is quite similar in later development phases. Now, it is friends, education systems and work environments that additionally influence the individual. Social relationships that develop range between cooperation and competition, between understanding and misunderstanding, between conflict and harmony, between empathy and ignorance.

Furthermore, societal movements, institutions, traditions and laws have their impact. The individual learns what is “important”, what is “necessary to achieve”, what is “allowed”, and what is “forbidden”. She or he learns how to behave in particular situations, who has what “privileges”, who is an “authority” and possibly why.

Thereby, behavior of an individual is also largely influenced by the scope of liberty that the currently established societal organizational structures allow. For example, different behavioral patterns develop if societal institutions exclude the individual from solution finding processes rather than integrating his or her understandings. Different behavioral patterns may also develop if societal organization leads to insufficient access to resources rather than providing knowledge, goods and support in abundance (→ Handling Resource Scarcity). Furthermore, different behavioral patterns may develop if an individual has possibilities for self-development through access to e.g. libraries, challenging tasks or skill training or if she or he does not have this access.

6 Spirituality
Spirituality – the search for meaning, inner peace, explanation, awareness, transcendence, contact to a higher order, etc. – performs remarkable influence on the behavior of many individuals. Spirituality is a multilayered, diversely defined term. Human beings explore astrology, different nature teachings, dream interpretation, mysticism, tarot, gods, energies, auras, presentiments, notions about the origin of humanity or afterlife, suggestions, epiphanies and many other forms of spirituality. Spiritual topics often have in common that they are more intuitive than tangible for the mind but have such a fascinating impact that they can enrich and inspire people.

7 Profound life experiences
Finally, it is the sometimes unforeseeable fortunate or tragic course of life itself that holds profound personal experiences (e.g. the sudden death of a family member, the unexpected reunion with a long forgotten friend, or the perfect opportunity popping up at the right time) which influence an individual and thus this individual’s behavior throughout her or his life.


Perception
Many of the exemplified influences can be described as environmental signals. These environmental signals trigger reactions within the individual’s organism. Such a reaction can be biochemical, neuronal, mental, physical or every other kind. Frequently, such a reaction is an interplay of many reaction types.

We all have senses with which we can grasp ourselves and signals from our environment. This is the beginning of the process called perception. However, perception is not only the act of our senses taking in signals. It is also the process of the individual’s organism categorizing and filtering these signals in order to make sense of them within the – from the individual’s point of view – meaningful overall image. In this way, along an individual’s development history, her or his attitudes, opinions and beliefs form. Consciously and subconsciously they constitute the basis of how we divide the signals we perceived in “important” or “unimportant”, “good” or “bad”, ”right” or “wrong”, “trustworthy” or ”suspicious”, ”normal” or ”strange” or other categories of differentiation.

Every individual experiences an individual constellation of influences throughout its life that impact the individual with a unique timing. Consequently, every individual has a very personal perception of their environment. Each individual perceives the same environmental signal differently and is therefore very likely to react very differently in similar environments and situations.

The perception of environmental signals is not only different for every individual, it can also change. Does an experience fit into the individual’s fabric of attitudes, opinions and beliefs, this fabric will be confirmed. Does it not fit, this may lead to irritation of the individual. Consciously and subconsciously the individual either tries to harmonize the experience with its attitudes, opinions and beliefs, to lay it aside as lack of understanding for the present, to ignore it or to change the fabric of attitudes, opinions and beliefs.

Hence, if we expose ourselves to new influences, we may gain new experiences. Through new experiences our attitudes, opinions and beliefs may change. These changes impact our division of the world in categories like “important” or “unimportant”, “good” or “bad”, ”right” or “wrong”, “trustworthy” or ”suspicious”, ”normal” or ”strange”. With our view on the world our perception changes.

Behavior: the product of influences
An individual’s predispositions coupled with this individual’s development history lead to the particular momentary physical and mental state that the individual is in. Neither our mental, nor our physical state is ever static. The various cycles, biological mechanisms, energetic flows and all the other aspects within our body, mind and entire organism are in continuous change and thus constantly bring forth new constellations of momentary physical and mental states. For example, due to changes in your hormonal balance you might go from feeling joyous to feeling frustrated from one moment to the other, even though your environment has not changed. Or, while pursuing your least favorite activity, suddenly a thought pops up that makes you feel lightweight and energetic.

However, an individual’s behavior is the direct consequence of this momentary physical and mental state seen within the context of the actual environmental circumstances in a particular moment. Hence, environmental influences not only shape an individual throughout her or his development history. They furthermore compose the circumstances this individual is confronted with at every moment. Consequently, it is fundamental to understand the impacts of environmental influences in order to comprehend the behavior of (groups of) individuals.

The individual’s perspective

Question: How does the interplay with the environment impact an individual’s behavior? Let’s have a look from the individual’s perspective:

.
Every human being pursues personal satisfaction. (→ Basic understandings)

.
.Satisfaction
Satisfaction is a pleasant state of mind. You feel good because you feel happy, comfortable, proud, safe, secure or anything alike. Satisfaction may also be reached when you feel comfortable with your life situation, despite or because of its difficulties. In contrast, a lack of satisfaction stirs unpleasant feelings.

Pursuing personal satisfaction – planned or spontaneously, patiently or euphorically, consciously or subconsciously – means pursuing the creation of situations and circumstances that induce this pleasant state of mind. We, the authors, think that every individual endeavors to realize personal satisfaction at every single moment within her or his existence. Thus, the most powerful drive in the shaping of an individual’s behavior appears to be the endeavor for personal satisfaction. We, human beings, always strive to keep our actual state or to reach a higher state of satisfaction. An individual’s behavior in any situation results from her or his experiences of how to achieve this.

Human needs
Personal satisfaction can be accomplished by satisfying needs. The term “need” describes the yearning for a specific quality of life. Needs can be satisfied or unsatisfied. They are not concrete actions, they are independent from time and place, as also from other individuals. The range of human needs is incredibly vast and multifaceted. Just to name a few: there is the need for vitality, health, movement, rest, safety, security, stability, support, trust, warmth, closeness, harmony, happiness, connection, sexuality, love, appreciation, contact, exchange, empathy, acceptance, appreciation, participation, community, development, self-fulfillment, autonomy, meaning, and purpose. Beyond that there are many more needs a human being might long to satisfy.

.
Every action of an individual serves the satisfaction of this individual’s needs.
.

All actions and reactions of a human being are attempted strategies that can successfully, partly successful, or unsuccessfully contribute to the satisfaction of personal needs. They spring from the actual experience – the personal truth (→ Basic Understandings) – of the individual. The individual steadily develops, refines, or dismisses these strategies. This is done consciously, as well as subconsciously (→ The Scientific Method).

A particular action may thereby serve the satisfaction of more than one need. For instance, a small boy climbing a tree, may satisfy simultaneously his needs for adventure, exercise and attention.

Vice versa a single need can always be satisfied through more than one action. The small boy for example could satisfy his need for exercise playing football, table tennis, or swimming.

Different people apply different strategies in order to satisfy the same need. For instance the need for nearness: one person is seeking conversation, another one wants to watch movies together, and a third person may want to kiss and cuddle.

Some needs are more pressing, others are less pressing for an individual. Some people for instance satisfy their need for rest and relaxation before they (can) pursue the need for community and responsibility for others. For other people the reverse is the case: the needs for community and responsibility are of higher priority than for instance the needs for nutrition, rest or self-fulfillment. These priorities are not only different for every individual, they also constantly change. (B1)

The behavior – actions and reactions – of several individuals can stand in conflict. That does not mean that the needs of these individuals’ stand in conflict. It is exclusively the strategies chosen by the individuals to satisfy their needs which collide in case of a conflict. To achieve the goal of society (→ Values) it is thus helpful if individual’s are enabled to harmonize the satisfaction of their needs with another.

.
The higher the personal level of satisfaction,
the more likely an individual is able to harmonize the satisfaction of its needs
with the satisfaction of the needs of others.

.
The better an individual can satisfy her or his personal needs and the more thoroughly an individual’s personal satisfaction is constituted, the more likely it is that she or he is able to perceive the needs of others, to get in touch with these people and to reflect her or his own behavior. Thereby it is important that individuals are able to mutually communicate their needs. Only if individuals know the needs of another, they all can harmonize the satisfaction of their needs together.

.
The higher the level of personal satisfaction of single individuals,
– and the better their communication contributes to the joint awareness of their needs –
the more likely it is that the culture of their society is shaped by harmony and synergy.

.
That’s why supporting every single individual is essential in order to achieve the goal of society (→ Values). That is the case for the support at satisfying their personal needs, as also at the mutual communication about these.

Supportive environment
What kind of environment would support an individual (or a group of individuals) in satisfying needs and thus in finding personal satisfaction?

Since every individual strives for personal satisfaction, an optimal environment would support every single individual as holistically as possible. In a supportive environment an individual who asks questions will receive answers or the support required to find them. An individual in need of drinking water will be provided with it or the means of attaining it. If an individual wants to follow an ambition, a supportive environment provides access to knowledge, skill trainings and contact to others with similar ambitions or useful expertise (→ Education). If several individuals want to make the exchange about their needs more pleasant, efficient or fulfilling, a supportive environment offers access to numerous helpful communication techniques. In case of conflict such an environment provides methods for establishing non-violent, solution-oriented communication in order to solve the current conflict and to prevent further conflict from arising (→ The Scientific Method).

Non-supportive and hostile environment
On the other hand, what kind of environment could hinder an individual (or a group of individuals) from satisfying needs aimed at achieving personal satisfaction?

A non-supportive environment does not provide sufficient support, care, and advice. For a single individual it is therefore harder to strive for the satisfaction of her or his personal needs. In a hostile environment an individual is denied support. In extreme cases, an individual might even be abused.

An individual asking a question in a non-supportive environment does not receive an answer, and won’t be understood or heard. A hostile environment even responds with condemnation violation, and punishment. If an individual is in the need for drinkable water, it has to figure out ways to do that on its own. It could even be faced with active blockades from its surrounding that hinder it from attaining any drinkable water or the means of attaining it. If an individual wants to realize a goal it has to acquire knowledge and skills on its own without any aid. Contact to other people is difficult or even impossible. The resolution of conflicts is not supported. In a hostile environment conflicts are even stoked. The responsibility is thereby attributed to the individual which sees her or himself left alone with feelings of guilt and shame.

Supportive Environment

Supportive Environment

Hostile environment

Hostile environment

.
Supportive vs. Hostile Environment

In a supportive environment an individual may achieve personal satisfaction much more efficiently than in a non-supportive environment. The more possibilities an individual has at hand for attaining personal goals, the more likely this individual is to achieve them and the less reasons she or he has for expressing destructive behavior. Equipped with all kinds of means and methods the individual might be enabled to easily coordinate personal ambitions in harmony with her or his environment. The feeling or the awareness to live in a supportive environment fosters trust in this environment. This trust can lead to behavior which cares for and supports this environment: “I can satisfy my needs more thoroughly through the experience, the knowledge and the skills of my fellow humans as well as existing societal structures and forms of organization – rather than without those”.

In contrast, within a hostile environment an individual feels a lack of support and in return is discouraged – or simply not able – to care about harmonizing her or his endeavors with the surrounding environment. A lack of support, mistreatment or abuse might provoke feelings of anxiety, anger, frustration, helplessness, despair, or aggression within the individual. If such feelings stay unnoticed or ignored by the individual’s environment they can lead to behavior which hinders or harms other individuals, or disturb, damage or destroy societal structures and processes. Such sentiments are provoked in environments in which barriers, walls, rules, laws or people permanently hinder the satisfaction of the individual’s needs. This additionally means that an individual which does not feel welcomed, supported or which even feels excluded possibly is only poorly motivated but also does not see possibilities to contribute to societal development. This in turn means that all other individuals won’t benefit from the developments this individual might have initiated. (→ Values).

How individuals interact with their environment
There are, generally speaking, two major ways of how human beings get along within their environment. Both of these ways are applied consciously, as well as subconsciously. The first option is to adapt to the environment. In this case, an individual adjusts her or his mentality, their strategies for satisfying needs, their physiology and thus their behavioral patterns to surrounding circumstances. The second option that human beings have to get by in their environment, is to change and shape the environment to fit their needs.

We humans constantly use both ways of getting along in our environment. We use a mixture of adapting to the circumstances of our surrounding and shaping them. We choose one or the other option – or we find a way in between – based on our experiences in order to decide about what way benefits us most.

An individual or a group of individuals should take care not to shape their environments in ways that create hostile environments for others. That is because an individual adapting to a hostile environment may develop behavior that in turn is hostile to others.

Main article – Societal change

From hostile to supportive environments
Consequently, with respect to the goal of society (→ Values), it is necessary to avoid creating circumstances that provoke harmful behavior. That is why societal change should be about turning existing non-supportive or even hostile environments into supportive environments in which every human being is enabled to pursue satisfaction as freely and easily as possible.

Needs-Based Design
And here the societal systems come into play: societal structures should be designed to serve human needs in order to create satisfaction. They should thus be designed to create supportive environments for all individuals. Societal structures should constantly adapt to changing constellations of needs rather than forcing individuals – due to the rigidity of these structures – to step into conflict with the systems.

The process of developing societal structures that can respond to the current needs of all individuals – applying current knowledge and technology purposefully – is what we call “Needs-Based Design”. In summary, the Needs-Based Design of societal systems has to lead to a culture of societal exchange and learning, so that the mutual awareness of our needs raises. This culture would constitute the basis for the development of suitable structures and forms of organizations (→ The Scientific Method) to achieve the goal of society. Designing societal systems on the basis of our needs would enable every individual to grow and unfold and thus strengthen and expand the capacity for mutual care within society.

In order to successfully implement the concept of Needs-Based Design it takes technology (methods and tools) that enables us to grasp and process the complexity of societal interrelations, problems and conflicts (→ Technology). For instance, it is essential for societal institutions and representatives to have insight into the needs of the people they represent. Therefore, the establishment of demand overview systems would be of enormous significance as a guide line (→ Handling Ressource Scarcity). These systems would allow individuals to communicate which of their needs are currently unsatisfied or which resources they require. With the vast information gathered, interdisciplinary societal design teams (anthropologists, sociologists, biologists, psychologist, planners and organizers, architects, engineers, physicians, technicians, pedagogues, coordinators, conflict consultants, etc.) could create mechanisms that enable the coordination of the satisfaction of all individuals’ needs. The design process should thereby include all affected and interested individuals as far as possible. In the best case, these teams would consist of those individuals that later on would use these structures.

On an individual level, Needs-Based Design means:

  • questioning ones desires in order to fathom the true needs standing behind each desire
  • pursuing the satisfaction of one’s own needs
  • realizing where one’s approach to satisfy personal needs stands in conflict with other individuals’ approach to satisfy their needs
  • communicating empathically and non-violently to enable the satisfaction of the need of everyone involved
  • being open for the vastness of possibilities and potential alternatives that are at hand or can be developed

If individuals are able to distinctly identify their own needs and are able to express them in ways that others may understand, conflicts are very unlikely to escalate. Revealing the needs of the involved individuals is an essential foundation to successfully resolve conflict. Dealing with these conflicts then does not need to be an emotional confrontation but can rather constitute a joint solution process that is based on the foundation of the disclosed needs. Confrontations in which the true needs of the involved individuals stay hidden behind accusations and justifications can be tiring and (emotionally) exhausting. If those confrontations stay out through resolving conflicts needs-based, the stress level reduces which leaves room for the pursue of personal satisfaction.

We human beings need flexible societal systems that can optimally fulfill their purpose: to coordinate the satisfaction of needs (→ Handling Resource Scarcity).

Personal responsibility
Every single individual is part of the environment of everybody else. If it is important to you to contribute to getting closer to the goal of society (→ Values), it is your responsibility to not constitute a hostile environment for others. You are in charge of being heedful towards your environment in order to be able to recognize if your strategies to satisfy your needs and thus behavioral patterns may eventually hurt others. From the moment of awareness about your behavior, it is your responsibility to use your entire scope of liberty to solve arising conflict within yourself or between you and others. Use your possibilities to get in touch with your fellow humans and conflict partners. You are jointly responsible to not create circumstances that require you or others to apply behavioral patterns which harm, damage or hurt yourself or other individuals.

Overlapping, individual environments

–– A comparison to our contemporary society (2016) —

Non-supportive environments in our contemporary society
In our contemporary society there are many circumstances that contribute to the creation of non-supportive and hostile environments. In the following there are some examples of those circumstances:

  • war and environmental pollution make many parts of the world dangerous places
  • many children all over the world grow up in environments that are physically and mentally stressful and even dangerous
  • education systems as well as working environments are rarely adapted to individual human interests and needs (e.g. too big classes, lack of individually supporting learning opportunities, too few self-development possibilities, compulsory attendance)
  • the ratio of personal tasks and time for rest is mostly directed by others
  • no or too few influence in solution finding processes and decisions
  • fear and control dominate trust
  • isolation and suppression of minorities

These circumstances can have a variety of different impacts on an individual. It is not uncommon that individuals within the contemporary global society feel

  • that “leaders” and governments do not openly communicate or deliberately misinform the people
  • that today’s politics and economy do not seek peace on earth and ecologic harmony
  • stressed and overburdened
  • ignored, abused and threatened by local, regional, national or global political and economic systems
  • excluded from society
  • that some of the people surrounding them do not notice, listen to, acknowledge or understand them

Non-supportive and hostile environments make people want to withdraw themselves from, or fight against such environments. Examples of that are separation and disputes within families, friendships, partnerships or employment. In a larger societal frame this is reflected in a lot of organized protests, strikes, and boycotts. Riots, assaults, rampage and terrorism are some of the most extreme forms of the fight against hostile environments. Those societal symptoms are NOT consequence of a natural drive of “evil” people and cultures to harm and destroy others. These societal symptoms occur if (groups of) individuals are exposed to non-supportive and hostile environments. Today, most of the non-supportive or hostile environments are caused by the consequences of the competition for ressources.

Competition
Throughout human history, there were periods in which scarcity was a predominant experience for many individuals. The products that people produced were therefore very precious to them. People developed methods to offer their goods and services to others, trying to gain access to different goods and services in return in order to satisfy their needs.

If goods or services are offered in amounts that exceed demand, it becomes difficult to barter or sell them. Thus, multiple parties that offer the same good or service step into competition with each other. And that’s exactly what happened.

In today’s society, we see competition on many levels. It is common for us to stand in competition with each other. There is a competition amongst individuals, amongst companies and even countries compete with each other in the race for resources. Those who aren’t able to keep up with their competitors may get little or no access to resources. Therefore, many people are filled with fear of losing their established status. From these reasons, politicians domestically tent to compete, rather than cooperate with each other. All these circumstances impede our arrival at sustainable, holistic solutions through cooperation and constitute a big obstacle for achieving the goal of society (→ Values).

Furthermore, there are other very destructive attributes that may accompany competition. For example, competition often goes hand in hand with not allowing others to use information or ideas that could create an advantage for one’s competitors. That is beautifully seen in the patent system. People need information and ideas, but for many it is often not affordable to gain access to those. Even worse: competition mostly goes along with hiding information from one another so that “my (financial) advantage stays my advantage only”. But that also means that “my ideas” cannot be taken to the next level by somebody else. Consequently, an incredible amount of innovation and problem solving that could happen in this world doesn’t happen because information and ideas and concepts aren’t extensively shared.

The competition driven urge to be faster and cheaper at what we do, leads to new norms that push us to become even faster and cheaper. In order to save money, employers employ less people, but expect them to do more work. This leads to less people having a paid job which consequences enormous tension within our current global society: people with a paid job often have little time to tackle huge workloads while people without a paid job have the stress to get by with little or no income. On top of that they are often accompanied by the sentiment to not be able or allowed to contribute.

Additionally, competition can, and often does, foster corruption. One needs to have a very strong character to not try to “work around the rules” in order to have some kind of advantage. There is always temptation to “foul play” in order to be slightly ahead of your competitor. No matter how many rules and regulations against it a society legislates: there is always the incentive to trick, or manipulate the “game” a little to one’s advantage.

Competition is the opposite of cooperation. Competition can create an atmosphere wherein competitors envy another and wish each other bad luck in their endeavors. Where cooperation fosters information sharing and synergistic problem solving, competition provokes withholding and manipulation of information, dogmatism and corruption. Therefore, competition often induces mistrust. Mistrust does neither allow open minded communication nor a free flow of information as a fertile basis for exchange between individuals. However, only a free flow of information coupled with sustainable access to goods and services would enable the establishment of societal systems that assist all individuals in the achievement of their goals optimally (→ Handling Resource Scarcity).

Some of the above mentioned traits can, of course, also be found outside realms of competition. Nevertheless, competition provides an extra set of incentives that guide individuals towards expressing the above mentioned behavioral patterns.

As long as competition is friendly based (e.g. in sports) and not connected to serious consequences, it can be very constructive. However, the moment that it comes to accessing resources that satisfy needs (e.g. money, food, shelter, transport and the like) competition can have very destructive effects.

Extrinsic Motivation
In most of the current societal systems people are motivated to get things done through systematically applying external incentives attached to conditions. Extrinsic motivation is the drive to do something in order to receive some kind of promised reward or avoid some kind of threatened punishment. If you are good, fast or smart enough, then you get something. If you are not so good at doing stuff, then you get less or nothing, or you even get punished for not being good enough. Such incentives are contingent.

For instance, you work a job in order to get access to resources (e.g. money, housing, food, credit, etc.). If you’re not fierce enough at your job you won’t get the promotion and thus no reward: you won’t be able to live in a house you love to live in, or to buy the food that you want to eat. Or maybe you’ll even perceive it as some kind of silent punishment.

Grades in school that decide upon the continuation of an individual’s education and the associated pressure to perform, as also punishments like being fined or imprisoned are examples of contingent incentives.

What kind of problems accompany the extensive use of such incentives?

Contingent external rewards (“If you do this, then you’ll get that.”-rewards), by their very nature, narrow our focus and concentrate our mind on a specific task. Therefore, concerning complex tasks and problem solving, extrinsic incentives tend to prove little effective, and even counterproductive. Solving complex problems – like those the global society is confronted with – requires attention, vision, patience, creativity, thoroughness as well as a fine grasp of details and interconnections. In order to profoundly and holistically understand an even slightly complex problem, an individual needs to be at ease. The brain must be able to intake a broad spectrum of information in a relaxed manner in order to process it efficiently (C1). Yet, if individuals are mainly motivated by contingent external incentives, they tend to concentrate on attaining the promised reward rather than entirely devoting their attention to holistically sustainable solving a problem [2].

This applies also to long term thinking. External rewards can focus the mind on the reward at hand rather than on what’s off in the distant future. Therefore external incentives often undermine the ability to foresee problems and conflicts. Hence, short-term thinking due to focusing on external incentives can inhibit the development of long-term solutions [3].

Extrinsic rewards offered for a task have the tendency to make the extrinsically motivated individual expect the same kind of reward when a similar task is faced. That compels the rewarding individual to offer rewards over and over again. Furthermore, over time offered rewards may become standard to the rewarded individual. That means that the incentive offered to the individual may not suffice any more to motivate her or him. Hence, the rewarding individual is obliged to regularly increase the reward in order to get similar results [4]. If the reward is not continuously increased, the motivation of the rewarded individual might steadily decline. Consequently, extrinsically motivated individuals might become addicted to external rewards. In the absence of external incentives it may be observed that the incentiviced individuals stop to pursue extrinsically motivated tasks. Thereupon, they are often rumored to be “inactive” or “lazy”. Due to the systematic use of external incentives, “laziness” appears as a big topic within many contemporary political discussions.

Already in early age, most education systems teach us the importance of rewards and punishments. Many of us seek to attain good marks in order to comply with societal expectations rather than attaining them as a result of their interest in the subject. Later in the societal education process, we tend to choose disciplines that promise a decent income rather than those that feed our passions and interests. Finally, advancements concerning our “career” – and money – become the main motivation to accomplish things.

Intrinsic motivation
Intrinsic motivation means pursuing something that interests you, that awakens your curiosity, something that inspires or challenges you. You do something without expecting any external reward in return since the task itself or its outcomes please you directly.

Intrinsic motivation involves the following three characteristics:

  • Autonomy – the urge to direct your own life, to decide yourself what you want and what you do not want to do
  • Mastery – the desire to get better and better at something
  • Purpose – the yearning to do what you do in the service of something of importance

We all want to do something that matters. And we want to decide ourselves what to do. Purpose coupled with autonomy usually enables us to always improve at what we decide to do. Furthermore, people also do things exclusively for the joy of mastery.

It is usually at least one of these three characteristics that is present in a task that holds your interest. For instance, if you enjoy painting, it is very likely that you would like to decide yourself what to paint and how to paint it (Autonomy). Or if you train in order to participate in your favorite sports game you might develop a strong will to master your discipline (Mastery). Or your interest in developing airplane propulsion systems may be fueled by your desire to make transport more simple, safe, convenient or more eco-friendly (Purpose).

Intrinsic motivation enables us to stick to a subject or problem that is hard to understand. It helps us to creatively solve problems, boosting our energy to dig into a subject, getting better and better at understanding it. Therefore, this kind of motivation helps us to arrive at solutions, even in nowadays “external-incentive-driven” world. [5]

There is a wide array of tasks that can be described as purely intrinsically motivated. In contrast, extrinsically motivated tasks always have a portion of intrinsic motivation to them; even if that portion purely consists of the individual’s instinct of self preservation. However, in order to achieve an intrinsically motivated goal, individuals often pursue multiple tasks that pave the way to this goal.

For example: you want to become a scientific researcher for natural cancer remedies. The vision of pursuing this occupation in the future fills you with joy because it will satisfy your needs for purpose, progress and connectivity to nature. Unfortunately, a semester at University is mad expensive. In order to pay the fees, you most probably have to earn money. Say, you work in a post office for little money. It’s a stressful job. You do your best every single day. Over the years you manage to build up some savings, but it’s just not enough to pay the fees for your desired studies. In order to get a promotion in your current job, you firstly have to invest into further education. This makes you spend parts of your savings for further education. After five years you are promoted to be department chief. Now, everyone expects you to be available at any time. How long can you keep at following your dream?

The more tasks and barriers there are between you and your goal the more you might feel a decrease of intrinsic motivation. As long as progress towards the achievement of the root intention is experienced, you may have a sense of accomplishment. However, if there are too many tasks and barriers between you and the achievement of your goal, you might lose sight of your goal.

Losing sight of your goals could be seen as “disconnection” from oneself since you lost your emotional relation to your needs. The main reason for “disconnection” is the constant race for making a living within societal systems that apply extrinsic incentives and make us compete with another. Within these systems we often have to pursue tasks which we would not pursue out of intrinsic motivation.

Disconnection from oneself
As mentioned above, due to the pressure of keeping and improving one’s societal status, many of us are losing sight of – or never discovered – some of their personal needs. We tend to lose the emotional relation to ourselves, our environment and to the activities we are occupied with. Focusing our attention on rewards (e.g. wages, interest rates, dividends and discounts) and on judging other people’s lives and opinions, we separate more and more from our sense for our own and our beloved’ needs. This disconnection deters us from recognizing our intrinsic motivated goals. We tend to lose interest for the quality of the tasks we pursue since we mainly come to work to get the money. We merely function rather than experiencing our activities with all our senses. We wear masks and lack authenticity pretending to be fine and happy. Our superficial happiness is nourished by material status symbols and trendy gimmicks that enclose us. We tend to thoughtlessly repeat what we hear from politicians, celebrities or religious leaders rather than developing our own understandings and perspectives. All that makes it almost impossible to truly pursue personal satisfaction.

Power in the hands of a few
Disconnection creates a tendency in us to simply follow others’ ideas without reflecting on those. That makes one susceptible for manipulation. Thus, we can often see that only a few individuals within society shape societal structures at their will. This circumstance furthermore gives rise to the opportunity of those few people to control the flow of resources. This concentrates power and resource access in the hands of a few creating oligopolies and monopolies. That is seen in the increase of the gap between super rich and poor, or in the assimilation of companies by huge enterprise groups.

If having power over (the resources of) others becomes normality for an individual or a group of individuals, they get used to using this power to satisfy their personal needs. This can be a dangerous situation, because consequently, those individuals may tend to cling to their status of power over others. If individuals with power over others fear to lose their power, they might strive to restrict the scope of liberty of these other individuals. This impedes the achievement of the goal of society (→ Values).

We are living in societal systems which allow (groups of) individuals to have power over others and their access to resources. We need to recover our emotional connection to ourselves, our personal needs and our environment. Only then are we able to develop our own ideas and concepts of how societal systems should be to enable the satisfaction of our needs. Not to do that leaves us at a lack of vision which results in inactivity concerning societal development. This inactivity is a silent approval of the existing societal systems and the circumstance that some have power over a lot of others.

Inefficient performance of the contemporary societal systems
Societal systems that do not support and guide individuals in discovering and unfolding their intrinsic motivation create a serious gap within society: If people are mainly motivated through extrinsic incentives, they might learn and work in a profession they would have never come to without these extrinsic incentives. If they are not mainly intrinsically motivated to pursue their professions, the emotional connection to their activities tends to be very little. Consequently, many people in society aren’t very passionate about what they are doing for a living. They do not feel “happy” in their job. In contrast, there are many people who are interested in and would love to start working on these very same tasks, but they cannot. Firstly, because others hold these positions. Secondly, because they probably feel like they have to face huge societal barriers if they want to change their life situation from one profession to another.

For many of us it is very difficult to change an established educational direction or a profession nowadays. Those changes (like changing your field of studies or creating your own business) are mostly connected to overcoming huge societal obstacles. Many of us didn’t learn how to examine their personal situation and how to discover their possibilities. Furthermore, many people experience a lack of access to societal support. Thus, thinking about changing one’s own path leaves too many uncertain factors. It often is not possible to try out new educational directions and professions without having to fear negative (e.g. existential) repercussions. Consequently, many of us are discouraged to change anything about their path and even cease to think about it.

Summed up, the contemporary societal systems are not as effective and as efficient as they could be in getting tasks done that are necessary to create and sustain a healthy society. They fail to optimally situate people in convenient positions, functions or jobs.

Apathy – Inactivity and laziness
As already mentioned, most of the contemporary education systems systematically train children to follow extrinsic incentives. They use incentives like rewards and punishments and often prohibit “romping about”, playing, or “fooling around”. Generally speaking, contemporary education systems inhibit the drive to follow one’s own interests and force children to focus on the compulsory subjects.

As stated above, extrinsic incentives can be addictive. After years of systematically diminishing intrinsic motivation through educational systems that apply extrinsic incentives on a large scale, those incentives need to be continuously provided in order to keep the individual motivated in its activity or profession. Since many people do not recognize this cause, they arrive at conclusions like “People are lazy by nature!”. People aren’t lazy by nature. The contemporary education systems – shaped by the economic pressure of competition – create the addiction to extrinsic incentives for many members of society .

Education systems should not tend to train individual’s exclusively for the requirements of competition oriented societal systems. Education systems, family members, friends and society as a whole should rather foster the discovery, the unfolding, and the pursuit of satisfaction of personal needs, interests and goals. We need to equip this world’s individuals with the necessary knowledge, skills and tools that enable them to pursue the satisfaction of their needs (→ Education). That circumstance could foster the transition towards societal systems that work for everyone as much as possible.

The bad image of egoism
Nowadays, when people talk about “egoism” or “being egoistic”, they often mean it in a negative way. However, everything we do is based on egoistic motives: we do things that serve our physical existence, our well-being, our self-esteem, our conscience or our sense of necessity. Every action of every individual has – consciously or subconsciously – self-serving motives at its core. You, your mind and your body always try to do what seems right, based on your personal truth (→ Basic Understandings). That means that it’s inevitable for you to do things for your own benefit. There is nothing wrong with acting consciously self-beneficiary.

If people criticize the egoism of an individual, the criticism is not about the entailing self-benefit. The criticism rather relates to the disadvantage of others that accompanies the “egoistic” actions.

Hindering the realization of others’ ambitions by carelessly realizing a personal goal, gives rise to conflicts. Being hindered at realizing ones ambitions creates dissatisfaction and may strain the relations amongst individuals. That may lead to tension amongst individuals. And those tensions may intensify the conflict for all parties and thus cause problems for everybody involved.

Therefore it is important to organize “my benefit” or “my advantage” in ways that do not bring any disadvantage to others. Consequently, the realization of personal goals should harmonize as much as possible with the intentions of others. If that is considered, then it can be the case that “my benefit” even enables the others to benefit as well instead of hindering them (→ Values). This means: As long as no one suffers a disadvantage from your actions, be as self-beneficiary as you like.

The major task for societal organization should be to coordinate the different endeavors and interests of individuals (→ The Scientific Method). That could prevent collision of interests and solve arising conflict. The old notion of having altruistic good people on one hand and egoistic bad people on the other is outdated.

Handling of destructive behavioral patterns
The global society applies multiple methods of handling individuals who express behavior that is considered inappropriate. However, it appears that the main focus of handling undesired behavioral patterns is the application of methods of punishment. The various forms of punishment include fines, prohibitions, limitation of physical liberty up to torture and death. Punishment thereby shall lead to four effects: firstly, it shall force the individual to change her or his behavior. Secondly, the punishment shall prevent others from taking the same or a similar action in the future. Thirdly, the punished individual may be isolated from the rest of society so that others will not be bothered or harmed. Lastly, punishment is supposed to soothe the predominant “sense of justice” of a society.

The contemporary global society seems not aware enough of the interrelation between an individual’s behavior and this individual’s particular environment. Every individual is born into and grows up in a particular environment. Instead of only looking for reasons for the expression of destructive behavior in the individual’s personality, it is as important to look for reasons of the development of destructive behavior in the individual’s environment and development history. Investigations should answer the following questions:

  • What circumstances drove the individual towards expressing the exhibited behavior in order to satisfy what needs?
  • In which ways can society assist the individual in comprehending why this particular behavior is considered destructive?
  • How can society in cooperation with the individual develop possibilities which enable the individual to satisfy her or his needs without disturbing or harming anyone?
  • How can society adjust the societal systems in order to help individuals in similar situations to satisfy their needs without the need for destructive or harmful behavior?

In everybody’s interest, investigations of every kind of “crime” should reveal which circumstances were crucial in leading an individual or a group of individuals to act in destructive ways. Society’s focus should not be on punishing undesirable behavioral patterns but rather on creating environments that support the individual and render the expression of destructive behavior as far as possible unnecessary.

All the small, big and partly inconceivable acts of violence that we humans inflict upon another, are symptoms of our current culture of dominance. A majority of us seem unaware as to how violence within society develops, how it is passed on from individual to individual and how it ultimately culminates in assault, torture, murder or war. The global society should accompany victims and their relatives in their pain, anger, and sadness and provide them the support they might need.

Ecosystems for sale
As mentioned in the main part of this article, the human organism requires the regular intake of clean air, nutritious water, and nutritious food, sufficient portions of sunlight and many other forms of substances and energy. Additionally, a safe and secure environment gives time and space for the discovery of things and interconnections in our world. Safe and secure environments enable learning, experimenting, planning and enjoying a peaceful life without being thrown off course by stressful events.

However, it appears that humanity is continuously endangering the future stability of those environments. Raw materials are exploited everywhere on the planet on a scale the global society has never seen before. The global society tries to cling to the fossil-fuel age by pressing every drop of oil out of tar sands (e.g. in Canada) or by using high-risk fracking methods for gas extraction. There is some progress in the development of renewable energy systems but the majority of energy generating systems keep hold of the usage of coal, oil and, uranium. Burning coal radically downgrades air quality (as to see in China). The mining, transport and usage of uranium in order to use it in nuclear power plants exposes many people to elevated levels of radiation and creates high risks of severe nuclear accidents. By excessively burning fossil fuels we might have accelerated or even caused global warming. The climate of our one and only home planet changes. The global society observes the melting of the polar ice caps, the rise of sea levels, a higher rate of storms, warmer seasons, and, in general, the rise of weather extremes.

Furthermore, biodiversity suffers great losses due to monoculture farming and the intense application of pesticides. The population of pollenizing insects – like bees for instance – is diminishing. Due to the same reasons and due to over-fertilization, the planet’s quality of soil downgrades. Virgin forests get cleared for cheap wood and for establishing free space for agriculture. The industry uses toxic chemicals in products and production processes in ways that threaten the health of all beings and pollute the water sources around the production sites. Worldwide, there is a lot of exploitation of natural water reservoirs. Additionally, we threaten our marine food supply by exploiting the world’s fishing grounds and by polluting the oceans with plastics. The industrial use of biochemical substances (e.g. hormones) leads to an accumulation of those substances in soil and water. Through the intake with food or water such substances may wrongly trigger biochemical processes within an organism which naturally are only triggered by hormones occurring in the organism itself. Such artificially induced reactions put the organism under stress and can dramatically impact health and development.

Reducing the planet’s ecological richness and exploiting finite resources will most probably intensify resource scarcity on a global scale. This might create far more unforeseeable conflicts than we are currently facing, provoking us human beings to aggravate our race over scarce resources. Solely concentrating on structural incentives like monetary profits or misleading prosperity indicators (e.g. the GDP) obviously leads to destructive and harmful behavior.

Our competition driven, profit-oriented economic systems waste our resources and thus reduce our flexibility to shape our life on this planet. Now is the time to steer into a new direction of societal development. We need to bring forth societal systems that structurally enhance sustainability, individual health, and vitalizing environments, instead of promoting financial gain as the only goal.

Living up to values and rules
If society gives itself rules, each rule should be communicated to every individual in ways that enable everyone to comprehend the reasons for this rule and the rule itself. On this basis everybody might be enabled to apply these rules so that they become established within society.

If a group of individuals – a society – expects their members to respect societal values (e.g. listening to each other) and consequently expects them to adapt their behavior, it is highly important that these values are tangible in this society. In their everyday life, individuals should experience the values they are expected to live by. For example, if teachers want their students to respect each other, they themselves should respect their students, their students’ parents, and each other. If politicians rail against corruption, they should not abuse their positions to gain economic advantage. Countries that underline their will for global peace should stop to provoke violence and war in any kind of way.

Punishments and rewards are not the optimal instruments for establishing moral values. If the values desired by society are lived by in this society, all individuals of this society automatically experience these values as part of their life. Nowadays, it may be a necessity to actively instill these values into individuals. This may be the case, because most of the values that our society officially admires (e.g.. “Protect the environment.”, “Respect your fellow men.”, or “Help others without demanding something in return.”) are totally insufficiently applied in politics, economics and other societal levels of organization. We need to integrate these values into the structures of our societal systems instead of trying to establish them as counterbalance to the very fabric of our societal systems.

In order to not provoke the expression of destructive and harmful behavior, the global society needs to change hostile environments into supportive ones. That also entails identifying and removing those characteristics of societal systems that propagate exploitation, pollution, abuse, violence and other destructive actions. We need to aim for creating societal systems that allow people to pursue their goals in accordance with the needs of all other individuals and the ecosystem surrounding them. On every societal level (politics, economics, families, etc.), people should be enabled and encouraged to act as cooperative and supportive as possible. However, this goal of society (→ Values) might only be achieved in an “Abundance Creating Economy” rather than in a “Scarcity Managing Economy” (→ Handling Resource Scarcity).

— Myths and Opinions —

In our lectures and conversations about society, we established a collection of Myths and Opinions that have crossed our way most frequently. Some of these statements are widely spread amongst the people in this world. We would like to give you some thought provoking impulses concerning some of the Myths and Opinions of our collection.

.
“There are good people and there are bad people,
and the good people need to be protected from the bad people.”

“Good” and “bad” are attributes that are always tied to a particular context. What appears to be good for one, may be bad or inappropriate for another. When looking at behavior of individuals that may be called “bad” or “immoral”, there are always reasons to be found as to why they behave that way. “Good” as well as “bad” behavior can be traced back to pursuing the satisfaction of one’s needs. People usually do not do bad things just for the sake of being bad.

Many people are so busy pursuing their goals, that they overlook the bad repercussions that their actions (or inactions) have for other people. In other cases rigid perspectives and hardened convictions like “This can’t work any other way!” prevent people from thoroughly examining conflicts and from developing solutions. Those people often struggle to really examine alternatives.

For some people the alternative approaches that they know of may not constitute adequate options in order for them to satisfy their needs effectively. “Bad” behavior is thus a consequence of the circumstances surrounding the individual and not inherently a sign for the “bad” nature of a human.

Other people truly do not care how their behavior affects others. Often the cause for such an attitude may be found in their development history. It may be the case that they repeatedly experienced that their societal environment doesn’t care about their needs. Hence they made it a habit not to care about the needs of others. “Bad” behavior is thus not only a consequence of momentary circumstances, but also a consequence of those circumstances that influenced the development of an individual. Therefore, society should look after every individual at every point in time, if she or he needs support.

In extreme cases people even see an important reason for doing “bad things” to others. They feel like their cause is so important, it justifies harming others. Or they think that “bad” people deserve to have bad things done unto them. This conviction is often portrayed by people when they fall prey to the simplified belief that there are “good” and “bad” people in this world. They themselves thereby always belong to the “good” people.

It is very destructive and dangerous to label (groups of) individuals as “good” or “bad”. If one wants to understand other people’s motives better than it is much more helpful to inquire the needs behind an action, tradition, or way of thinking. Empathic contact to these (groups of) individuals might be the best way to inquire those. In conflict situations the focus should thereby not be on the behavior of others, but rather be put on ones own behavior.

Within the global society, we don’t need more control over each other, shielding “good” from “bad” people! What we need is a much better coordination of our different interests (→ The Scientific Method). Such coordination would render it unnecessary to harm others in order to achieve goals. The ability to satisfy one’s needs in a non-violent, empathic, and cooperative way, without harming others, is learnable. However that only works really well in environments that are supporting individuals in attaining the goals of their desire.

.
“Haters gonna hate!”

Not necessarily. People can and do change. There may be lots of effort involved, but it is possible. People can (and will) also show you a totally different side of themselves according to how YOU approach them.

However, the achievement of satisfaction of an individual’s needs should not even be dependent upon the good will of others. An individual may not see any need to struggle for being respected by “haters”, if that individual can independently satisfy her or his needs. Individuals need to be enabled to step out of the circle of people that envy and hate on them, without negative repercussions. Furthermore if societal conditions change in ways that make it unnecessary and worthwhile to be a “hater”, or in ways that do not encourage hate, “haters” might not even stay “haters”.

.
“People often show aggressive behavior, because of their genetic predispositions.
That is because genes are determining the physical characteristics and
the chemical metabolism of the individual and thus their emotions.”

Human behavior is influenced by many factors. It cannot be solely reduced to the genetic predispositions of an individual. For instance: A person with a predisposition to feel anger very intensely will deal with that anger differently living in a very peaceful, supportive environment than she or he would living in a very humiliating, aggressive environment. Possibly the feeling of intense anger and aggression would not even be triggered, since the environment does not provide any corespondent stimuli. The expression of any type of behavior is always connected to a particular environment that provides particular stimuli.

Societal systems are part of every individual’s environment. If we have the impression that people are inherently aggressive then that might be due to flaws in the very structure of our societal systems. (We mention many shortcomings of the current societal systems in all the comparison sections of the main articles of this blog.) To be confronted with the shortcomings of our societal systems in their everyday life, may subliminally frustrate people and thereby create a sensation of constant petulance. Such a condition can be misinterpreted as people being “naturally aggressive”. However, this condition should rather be understood as a consequence of societal systems that do not operate in accordance with the needs of the people.

The emergence of aggression is thus influenced by many factors and is not solely provoked by genetic predispositions. We should design our societal systems in ways that help to prevent conflict, frustration and aggression from arising and help resolving them.

.
“Humans get lazy if they are provided everything.
It is important that many people within society are productive.”

Let’s start with the first part of this and have a look at the definition of Laziness:

Laziness in terms of “physically and mentally not doing anything” does not exist. We always breathe, digest or metabolize. We always think or actively try to calm our thoughts (for instance in meditation). That means that “being lazy” always stands in contrast to “being diligent”; in relation to work that “needs to get done”. An individual is seen as productive or unproductive according to what she or he “gets done”. But in order to determine whether a person is lazy or diligent, there always must be an assumption about what actually needs to get done. Who is to say what really needs to get done? Is it only the life sustaining activities, deeds, and tasks that really need to get done? What does it mean to be “productive”? Who is to say what is productive and what is unproductive? Is a person unproductive spending years just thinking and philosophizing, experiencing life? What if that person – after a decade of “laziness” – writes a poem that inspires people to change their life for the better? That individual might never have written such a poem, striving to be “productive” all these years. One can never know what type of activity might turn out to be of what value in the future.

The next question that must follow is: “Is it really necessary to make sure that everybody is productive?” Is it really about everybody doing something, just for the sake of doing anything? What if having our focus solely on being productive leads us to being over-productive?

Over-productivity can be very destructive. For instance: Designing products in ways that these products quickly fall apart and cannot be reused or recycled in order to produce and sell even more, is counterproductive if maintaining a healthy, clean environment is amongst the goals we set for ourselves. How can we make sure that productivity does not turn into destructive productivity? Here are some examples of thoughts that individuals in our contemporary societal systems are often faced with:

  • “Yeah, I know that what I sell is produced under inhumane working conditions. I’d rather not sell that, but I need to keep my job!”
  • “I know it’s unethical and wasteful to develop technical gadgets that are designed to fall apart quickly, but we need to keep making money.”
  • “I don’t wanna sell food that has such crappy quality. But I can’t afford to grow the better foods and I need to make a living…”

We simply cannot make sure that productivity stays constructive, unless we stop forcing people into being productive at any cost. We have to free all individuals from the existential fear of having to “make a living”. Only in that way people have the possibility to become aware of their needs and ambitions. Out of this self-awareness they commence to pursue activities through which they can unfold their potential. And only in that way they can develop “productivity” that springs from their intrinsic motivation. If people are provided the freedom to be productive at their own discretion, being supported with all the necessary resources, it is likely that a huge part of society decides to pursue constructive and meaningful activities.

.
“Humans get lazy if they don’t have obligations.
On their own, they don’t want to take on responsibility.”

To live in societal systems that enable everyone to efficiently satisfy personal needs doesn’t mean that there won’t be any obligations. To feel needed and (a sense) of importance is a basic need, because it gives us a sense of direction and purpose. Many people feel a purpose in their life because of their obligations. They feel like what they do is making a significant contribution to society. Therefore they have a purpose and feel like they belong. If people feel like there is a need for them to oblige themselves to certain tasks and deeds, they should be free to do so. That is an important aspect of enlarging the scope of liberty for the individual. Everyone should be able to choose what they oblige themselves to do and what not. If there are important tasks that need to get done (e.g. growing food, cleaning the streets, maintenance of public transport), organizations that carry out these necessary tasks will surely continue to develop. In contrast to our contemporary society, the people that make up those organizations would primarily decide to pursue these tasks out of intrinsic motivation, rather than only from external driven incentives. Therefore these people would be highly interested in properly executing the necessary tasks.

Projects that too few people want to realize or too few people want to assume responsibility for, perhaps could not be realized in the way those individuals envisioned it. However, the individuals that pursue the realization of such projects should continue to be provided support for communicating their ambition, for finding like minded people and for fathoming alternative approaches in order to be able to realize their project in another way.

Today many people feel isolated in positions of great obligation. That may partly be due to our organizational structures, and partly due to our current mind set of rewards and punishments. The expectation that someone who takes over a task is solely responsible for it – leaving the individual alone with the completion of it – is a mind set that society has to leave behind. Having to pursue an important task all by oneself, not getting much constructive feed back, and possibly being punished for doing it wrong is a truly effective motivation killer. This is also the reason why people often feel reluctant to accept responsibility.

If an individual undertakes a task, all other individuals involved should show their interest and support for the execution of that task, not just stand by full of expectations and requirements. Being able to openly communicate all difficulties that come along with the responsibility of fulfilling a specific task, may enable people to take on this responsibility care free and effectively. In such supporting environments it is much easier for people to oblige themselves to a deed or task, than it is in the environments of today’s societal systems.

.
“Some people are simply lazy by their very nature.”

Let’s have a look at children’s behavior. Most children under three years of age are very diligent at discovering the world surrounding them. (Yes, you probably were too, when you were a child.) The more there is to discover, the more they discover. Children are not lazy. Even if their interests are solely about observing, they are very diligent at this discipline. Our current educational systems tend to inhibit the further development of this intrinsic motivation, rather than supporting it. We tell our kids to “concentrate on this task” and “stop fooling around”, instead of supporting them in following their inherent interests. We put them into schools where – for years – they have to learn things that may not be of any interest to them at all. And then, after years of systematically diminishing intrinsic motivation within young people, we say such things as “people are lazy by nature”.

If people after years of training have internalized not to follow their inner interests and inner motivation, but rather to motivate themselves with extrinsic motivators (like grades and money), it is no wonder that they are inactive in the absence of extrinsic incentives. If, on top of that, you are punished for being active – discovering, learning what you like to learn or just for the sake of having playful fun – of course you’ll rather be inactive!

People are not lazy by nature. People are curious and interested by nature. Most children know when they need a break, when they need to sleep, when they feel hungry, or when they simply want to be productive. That doesn’t mean they are lazy, it just means they’re in tune with their energy balance.

In societal systems which are actually designed to unconditionally take care of all people and secure the well being of all, we would have a very different situation. In such systems everybody would be optimally supported in pursuing the realization of their intrinsically motivated goals since early childhood. In societal systems that holistically sustain and foster people’s intrinsic motivation, many people might be very active, since they would be accustomed to follow their inherent interests from the beginning of their lives. (→ Education)

.
“If everyone has access to everything, people will simply destroy their environment.”

That everyone is taken care of, supported, and helped in satisfying their needs and pursuing their ambitions doesn’t mean that everyone can just take whatever they want to and do with it whatever they like! Granting free access for everyone would entail to also educate ourselves about the interrelations on all levels of life on this planet (ecological, social, economical, etc.). In that way everyone could develop an awareness about interrelations and the importance of protecting the integrity of all life of this world. Such awareness established as common sense would lead to a set of rules and regulations to protect the ecosystems and their natural cycles, plants, animals, and humans.

Today people need to “make a living”. That often drives them to pursue jobs that exploit or damage their environment. Within a society wherein everyone is taken care of and no one has to have existential fear, “making a decent living” just won’t be an excuse to break protecting rules anymore!

Additionally concerning particular tasks, there will certainly still be regulations that determine authorization procedures that authorize an individual to responsibly handle dangerous or scarce materials, goods, services and procedures.

If it’s our goal that everyone has access to whatever he or she needs, we will have to derive reasonable rules from extensive understandings about how to treat each other, the earth, and all creatures on it in order to not exploit or destroy our living habitat or another. Ridding ourselves of the experience of existential fear by applying needs-based design to societal systems will give us the liberty to actually align with these rules. That will make it unnecessary to damage or destroy anything in order to satisfy ones needs.

.
“Competition generates very productive ideas.”

That may be true. However, it also generates some very destructive stuff. And often it just doesn’t give us what it’s actually supposed to. We – the authors – think, competition may be a good and healthy method concerning many situations. For instance when it is used in games, for learning, or if purposefully applied to solve problems, competition can have very constructive impacts.

However, to apply the concept of competition to the race for (access to) resources is a very dangerous and destructive combination. We all need resources to satisfy our every day needs. Competition in these terms puts life as a society into a very different light. This game of competition is rather destructive to the actual goal of society (→ Values). People do not recover from losing within this global game of competition like from losing a sports game. They actually lose their homes, die of malnutrition or food poisoning, get hurt in war, become drug abusers, are imprisoned, or they become victims of other forms of violence. And all that just because they are not as good, fast, fierce, harsh, smart, advanced or privileged as other (groups of) individuals. The race for resources – and therefore for a good and decent life – should not be a race in the first place! Competition should not be used as the main method in the allocation of resources! It can be used in games, but not as the basic means of how (groups of) individuals satisfy their needs.

.
“It’s impossible to make everyone happy. You cannot please everybody.”

We do agree on that one. Redesigning societal structures is not about pleasing everyone, but about getting as close as possible to an ideal (→ Values). Moreover, it is not the aim of societal systems to make people happy. What a societal system can and should contribute to the happiness of the individual is to provide a fulfilling, supportive environment. In that way the individual has the liberty to discover her or his happiness her or himself. People know, or can learn, how to make themselves or each other happy.

On the material level providing everybody with one of everything is not necessary to aid people in their pursuit of satisfaction. For example, you might have the impression that everybody wants to ride a car. If we – the global society – don’t have the resources to grant everyone a car as means of transportation, we firstly need to check, how many people want such an automobile in the first place. Then we need to look at what they really want from that car: Do they want to use it two months a year, own it as a status symbol, use it to go on short weekend vacations five times a year or do they need it for their daily transportation? So basically the question is: “do they really need to own a car, or do they need individual, safe, reliable, flexible, fast and comfortable transportation?”

To arrange the latter is a matter of organization. The goal is to take the whole array of needs and expectations – which will continue to change – into consideration and develop a traffic concept out of them. This traffic concept would largely be based on the intelligent coordination of all the means of transportation (walkways, bicycles, buses, taxis, cars, trains, helicopters, airplanes, etc.) that are available. The intention would be to provide every individual at any point in time access to the means of transportation of her or his choice. In parallel we should try to provide a vehicle to those people who would like to have access to it around the clock. In that way we could build reliable, sustainable transportation systems that could optimally serve the individual’s personal needs.

We have to apply such approach of questioning our needs in order to coordinate different interests within society to many areas of our societal systems. Only then will we achieve access abundance (→Handling Resource Scarcity). This requires questioning what the real needs behind our desires and opinions are. Figuring this out more precisely may give an extra boost to the satisfaction of the individual’s need. The more clear we are about our needs the more direct and sustainable we may satisfy them. This awareness and this way of coordinating our needs with another will lead us much more effectively to satisfaction and happiness than we are used to today. Everyone should be enabled to satisfy their needs and therefore be free to choose happiness in the process.

.
“Once a person has the opportunity, he places himself above other people.”

This is a quite accurate observation in today’s systems. Since our current systems operate with the artificial creation and the sustaining of scarcity (→Handling Resource Scarcity) it is a logical conclusion that a human being would rather push that scarcity towards others, than experience it her- or himself. Experiencing scarcity means “not being able to satisfy ones needs in the way that one wants to satisfy them”. And since every human being strives for satisfaction (→ Basic Understandings), we all are eager to achieve our goals most effectively.

In societal forms of organization, wherein ones position in hierarchies, casts, and the social stand are not crucial in order to achieve goals, it might occur much less that people try to dominate each other. Even if it occurs, individuals might have viable options to step out of these dependent relations of such rigid organizational structures.

.
“Is that about abolishing hierarchies? Without hierarchical structures there is chaos!”

The task that humanity faces is not to rid itself of all kinds of hierarchical structures. It is however important to free people from the (societal) pressure to submit themselves to hierarchies in order to gain access to whatever resources they need or want. People should be enabled to choose whether they would like to be part of a hierarchy or not. They should be able to develop hierarchies together, or to change them. Hierarchies that are developed and shaped by all individuals of a group for themselves, are usually found helpful by all involved individuals. Concerning the pursuit of a common goal, such hierarchies that are derived from a self-chosen culture of cooperation, work far more effective and efficient than rigid, appointed structures. Hence, it is not about abolishing hierarchies, rather it is about rethinking our forms of organisation and together shaping them anew.

.
“In order to implement such an idea, everybody has to agree.
As soon as one person does not want to go along, it won’t work.”

Such a statement springs from our current democracy understanding. This understanding evolves around making decisions – especially decisions that lead to “let’s do that” or let’s not do that”. However, our possibilities are far more versatile than bluntly choosing between “yes” or “no”. The goal should rather be to assemble solutions from the vast array of possibilities that optimally support every individual and all individuals together at satisfying our needs. Everyone who wants to find solutions for themselves and others, joins in. Everyone should have the freedom to join or not to join.

An important requirement for that is to free people from the (societal) pressure to submit to hierarchies in order to gain access to resources. Such dependencies can render people (near to) unable to pursue solutions that are contrary to what their leaders or superiors propose.

Finally the question is not if everyone will join in. The question is what steps we want to take in order to develop forms of living together where not everyone has to agree in order for everyone to be okay. How can we establish the trust and certainty that the solutions and decisions of others do not stand in conflict with the satisfaction of my personal needs for all people?

.
“And what about the people that oppose that? What about those people?”

People that are opposing something are doing so to satisfy some of their needs. What those needs are is differing from individual to individual. Mostly, they act out of the fear that the undertaking they oppose might impair their well-being or the well-being of someone they care about. Therefore it is always important to take these fears seriously and meet them with empathy in order to find solutions together. Should mental or physical violence arise, it is important to protect everyone involved in order to enable the continuation of the dialogue.

Only through contact people can obtain clarity as to where there are conflicts, what are the objectives, values and needs of “opponents” and how to derive proposals for solutions from these insights. That’s how a conflict can be transformed into peaceful coexistence or even cooperation.

.
“You cannot change that. That is human nature!”

This opinion is often stated when people talk about personality traits in general or the characteristics of particular people. However, it is simply not possible to draw conclusions as to what is “unchangeable human nature” and what is not! For instance: that an individual does not know how to change certain characteristics about themselves doesn’t mean it is impossible to change these. It simply means that it is impossible for that individual, with her or his current knowledge at this particular time.

However, mostly it is not at all necessary to try to change human traits. It is rather necessary to change the conditions surrounding these individuals, so that whatever behavior is expressed does not have a negative impact on other individuals. For example, a person that likes to dance all night, might really annoy the neighbors with playing loud music and stomping around. However, if that person has the opportunity to dance in a room in his or her community center at night, she or he might not even have to change anything about their nightly passion.

More importantly, if circumstances surrounding individuals are changed in order to better fit these individuals’ needs, the expression of harmful behavior towards others might even disappear. Many people act mean, ruthless, nasty, aggressive or cruel because they feel vulnerable, threatened, or somehow uncomfortable within a certain (life-) situation. As soon as it is not necessary to express offending behavioral patterns in order to gain or get something, it might not even be desirable for the individual to do so.

If the reasons to express destructive behavior disappear, a tendency to show peaceful, non-aggressive behavioral patterns often emerges. That is the case because it is much more pleasant and healthy to live in harmony with one’s surrounding. If people change from living in one kind of environment into another, over time they adjust their way of relating to their surrounding.

We should therefore stop trying to change one another. We should rather try to understand the interconnected relations between behavioral patterns of individuals and surrounding circumstances. The insights that we gain from this undertaking make focusing on changing “human nature” unnecessary. They rather put the focus on shaping our ways of living together and the environments we live in. The environments of individuals should favor and support the expression of behavior that is considered constructive – or at least not destructive – to the purpose of society. (→ Values)

.
“People need to be controlled in order not to harm each other.”

In short, people tend to rarely show harmful behavior, if they feel safe, secure and free and live in a culture of mutual recognition and support. Therefore they do not have to be controlled. The circumstances ensure that they can live in harmony with their environment. If we want people to show less destructive and harmful behavior, we need to make sure that no one feels threatened for being who they are, liking what they like, living how they want to live, expressing themselves how they feel like, loving who they love, expressing what they think, or pursuing their dreams the way they want.

If control is self-chosen, it often is perceived as helpful by the individual. However, if people feel exposed to external control that they can not understand, did not pick and may even consider threatening, they feel confined, blocked and powerless. So therefore precisely because they are controlled the resulting anger and aggression may inflict harm onto other individuals.

Of course we – the global society – will not let people that harm others continue to do so. People involved in violent confrontation should be enabled to deal with the conflict non-violently. Those individuals should be supported in resolving their conflicts. The process of overcoming the conflict should at least lead to a peaceful coexistence. However, that does not mean that we need to control each other.

We will (have to) continue to assure the compliance with the rules that we collectively give ourselves. The goal however should be that we do not even need these rules, because they are so deeply engraved in our societal togetherness that we can trust that they are followed and therefore do not need to be controlled.

The attempt to control other individuals usually originates in some kind of fear. That mostly springs from fears like:

  • “Others may be destroying what I build up!”
  • “They’ll be taking opportunities or items from me!”
  • “They’ll be stopping me from achieving my goals!”

Fear can be very restraining. Trying to control others’ actions often has the opposite effect of what is initially desired. People who try to control others will most likely never feel completely free. They are just too likely to always watch their back, having a hard time enjoying their freedom.

It is unnecessary – and undesirable – to try to control the behavior of (groups of) individuals. Since fear is often triggered by unknown situations that we find difficult to evaluate, the opposite is necessary: We need to overcome our fears by trying to get to know the unknown. We need to collect information, getting in touch with the situations and individuals we are afraid of. On this basis we might establish cooperative togetherness. That would mean we could live together without fear and thus without any need for mutual control. People do not need to be controlled. People need to be satisfied (feeling safe and secure, living a fulfilled life of their choice) in order to be able to live side by side in harmony.

— Footnotes —

(A0) For simplifying purposes we do not elaborate further on those influences occurring before conception (e.g. natural selection as part of evolution, our ancestor’s development history etc.).

(A1) The genetic code is used to construct proteins within the body. If genes are like blueprints for an organism, proteins can be seen as the actual biological “machines” implementing the instructions of these blueprints. They perform a vast array of tasks within living organisms. For instance, proteins break up the sugar that you eat so that your body can absorb it. Other proteins are health-protecting antibodies.
Proteins are constantly produced in all cells of the human body. At the beginning of this production process, some proteins read out the genetic code. While attached to the genetic code, they read it sequence by sequence. However, not all genetic sequences are constantly legible since there are other proteins that influence the accessibility of a genetic sequence. These proteins are wrapped around the genetic code, thus covering it. There are signals from their environment (environmental triggers) that can cause such proteins to tighten and thus hide particular gene sequences from being read. If a sequence cannot be read, this part of the genetic code will not be expressed. This mechanism therefore does not change the genetic sequences. It rather influences which parts of a gene sequence are expressed or suppressed. The science of epigenetics describes the mechanisms of activating or deactivating the expression of gene sequences.

(B1) At this point we would like to comment on Maslow’s hierarchy of needs since we think that many of our readers are familiar with the pyramid graphic. We would like to refrain from the division in deficiency needs and growth needs. Furthermore, the division of needs in any other kind of categories (e.g. basic needs, existential needs, luxury needs, etc.) is irrelevant for our purposes in this article. For specific purposes it can be useful to assign needs to particular categories. However, we observe the priority of needs to be highly subjective. From our perspective, the order of priority is different from individual to individual, from life situation to life situation. For this article, it is neither important in which hierarchical order an individual’s needs are arranged nor if this order is universally applicable.

(C1) Since rewards and punishments (can) put people under pressure to perform and to pinpoint their focus, those incentives can be a rather constraining factor in problem solving. Focusing the mind often is adverse to the ability of cognitively putting together information that seemingly has little or no connection but needs to be connected in order to derive solutions.

— Quotations and References —

[2] – “An achievement focused approach that may be fostered by an “if-then” reward system therefore may be counterproductive: People that were offered rewards for solving heuristic tasks quickly turned out to need longer solving them. The focus of the mind is narrowed and therefore it is harder for the individual to see a new functionality (or use) for old (long known) objects. … All of this is true for tasks that are not algorithmic and more elevated right brain activity – flexible problem-solving, inventiveness or conceptual understanding. For those tasks, contingent rewards can be dangerous.” Daniel Pink

[3] – “The very presence of goals may lead employees to focus myopically on short-term gains and to lose sight of the potential devastating long-term effects on the organization.” Harvard Business School

[4] – “Rewards are addictive in that once offered a contingent reward makes an agent expect it when ever a similar task is faced, which in turn compels the principal to use rewards over and over again.” Anton Suvorov

[4] – “And before long, the existing reward may no longer suffice. It will quickly feel less like a bonus and more like a status quo – which then forces the principle to offer larger rewards to achieve the same effect.” Daniel Pink

[5] – “Goals that people set for themselves and that are devoted to attaining mastery are usually healthy.” Daniel Pink

[5] – Passage freely adapted from Daniel Pink


Further inspirational information and research material is available on our link pages (→ Links about Human Behavior).

Menschliches Verhalten

EnglishSwitch to English

Einführung

Definition
Was bedeutet der Begriff „Menschliches Verhalten“? Wir, die Autoren, beschreiben „Menschliches Verhalten“ wie folgt:

.
„Menschliches Verhalten“ ist Synonym für die Gesamtheit menschlicher Aktivität.
Dies umfasst bewusste, unbewusste, aktive sowie auch passive Handlungen bzw. Reaktionen.
Menschliches Verhalten steht immer im Bezug zu einer das Individuum umgebenden Umwelt.

.
Jeder Mensch handelt innerhalb der eigenen Umwelt und reagiert auf sie. Es ist nicht immer offensichtlich, ob ein Mensch aus eigenen Motiven heraus handelt oder ob er auf Ereignisse des Umfelds reagiert. Die Grenzen zwischen „Handlung“ bzw. „Aktion“ und „Reaktion“ sind fließend. Die menschliche Welt in „Individuum“ und „Umwelt“ oder „Aktion“ und „Reaktion“ einzuteilen, ist ein hilfreiches (menschliches) Konzept, um die Welt um uns herum zu beschreiben. Dennoch sollten wir im Gedächtnis behalten, dass „Umwelt“ und „Individuum“ nicht voneinander getrennt sind. Sie sind miteinander verknüpft.

Im Rahmen der Diskussion um Gesellschaftssysteme, die anstreben, den Freiheitsradius eines jeden Einzelnen maximal auszudehnen (→ Werte), sehen wir, die Autoren, es als wichtig an, Ursache und Wirkung von verschiedenen Ausprägungen menschlichen Verhaltens zu hinterfragen.

Das menschliche Individuum in seiner Umwelt
Beginnen wir bei den Wechselbeziehungen zwischen einem Menschen und der sie bzw. ihn umgebenden Umwelt. Jedes Individuum existiert in dessen jeweiligen individuellen Umwelt. Doch was bedeutet der Begriff „Umwelt“?

Es gibt eine Vielzahl von Aspekten, die in ihrer Gesamtheit die Umwelt eines Individuums ausmachen. Zum Beispiel die physische Umwelt: Wir sind umgeben von verschiedensten lebendigen Dingen, wie Pflanzen, Tieren und Menschen sowie nicht-lebendigen Dingen wie Steinen, Möbelstücken, Häusern und technischer Ausrüstung. Wir können unsere physische Umwelt sehen, hören, schmecken, erfühlen oder riechen. Außerdem ist jedes Individuum von einer sozialen Umwelt umgeben, bestehend aus Individuen wie Freunden, Partnern, der Familie und fremden Menschen. Das Individuum nimmt in diesen unterschiedlichen sozialen Umfeldern verschiedene soziale Rollen ein. Oft finden wir uns auch in organisatorischen Umwelten wieder, in denen wir Verantwortung innerhalb von Teams und Hierarchien übernehmen. Darüber hinaus ist jedes Individuum von verschiedenen Weltsichten, Werten und Lebenseinstellungen umgeben. Diese spiegeln sich im Verhalten von Mitmenschen wider, und werden über Gesprächs- und Medieninhalte, sowie geschichtliche Dokumentation, Musik, Film, Kunst und generell die das Individuum umgebende Kultur wahrnehmbar. Weiterhin findet sich das Individuum in einer technologischen Umwelt wieder, bestehend aus Kommunikationstechnik, Maschinen (wie Autos, Computer und Fahrstühle), Straßen und Versorgungssystemen, sowie Konzepten darüber, wie man all diese Dinge einsetzt. Es gibt noch viele weitere Aspekte, die du zur Beschreibung deiner Umwelt ausmachen kannst. Wir, die Autoren, möchten verdeutlichen, dass wir ALLES meinen, was uns umgibt – physisch, mental, sozial, spirituell usw. -, wenn wir von „Umwelt“ sprechen.

Ein Individuum wird von dessen Umwelt in verschiedenster Weise beeinflusst: Klimatische Bedingungen, Wasser- und Nahrungsmittelangebot, Mitmenschen mit verschiedensten Erwartungen, oder Gesetze, die jeder einhalten soll. Alle Umwelteinflüsse haben ihren Anteil daran, wie wir fühlen, denken und folglich handeln. Unsere Umwelt beeinflusst uns.

Umgekehrt beeinflusst jedes Individuum seine bzw. ihre Umwelt in verschiedenster Art und Weise. Wenn ich zum Beispiel mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen durch die Straßen laufe, könnte es sein, dass ich eine positive Wirkung auf die mir begegnenden Menschen habe. Wenn ich jedoch mit hasserfüllten Augen durch die Straßen laufe, werde ich womöglich eine andere Wirkung auf diese Menschen haben. In Gesprächen haben wir die Wahl, ob wir eine Idee vorbringen oder sie zurückhalten wollen. Wir können mitbeeinflussen, auf welche Art und Weise technische Geräte und Prozesse entwickelt werden. Wir können anderen Menschen die Gestaltung der Gesellschaft in unserem Sinne überlassen, wir können selbst zu Gestaltern der Gesellschaft werden oder wir halten uns gänzlich aus dem gesellschaftlichen Gestaltungsprozess heraus. Jede Wahl, die ein Individuum trifft, beeinflusst ihre bzw. seine Umwelt. Tatsächlich ist jeder Mensch ständig damit konfrontiert, aus Optionen zu wählen.

In welchem Ausmaß ein Individuum seine bzw. ihre Umwelt beeinflussen kann, hängt stark von der persönlichen Lebenssituation des Individuums ab. Dies umfasst zum Beispiel ihre bzw. seine Gesundheit, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten, die eigene soziale Rolle und Reputation und die umgebenden Gesellschaftssysteme. Letztendlich kann aber folgende Aussage getroffen werden: Das Verhalten eines jeden Individuums beeinflusst, wie sich andere Individuen fühlen, worüber sie sich Gedanken machen und wie sie handeln. Da die Gesellschaft aus der Gesamtheit aller Individuen besteht, beeinflusst das Verhalten eines jeden Individuums folglich auch, wie die Gesellschaftssysteme aufgebaut sind und wie sie funktionieren.

Die Wechselwirkung verläuft also stets in beide Richtungen: Unsere Umwelt beeinflusst uns und wir beeinflussen unsere Umwelt.
Umwelt & Individuum

Wie wir werden, wer wir sind

Die Zeitleiste der Einflüsse
Über die gesamte Lebenszeit eines Individuums hinweg wird dieses Individuum durch die Wechselbeziehungen mit vielen Aspekten seiner, bzw. ihrer Umwelt beeinflusst. Diese Interaktion mit der Umwelt formt und prägt das Individuum in seiner Art und Weise mit der Umwelt zu interagieren. Alle Formen und Facetten der Einflüsse auf menschliches Verhalten in ihrer Gesamtheit aufzuzeigen, ist aufgrund ihrer Vielfältigkeit ein wahrscheinlich unmögliches Unterfangen. Im Folgenden wollen wir einen anschaulichen Überblick über die Vielfalt an Umwelteinflüssen geben, die menschliche Individuen und folglich deren Verhalten beeinflussen. Dazu stellen wir zunächst eine Grafik vor, die wir anschließend erläutern.
.
Zeitachse - Meine EntwicklungsgeschichteDies ist eine Zeitleiste von Einflüssen. Zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Leben eines Menschen ist ihr bzw. sein Verhalten Folge des Zusammenspiels aller gegenwärtigen und aller vergangenen Einflüsse, die je auf diesen Menschen gewirkt haben. Die spezifischen Aktions- und Reaktionsmuster eines jeden Individuums sind die Folge der sich überlagernden Einflüsse, denen dieses Individuum über sein bzw. ihr gesamtes Leben hinweg ausgesetzt ist.

1 Genetik (Merkmale der Spezies und Veranlagungen)
Im Moment der Befruchtung vereinen sich die Gene der Mutter mit denen des Vaters und bilden den Bauplan eines neuen Menschen. Dieser Bauplan ist der genetische Code des Individuums – das Genom bzw. Erbgut. Wie auch jede andere uns bekannte Spezies auf der Erde ist das Erbgut eines jeden Menschen einzigartig (ausgenommen eineiige Zwillinge, deren Erbgut identisch ist). Da Gene die Baupläne eines Individuums sind, haben sie auch Einfluss auf die Wesenszüge eines Individuums. Wie intensiv ein Mensch Kälte und Wärme, Freude und Wut fühlt, oder wie anfällig sie bzw. er für bestimmte Krankheiten ist, hängt u.a. von ihrem bzw. seinem Erbgut ab. Das ist, was Veranlagung genannt wird: Die genetisch bedingte Tendenz zu bestimmten Eigenschaften oder Verfassungszuständen.

Es gibt spezifische Eigenschaften der Spezies Mensch, die im Erbgut kodiert sind, und die alle Menschen gemeinsam haben: Jeder Mensch lebt eine Balance zwischen Aktivität und Ruhe. Wir müssen atmen, essen und trinken, um unseren Körper mit Energie zu versorgen. Blut fließt durch unsere Adern, angetrieben durch den Rhythmus unseres Herzens. Unser hormonelles Gleichgewicht – das Gleichgewicht des Systems signalisierender Moleküle in unserem Körper – variiert kontinuierlich im Verlauf unseres Lebens und beeinflusst unseren Stoffwechsel, unsere Gemütszustände, Emotionen und Kreisläufe. Über vielschichtige Mechanismen koordiniert neuronale Aktivität die verschiedenen Zellen und somit Organe in unserem Körper und deren Funktion. Unsere Haut ist in der Lage mit Sonneneinstrahlung, Wind, Hitze und Kälte umzugehen. Diese und andere Merkmale der Spezies stellen die Grundlage des menschlichen Organismus dar und bilden somit die biologischen Rahmenbedingungen für die Interaktion mit unserer Umwelt. (A0)

2 Epigenetik
In einem Organismus gibt es sowohl aktive als auch inaktive Gensequenzen. Nur aktive Gensequenzen werden im Organismus umgesetzt, inaktive nicht. Der Epigenetische Mechanismus hat Einfluss auf die Aktivierung, bzw. Deaktivierung (A1). Ob Gensequenzen aktiviert oder deaktiviert werden, hängt davon ab, welche Umwelteinflüsse auf ein Individuum wirken. Wenn sich Umweltbedingungen ändern oder das Individuum seine Lebensweise (z.B. Wahl der Nahrungsmittel, Gewohnheiten, mentale Haltungen) ändert, kann sich auch dessen epigenetische Konfiguration ändern. Teile der epigenetischen Konfiguration eines Individuums werden sogar an die folgende Generation vererbt.

Ein bekanntes Beispiel für Auswirkungen epigenetischer Prozesse sind die Langzeitstudien mit Überlebenden des niederländischen “Hongerwinter” aus dem Jahre 1944: Kinder, deren Mütter während diesen Winters in einer bestimmten Phase der Schwangerschaft an Mangelernährung litten, zeigten höhere Fettleibigkeitsraten. Diese Effekte waren sogar teilweise in der dritten Generation präsent. Sie wurden vererbt.

3 Pränatale Phase
Die Entwicklung eines Menschen beginnt im Bauch der Mutter. In den neun Monaten pränatalen Wachstums ist der junge Mensch abhängig von der Gesundheit der Mutter. Sein bzw. ihr Wachstum ist beispielsweise stark von der Qualität des Wassers und der Nahrung abhängig, auf die die Mutter Zugriff hat. Das Wachstum und die Gesundheit des Fötus werden ebenfalls von der Art und Menge an Medikamenten, Alkohol und Drogen beeinflusst, die die Mutter konsumiert. Krankheitsphasen bzw. Phasen außergewöhnlicher Belastung der Mutter üben zusätzlich enormen Einfluss auf die pränatale Entwicklung des Fötus aus. Belastungen durch Geräusche und Lärm sowie Gifte und Strahlung, und inwieweit die Mutter Zugang zu medizinischer Versorgung nutzen kann, sind weitere Einflussfaktoren.

Die Gesamtheit aller Umwelteinflüsse beeinflusst die Gesundheit und den Körperbau des Fötus. Sie erzeugen erste Erfahrungen, die sich lange nach der Geburt in den Eigenschaften und Verhaltensmustern dieses Menschen widerspiegeln können.

4 Nahrung, Wasser und andere physische Gegebenheiten
Nach der Geburt befindet sich der junge Mensch in einer sehr andersartigen Umwelt und muss in dieser von nun an zurecht kommen. Damit sich der Mensch optimal entwickeln und entfalten kann, muss seine Umwelt die physischen Bedürfnisse des menschlichen Organismus nach lebenswichtigen Gütern wie Wasser, Nahrung, Sauerstoff und Sonnenlicht befriedigen.

Die regelmäßige Aufnahme von Wasser und Nahrung ist eine biologische Notwendigkeit eines sich entwickelnden Menschen. Der menschliche Körper besteht zu mehr als 70% aus Wasser. Wasser bildet die Basis menschlicher Körperflüssigkeiten und ermöglicht so den Transport von Sauerstoff, Nährstoffen und Botenstoffen. Nahrungsmittel versorgen den Organismus mit Nährstoffen wie Kohlenhydraten, Fetten, Eiweißen und Mineralien. Diese Nährstoffe ermöglichen es dem menschlichen Organismus, zu wachsen und zu gedeihen. Die Wasser- und Nahrungsmittelqualität ist einer der größten Einflussfaktoren auf die Gesundheit, Fitness und Krankheitsresistenz eines Individuums.

Leider gibt es Gegebenheiten, die die Entwicklung eines menschlichen Organismus bedrohen können. (Regelmäßig) der Belastung toxischer Chemikalien sowie extremer Lautstärke, Temperatur oder Strahlung ausgesetzt zu sein, gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern kann die Entwicklung eines Individuums erheblich stören.

5 Sozialisation
Einen sehr komplexen und sehr bedeutenden Einfluss stellt der Prozess der Sozialisation dar. Sozialisation beschreibt den aktiven und passiven Transfer von gesellschaftlichen Werten, Haltungen, Weltsichten, Erfahrungen, Konzepten, Wissen, Fertigkeiten und somit Verhaltensmustern auf das sich entwickelnde Individuum. Ein Individuum nimmt seine bzw. ihre Umgebung wahr und eignet sich folglich Gedanken und Verhaltensmuster ihrer bzw. seiner Mitmenschen an.

In frühen Entwicklungsphasen ist ein Kind sehr aufgeschlossen, unvoreingenommen, neugierig und dadurch empfänglich für Information. Aus diesem Grund ist ein Kind verletzlich. Da ein Kind seine ersten Erfahrungen durchlebt, akzeptiert es viele Dinge als gegeben. Deshalb haben Eltern, die Familie und generell das Umfeld, in dem das Kind aufwächst, einen erheblichen Einfluss auf die Persönlichkeit des Kindes. Zum Beispiel macht es einen Unterschied ob ein Umfeld laut, hektisch und aufreibend, oder ob es ruhig, entspannt und ausgeglichen ist. Es macht einen Unterschied, ob sich die Familie einem Kind zuwendet und versucht, Dinge zu erklären oder ob die Menschen im näheren Umfeld unzureichend für das Kind da sind, während sie wiederholt Regeln diktieren. Es macht einen Unterschied, ob sich ein Kind verstanden und sicher fühlt, oder allein und missverstanden.

Dies ist in späteren Entwicklungsphasen sehr ähnlich. Jetzt sind es zusätzlich Freunde, Bildungssysteme und Arbeitsumfelder, die das Individuum beeinflussen. Soziale Beziehungen, entwickeln sich und bewegen sich zwischen Gegen- und Miteinander, zwischen Verständnis und Missverständnis, zwischen Streit und Harmonie, zwischen Empathie und Ignoranz.

Darüber hinaus wirken auch gesellschaftliche Bewegungen, Institutionen, Traditionen und Gesetze auf das Individuum ein. Das Individuum lernt, was „wichtig“, was „erlaubt“, was „verboten“ ist und was „man erreichen muss“. Sie bzw. er lernt, wie man sich in bestimmten Situationen verhält, wer welche „Privilegien“ hat, wer eine „Autorität“ darstellt und vielleicht auch warum dies so ist.

Dabei wird das Verhalten eines Individuums in großem Umfang auch davon beeinflusst, welchen Freiheitsradius die derzeitige Organisationsstruktur der Gesellschaft ermöglicht bzw. erlaubt. Zum Beispiel entwickeln sich andere Verhaltensmuster, wenn gesellschaftliche Institutionen ein Individuum von Lösungsfindungsprozessen ausschließen als wenn seine bzw. ihre Verständnisse mit in diese Lösungsfindungsprozesse eingebunden werden. Wenn gesellschaftliche Organisation dazu führt, dass ein Individuum nur unzureichend Zugang zu Ressourcen hat, entwickeln sich andere Verhaltensmuster, als wenn ihm oder ihr Wissen, Waren und Unterstützung in Reichhaltigkeit zur Verfügung gestellt werden (→ Umgang mit Ressourcenknappheit). Des Weiteren können sich andere Verhaltensmuster entwickeln, wenn ein Individuum Möglichkeiten zur Selbstentfaltung durch den Zugang zu beispielsweise Bibliotheken, herausfordernden Aufgaben oder Trainings wahrnehmen kann, als wenn sie bzw. er keinen Zugang dazu hat.

6 Spiritualität
Spiritualität – die Suche nach Sinn, innerem Frieden, Geistlichkeit, Erklärung, Bewusstsein, Transzendenz, dem Kontakt zu einer höheren Ordnung, uvm. – übt einen bemerkswerten Einfluss auf das Verhalten vieler Individuen aus. Spiritualität ist ein großer, vielschichtiger, verschieden erklärter Begriff. Menschen setzen sich mit den verschiedensten Persönlichkeitstypen der Astrologie, verschiedensten Naturlehren, Traumdeutungen, Mystik, Tarot, Göttern, Energien, Auren, Ahnungen, Vorstellungen über die Herkunft der Menschen oder das Leben nach dem Tod, Eingebungen, Erscheinungen und vielen anderen Formen von Spiritualität auseinander. Spirituelle Themen haben oft gemein, dass sie zwar eher für den Geist als für den Verstand greifbar sind, jedoch eine so faszinierende Wirkung ausüben, dass sie Menschen bereichern und beflügeln können.

7 Tiefgreifende Lebenserfahrungen
Schließlich ist es der manchmal unvorhersehbar glückliche oder tragische Verlauf des Lebens selbst, der tiefgreifende persönliche Erfahrungen mit sich bringt (z.B. der plötzliche Tod eines Familienmitglieds, das unerwartete Wiedertreffen eines längst vergessenen Freundes oder die perfekte Gelegenheit zur rechten Zeit), welche ein Individuum und folglich dessen Verhalten über das gesamte Leben hinweg beeinflussen.


Wahrnehmung
Viele der erläuterten Einflüsse können als Umweltsignale beschrieben werden. Diese Umweltsignale verursachen Reaktionen des Individuums bzw. Reaktionen innerhalb dessen Organismus. Solch eine Reaktion kann biochemisch, neuronal, mental, physisch oder jeder anderen Art sein. Häufig ist solch eine Reaktion jedoch ein Zusammenspiel mehrerer dieser Reaktionsarten.

Wir alle haben Sinne, mit deren Hilfe wir uns selbst und die Signale aus unserer Umwelt erfassen können. Dies ist der Beginn des als Wahrnehmung bezeichneten Prozesses. Wahrnehmung ist jedoch nicht nur die Aufnahme von Signalen durch unsere Sinne. Sie ist außerdem der Prozess unseres Organismus, diese Signale zu filtern und zu kategorisieren, um sie in ein aus Sicht des Organismus sinnvolles Gesamtbild einzufügen. Über die Entwicklungsgeschichte des Individuums hinweg formen und prägen sich auf diese Weise dessen Haltungen, Meinungen und Überzeugungen. Bewusst wie unterbewusst bilden sie die Grundlage dafür, wie wir die von uns erfassten Signale in „wichtig“ oder „unwichtig“, „gut“ oder „schlecht“, „wahr“ oder „falsch“, „vertrauenswürdig“ oder „verdächtig“, „normal“ oder „seltsam“, und viele weitere Kategorien der Unterscheidung unterteilen.

Die Zusammensetzung und zeitliche Abfolge von Einflüssen bzw. von Umweltsignalen, die über den gesamten Lebenszeitraum auf einen Menschen einwirken, ist für jedes Individuum verschieden. Folglich hat jedes Individuum eine sehr persönliche Wahrnehmung der eigenen Umwelt. Jedes Individuum nimmt dasselbe Umweltsignal anders wahr und reagiert deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr unterschiedlich in ähnlichen Situationen und Umgebungen.

Die Wahrnehmung von Umweltsignalen ist nicht nur für jedes Individuum verschieden, sie kann sich auch verändern. Passt eine Erfahrung ins Gefüge der Haltungen, Meinungen und Überzeugungen des Individuums, wird dieses Gefüge bestätigt. Passt eine Erfahrung nicht hinein, kann dies zur Irritation des Individuums führen. Unterbewusst oder bewusst versucht das Individuum entweder, die Erfahrung doch mit dessen Haltungen, Meinungen und Überzeugungen in Einklang zu bringen, sie als Unverständnis vorerst beiseite zu legen, sie zu ignorieren oder das Gefüge aus Haltungen, Meinungen und Überzeugungen zu verändern.

Setzen wir uns also anderen Einflüssen aus, können wir neue Erfahrungen machen. Durch neue Erfahrungen können sich unsere Haltungen, Meinungen und Überzeugungen verändern. Diese Veränderung hat Einfluss auf unsere Unterteilung der Welt in Kategorien wie „wichtig“ oder „unwichtig“, „gut“ oder „schlecht“, „wahr“ oder „falsch“, „vertrauenswürdig“ oder „verdächtig“, „normal“ oder „seltsam“. Verändert sich unsere Sicht auf die Welt verändert sich unsere Wahrnehmung.

Verhalten: Das Produkt der Einflüsse
Die Veranlagungen im Zusammenspiel mit der Entwicklungsgeschichte eines Individuums führen zur jeweiligen momentanen körperlichen und mentalen Verfassung, in der sich dieses Individuum befindet. Dabei ist weder unser mentaler, noch unser körperlicher Zustand statisch. Die verschiedenen Kreisläufe, biologischen Mechanismen, energetischen Flüsse und alle anderen Aspekte in unserem Körper, Geist und gesamten Organismus sind in kontinuierlichem Wandel und führen permanent zu neuen Konstellationen an momentanen körperlichen und mentalen Zuständen. Zum Beispiel kann es sein, dass du aufgrund von Veränderungen in deinem Hormonhaushalt eben noch fröhlich, aber von einem Moment auf den anderen frustriert wirst, obwohl sich die Umwelt, in der du dich befindest, nicht verändert hat. Oder: Während du einer dir unangenehmen Tätigkeit nachgehst, entsteht plötzlich aus dem Nichts ein Gedanke, der dich beschwingt und glücklich macht.

Wie dem auch sei, das Verhalten eines Individuums ist die direkte Folge dieses momentanen körperlichen und mentalen Zustands im Zusammenspiel mit den aktuellen Umweltgegebenheiten zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die Umwelteinflüsse prägen und formen das Individuum nicht nur über seine Entwicklungsgeschichte hinweg, sondern stellen außerdem die Umstände dar, mit denen dieses Individuum zu jedem Zeitpunkt konfrontiert ist. Deshalb ist es fundamental, die Bedeutung und individuelle Auswirkung von Umwelteinflüssen zu verstehen, um das Verhalten von (Gruppen von) Individuen nachvollziehen zu können.

Die Perspektive des Individuums

Frage: Warum ist es wichtig, Ursache und Wirkung der zuvor genannten Umwelteinflüsse zu verstehen? Betrachten wir das Ganze aus der Perspektive des Individuums:

.
Jeder Mensch strebt nach persönlicher Zufriedenheit (→ Grundlegende Verständnisse).

.
Zufriedenheit
Zufriedenheit ist ein angenehmer Gemütszustand. Du fühlst dich gut, weil du dich fröhlich, behaglich, stolz, sicher, geborgen oder auf andere Weise wohl fühlst. Zufriedenheit kann sich auch einstellen, wenn du dich in deiner derzeitigen Lebenssituation wohlfühlst, trotz oder wegen der Schwierigkeiten, die das Leben mit sich bringt. Ein Mangel an Zufriedenheit erzeugt hingegen unangenehme Gefühle.

Das Streben nach Zufriedenheit – geplant oder spontan, geduldig oder euphorisch, bewusst oder unterbewusst – bedeutet, Situationen und Umstände zu schaffen, die diesen angenehmen Gemütszustand hervorrufen. Wir, die Autoren, denken, dass jedes Individuum zu jedem Zeitpunkt ihrer bzw. seiner Existenz versucht, persönliche Zufriedenheit herbeizuführen. Folglich scheint die stärkste Kraft in der Entwicklung der Verhaltensweisen eines Individuums das Streben nach persönlicher Zufriedenheit zu sein. Wir Menschen versuchen stets, den aktuellen Grad unserer Zufriedenheit zu halten oder unsere Zufriedenheit zu steigern. Das Verhalten eines Individuums resultiert in jeder beliebigen Situation aus seinen bzw. ihren Erfahrungen darüber, wie dies zu erreichen ist.

Menschliche Bedürfnisse
Persönliche Zufriedenheit kann durch die Befriedigung von Bedürfnissen erreicht werden. Der Begriff „Bedürfnis“ beschreibt das Verlangen nach einer bestimmten Qualität des Lebens. Bedürfnisse können erfüllt oder nicht erfüllt sein. Sie grenzen sich ab von konkreten Handlungen und sind unabhängig von Zeit und Raum sowie anderen Individuen.

Die Spanne menschlicher Bedürfnisse ist unglaublich umfangreich und vielfältig. Menschen haben – um nur einige zu nennen – das Bedürfnis nach Vitalität, Gesundheit, Bewegung, , Erholung, Sicherheit, Geborgenheit, Stabilität, Unterstützung, Vertrauen, Wärme, Nähe, Harmonie, Freude, Verbundenheit, Sexualität, Liebe, Anerkennung, Kontakt, Austausch, Empathie, Akzeptanz, Wertschätzung, Teilhabe, Gemeinschaft, Entwicklung, Selbstentfaltung, Autonomie, Bedeutung und Sinn. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Bedürfnisse, nach deren Befriedigung sich ein Mensch sehnen könnte.

.
Jegliche Handlung eines Individuums dient der Befriedigung eigener Bedürfnisse.

.
Jegliche Aktionen und Reaktionen eines Menschen sind versuchte Strategien, die erfolgreich, teilweise erfolgreich oder erfolglos zur Befriedigung eigener Bedürfnisse beitragen können. Sie entspringen dem derzeitigen Erfahrungsschatz bzw. der persönlichen Wahrheit (→ Grundlegende Verständnisse) des Individuums und werden ständig entwickelt, verfeinert oder verworfen. Das geschieht sowohl bewusst als auch unterbewusst (→ Die Wissenschaftliche Denkweise).

Eine einzige Handlungsweise kann dabei zur Erfüllung von mehr als nur einem Bedürfnis dienen. Klettert ein kleiner Junge beispielsweise auf einen Baum, erfüllt er sich damit eventuell gleichzeitig die Bedürfnisse nach Abenteuer, Bewegung, Spiel und Aufmerksamkeit.

Umgekehrt kann ein einziges Bedürfnis stets durch verschiedenste Handlungsweisen erfüllt werden. Zum Beispiel könnte der kleine Junge sich das Bedürfnis nach Bewegung auch beim Fußball-, Tischtennisspielen oder Schwimmen stillen.

So handeln auch verschiedene Menschen verschieden, um sich z.B. das Bedürfnis nach Nähe zu befriedigen: Der eine möchte reden, eine andere gemeinsam einen Film schauen, ein dritter knutschen und kuscheln.

Manche Bedürfnisse sind für ein Individuum dringlicher, andere weniger dringlich. Zum Beispiel erfüllen sich manche Menschen zunächst das Bedürfnis nach Ruhe und Entspannung bevor sie sich dem Bedürfnis nach Gemeinschaft und Verantwortung widmen (können). Für andere wiederum ist es genau umgekehrt: Für sie sind die Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Verantwortung von höherer Priorität als z.B. die Bedürfnisse nach Nahrung, Rast oder Selbstentfaltung. Diese Wertigkeiten sind nicht nur für jeden Menschen verschieden, sie verändern sich auch ständig. (B1)

Das Verhalten – sprich Aktionen und Reaktionen – mehrerer Individuen kann in Konflikt miteinander stehen. Das bedeutet nicht, dass die Bedürfnisse dieser Individuen im Konflikt stehen. Es sind ausschließlich die gewählten Strategien zur Befriedigung der Bedürfnisse, die in Konfliktfällen kollidieren. Zur Erreichung des Ziels von Gesellschaft (→ Werte) ist es daher hilfreich, wenn Individuen in der Lage sind, ihre Handlungen zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse miteinander in Einklang zu bringen.

.
Je höher der eigene Grad an Zufriedenheit,
desto eher kann ein Individuum die Erfüllung eigener Bedürfnisse
mit der Erfüllung der Bedürfnisse anderer in Einklang bringen.

.
Je besser ein Individuum persönliche Bedürfnisse befriedigen kann und je tiefgreifender sich die Zufriedenheit eines Individuums gründet, desto eher ist es in der Lage, die Bedürfnisse anderer wahrzunehmen, mit diesen Menschen in Kontakt zu treten und eigenes Verhalten zu reflektieren. Dafür ist es wichtig, dass Individuen in der Lage sind, sich gegenseitig ihre Bedürfnisse mitzuteilen. Nur wenn Individuen die Bedürfnisse der jeweils anderen kennen, können alle miteinander die Befriedigung ihrer Bedürfnisse in Einklang bringen.

.
Je höher der Grad an persönlicher Zufriedenheit der einzelnen Individuen,
– und je besser ihre Kommunikation zum gemeinsamen Bewusstsein ihrer Bedürfnisse beiträgt –
desto eher ist die Kultur ihrer Gesellschaft von Harmonie und Synergie geprägt.

.
Deshalb ist die Unterstützung eines jeden einzelnen Individuums essenziell, um das Ziel von Gesellschaft zu erreichen (→ Werte). Dies betrifft die Unterstützung bei der Befriedigung ihrer persönlichen Bedürfnisse sowie bei der Kommunikation zum gegenseitigen Austausch über diese.

Unterstützende Umwelt
Welche Art von Umwelt würde ein Individuum (bzw. eine Gruppe von Individuen) bei der Befriedigung von Bedürfnissen und somit beim Erreichen von persönlicher Zufriedenheit unterstützen?

Da jedes Individuum nach persönlicher Zufriedenheit strebt, würde eine optimale Umwelt jedes einzelne Individuum so ganzheitlich wie möglich unterstützen. In einer unterstützenden Umwelt würde ein Individuum, das eine Frage stellt, Antworten erhalten oder die nötige Unterstützung, um diese Antworten zu finden. Ein Individuum, welches Trinkwasser benötigt, würde direkt damit versorgt werden, oder die notwendigen Mittel zur Trinkwassergewinnung erhalten. Wenn ein Individuum ein Vorhaben in die Tat umsetzen will, versorgt eine unterstützende Umwelt sie bzw. ihn mit dem Zugang zu Wissen, Schulungen, sowie Kontakt zu Personen, die ähnliche Vorhaben oder nützliche Expertise anbieten (→ Bildung). Möchten mehrere Individuen den Austausch über ihre Bedürfnisse angenehmer, effizienter oder erfüllender miteinander gestalten, bietet eine Unterstützende Umwelt Zugang zu einer Reihe hilfreicher Kommunikationstechniken. Im Fall eines Konfliktes stellt solch eine Umwelt Methoden bereit, um gewaltfreie, lösungsorientierte Kommunikation zu ermöglichen, damit der aktuelle Konflikt gelöst und das Aufkommen künftiger Konflikte vermieden werden kann (→ Die Wissenschaftliche Denkweise).

Nicht-Unterstützende und Feindselige Umwelt
Welche Umwelt würde ein Individuum (bzw. eine Gruppe von Individuen) andererseits daran hindern, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und folglich davon abhalten, persönliche Zufriedenheit zu erlangen?

Eine nicht-unterstützende Umwelt stellt weder Unterstützung, Fürsorge noch Rat bereit. Für ein einzelnes Individuum ist es beschwerlicher, für die Befriedigung ihrer bzw. seiner persönlichen Bedürfnisse zu sorgen. Das Individuum ist auf sich allein gestellt. In einer feindseligen Umwelt wird dem Individuum dazu noch Unterstützung verweigert. In extremen Fällen wird es sogar missbraucht und misshandelt.

Stellt ein Individuum in einer nicht-unterstützenden Umwelt eine Frage, erhält es keine Antwort, wird nicht verstanden geschweige denn gehört. Eine feindselige Umwelt reagiert sogar mit Verurteilung, Verletzung und Bestrafung. Benötigt ein Individuum Trinkwasser, muss es allein dafür sorgen. Eventuell wird es sogar aktiv daran gehindert, an Möglichkeiten zur Trinkwassergewinnung zu gelangen. Will ein Individuum ein Ziel in die Tat umsetzen, muss es sich ohne jegliche Hilfsmittel eigenes Wissen und Fähigkeiten aneignen. Der Kontakt zu anderen Personen ist schwierig oder gar unmöglich. Die Lösung von Konflikten wird nicht unterstützt. In einer feindseligen Umwelt werden sie sogar geschürt. Dabei wird die Verantwortung dem Individuum zugeschrieben, welches sich mit Schuld- und Schamgefühlen allein gelassen sieht.

Unterstützende Umwelt

Feindselige Umwelt

Feindselige Umwelt

Unterstützende vs. Feindselige Umwelt
Ein Individuum kann persönliche Ziele in einer unterstützenden Umwelt sehr viel angenehmer und effizienter erreichen als in einer nicht-unterstützenden Umwelt. Je mehr Möglichkeiten einem Individuum zur Erreichung persönlicher Ziele zur Verfügung stehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass dieses Individuum diese Ziele tatsächlich erreicht und desto weniger Gründe gibt es für sie bzw. ihn, sich destruktiv zu verhalten. Ausgestattet mit allerhand Mitteln und Methoden wäre das Individuum befähigt, eigene Ambitionen auf einfache Art und Weise mit dem eigenen Umfeld zu harmonisieren. Das Gefühl oder das Bewusstsein darüber, in einer unterstützenden Umwelt zu leben, fördert das Vertrauen in diese Umwelt. Dieses Vertrauen kann zu Verhalten führen, das diese Umwelt pflegt und unterstützt: „Ich kann meine Bedürfnisse durch die Erfahrungen, das Wissen und die Fähigkeiten meiner Mitmenschen bzw. den vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen und Organisationsformen umfassender befriedigen, als ohne diese.“

In einer feindseligen Umwelt hingegen empfindet ein Individuum einen Mangel an Unterstützung und sieht daher wahrscheinlich keinen Anlass – oder ist einfach nicht in der Lage -, eigene Vorhaben mit dem Umfeld zu harmonisieren. Mangelnde Unterstützung, Misshandlung oder Missbrauch, wird im Individuum vermeintlich Gefühle wie Angst, Wut, Frustration, Verzweiflung, Ohnmacht oder Aggression erzeugen. Wenn solche Gefühle von der Umwelt des Individuums unbemerkt bleiben oder ignoriert werden, können sie Verhaltensweisen hervorrufen, die andere Individuen behindern oder verletzen bzw. gesellschaftliche Strukturen und Prozesse stören, schädigen oder zerstören. Solche Empfindungen werden in Umfeldern provoziert, in denen Barrieren, Mauern, Regeln, Gesetze oder Menschen permanent die Befriedigung der Bedürfnisse des Individuums be- und verhindern. Dies heißt zusätzlich, dass ein Individuum, welches sich nicht willkommen, nicht unterstützt, oder sogar ausgeschlossen fühlt, womöglich kaum noch Motivation verspürt, zur gesellschaftlichen Entwicklung beizutragen, bzw. keine Möglichkeiten dafür sieht. Das wiederum bedeutet, dass alle anderen Individuen nicht von den Entwicklungen profitieren werden, die dieses Individuum eventuell angestoßen hätte (→ Werte).

Wie Individuen mit der Umwelt interagieren
Im Großen und Ganzen gibt es zwei Möglichkeiten, wie sich Menschen in ihrer Umwelt zurechtfinden. Beide werden sowohl bewusst als auch unterbewusst gewählt. Die erste Möglichkeit ist, sich an seine Umwelt anzupassen. In diesem Fall passt ein Individuum Mentalität, Strategien zur Befriedigung von Bedürfnissen, Physiologie und folglich die eigenen Verhaltensmuster den gegebenen Umständen an. Die zweite Möglichkeit eines Menschen, in seiner Umwelt zurecht zu kommen, ist, sie so zu verändern und zu formen, dass sie den eigenen Bedürfnissen entspricht.

Wir Menschen nutzen stets beide Wege, um in unserer Umwelt zurecht zu kommen. Wir nutzen eine Mischung aus Anpassung an die Gegebenheiten unseres Umfelds einerseits und Gestaltung jener Gegebenheiten andererseits. Wir wählen die eine oder andere Option – oder wir finden einen Mittelweg –, indem wir auf unsere Erfahrungen zurückgreifen, um zu entscheiden, welche Option uns am meisten nützt.

Ein Individuum oder eine Gruppe von Individuen sollten ihre Umwelt nicht so gestalten, dass daraus feindselige Umwelten für andere entstehen. Muss sich ein Individuum an eine feindselige Umwelt anpassen, könnte dies Verhalten hervorbringen, das wiederum schädlich für andere ist.

Gesellschaftlicher Wandel

Von feindseligen zu unterstützenden Umwelten
Mit Blick auf das Ziel von Gesellschaft (→ Werte) ist es folglich notwendig, die Entstehung von Gegebenheiten zu vermeiden, die schädliches Verhalten provozieren. Daher sollte es bei gesellschaftlichem Wandel darum gehen, existierende nicht-unterstützende oder sogar feindselige Umwelten in unterstützende Umwelten zu wandeln, in denen jeder Mensch in der Lage ist, so frei und einfach wie möglich Zufriedenheit anzustreben.

Bedürfnisorientierte Gestaltung (Needs Based Design)
Und hier kommen die Gesellschaftssysteme ins Spiel: Gesellschaftliche Strukturen sollten zur Erfüllung menschlicher Bedürfnisse konzipiert sein. Sie sollten demnach so gestaltet sein, dass sie unterstützende Umwelten für alle Individuen hervorbringen. Gesellschaftliche Strukturen sollten Individuen nicht dazu bringen, aufgrund der Starrheit selbiger Strukturen mit den Systemen in Konflikt zu geraten. Stattdessen sollten sich gesellschaftliche Strukturen permanent an sich verändernde Bedürfniskonstellationen anpassen.

Den Entwicklungsprozess gesellschaftlicher Strukturen, die sich den jeweils aktuellen Bedürfnissen aller Individuen annehmen können – wobei momentanes Wissen und Technologie sinnvoll angewendet werden – nennen wir Bedürfnisorientierte Gestaltung. Die Bedürfnisorientierte Gestaltung der Gesellschaftssysteme muss zu einer Kultur gesellschaftlichen Austauschs und Lernens führen, damit das gegenseitige Bewusstsein über unsere Bedürfnisse steigt. Diese Kultur würde die Grundlage zur Entwicklung geeigneter Strukturen und Organisationsformen bilden (→ Wissenschaftliche Denkweise), um das Ziel von Gesellschaft zu erreichen. Gesellschaftssysteme auf der Basis unserer Bedürfnisse zu gestalten, würde es jedem Individuum ermöglichen, zu wachsen und sich zu entfalten und somit das Potenzial für gegenseitige Fürsorge innerhalb der Gesellschaft zu stärken und auszuweiten.

Um das Konzept der Bedürfnisorientierten Gestaltung erfolgreich umzusetzen, ist Technologie (Methoden und Werkzeuge) nötig, die es uns ermöglicht, die Komplexität gesellschaftlicher Zusammenhänge, Probleme und Konflikte zu erfassen und zu bewältigen (→ Technologie). Zum Beispiel ist es für gesellschaftliche Institutionen und Repräsentanten unabdingbar, Einblick in die Bedürfnisse der Individuen zu haben, die sie vertreten. Deshalb würde die Etablierung von Nachfrage-Übersichts-Systemen (→ Umgang mit Ressourcenknappheit) als Orientierungshilfe von enormer Bedeutung sein. Mit deren Hilfe könnten Individuen kommunizieren, welche ihrer Bedürfnisse zur Zeit nicht erfüllt sind, bzw. welche Ressourcen sie benötigen. Mit diesen umfangreichen Informationen könnten interdisziplinäre Teams von Gesellschaftsentwicklern (Anthropolog_innen, Soziolog_innen, Biolog_innen, Psycholog_innen, Planer_innen und Organisator_innen, Architekt_innen, Ingenieur_innen, Mediziner_innen, Techniker_innen, Pädagog_innen, Koordinator_innen, Konfliktberater_innen, usw.) Mechanismen entwickeln, die die Koordination der Befriedigung der Bedürfnisse aller Individuen ermöglicht. Der Entwicklungsprozess sollte dabei alle beteiligten und interessierten Individuuen so weit wie möglich einschließen. Optimaler Weise bestünden diese Teams aus genau jenen Individuen, die diese Mechanismen später nutzen wollen.

Auf individueller Ebene bedeutet Bedürfnisorientierte Gestaltung:

  • eigene Wünsche zu hinterfragen, um die wahren Bedürfnisse hinter jedem Begehren zu ergründen
  • der Befriedigung der eigenen Bedürfnisse nachzugehen
  • zu erkennen, wo die Vorgehensweise zur Befriedigung eigener Bedürfnisse mit der Vorgehensweise anderer Individuen zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse in Konflikt steht
  • empathisch und gewaltfrei zu kommunizieren, um die Befriedigung der Bedürfnisse aller Beteiligten zu ermöglichen
  • aufgeschlossen zu sein, für die enorme Spanne an Möglichkeiten und potenziellen Alternativen, die uns zur Verfügung stehen oder entwickelt werden können

Wenn Individuen in der Lage sind, ihre eigenen Bedürfnisse klar zu identifizieren und sich so ausdrücken können, dass andere ihre Bedürfnisse verstehen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Konflikte eskalieren. Die Offenlegung von Bedürfnissen ist eine essenzielle Voraussetzung für die erfolgreiche Bewältigung von Konflikten. Die Auseinandersetzung mit diesen Konflikten muss dann keine emotionale Konfrontation bedeuten, sondern kann auf Basis der offengelegten Bedürfnisse einen gemeinsamen Lösungsprozess darstellen. Konfrontationen, bei denen die wahren Bedürfnisse der beteiligten Parteien hinter Vorwürfen und Rechtfertigungen verborgen bleiben, können langwierig und (emotional) kräftezehrend sein. Gelingt es, derartige Konfrontationen zu vermeiden, indem Konflikte bedürfnisorientiert gelöst werden, verringert sich das Stressaufkommen und lässt Raum für das Streben nach persönlicher Zufriedenheit.

Wir Menschen brauchen flexible Gesellschaftssysteme und Kommunikationsformen, die uns optimal darin unterstützen, die Befriedigung unser aller Bedürfnisse zu koordinieren (→ Umgang mit Ressourcenknappheit).

Persönliche Verantwortung
Jedes einzelne Individuum ist Teil der Umwelt eines jeden anderen. Wenn es Dir wichtig ist, dazu beizutragen dem Ziel von Gesellschaft (→ Werte) näher zu kommen, ist es deine Verantwortung, nicht feindselige Umwelt für andere zu sein. Du trägst Verantwortung dafür, deiner Umwelt gegenüber achtsam zu sein, um erkennen zu können, ob deine Strategien zur Befriedung deiner Bedürfnisse, und somit deine Verhaltensweisen, anderen eventuell schaden. Ab dem Moment der Erkenntnis über dein Verhalten besteht deine Verantwortung darin, deinen gesamten Freiheitsradius zur Lösung aufkommender Konflikte mit dir selbst und zwischen dir und anderen zu nutzen. Nutze die dir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, mit deinen Mitmenschen und Konfliktpartnern in Kontakt zu treten. Du bist mit dafür verantwortlich, keine Umstände zu schaffen, die dich oder andere Individuen dazu veranlassen, auf Verhaltensweisen zurückzugreifen, die dich oder andere schädigen bzw. verletzen.

Überlappende, individuelle Umwelten

–– Ein Vergleich mit unserer heutigen Gesellschaft (2016) –-

Nicht-unterstützende Umwelten in unserer heutigen Gesellschaft
In unserer heutigen Gesellschaft gibt es viele Umstände, die zur Entstehung von nicht-unterstützenden und feindseligen Umwelten beitragen. Im Folgenden benennen wir einige Beispiele dieser Umstände:

  • Krieg und Umweltverschmutzung machen viele Teile der Erde zu gefährlichen Orten,
  • viele Kinder auf der ganzen Welt wachsen in Umfeldern auf, die sie körperlich sowie psychisch stark belasten,
  • Bildungssysteme und Arbeitsumfelder sind selten an menschliche Interessen und Bedürfnisse angepasst (z.B. zu große Klassen bzw. Lerngruppen, Mangel an individuell unterstützenden Bildungsangeboten, zu wenige Selbstenfaltungsmöglichkeiten, Anwesenheitspflicht),
  • das Verhältnis zwischen eigenen Aufgaben und Ruhezeiten wird meist von anderen bestimmt,
  • keinen oder zu wenig Einfluss auf Lösungsfindungsprozesse und Entscheidungen,
  • Angst und Kontrolle dominiert Vertrauen,
  • Isolation und Unterdrückung von Minderheiten.

Diese Umstände können verschiedenste Auswirkungen auf ein Individuum haben. Es ist nicht unüblich, dass Individuen innerhalb der derzeitigen globalen Gesellschaft das Gefühl haben

  • dass „Führungskräfte“ und Regierungen nicht offen kommunizieren oder absichtlich falsch informieren,
  • dass die heutige Politik und Wirtschaft nicht nach Frieden auf der Welt und Harmonie mit den Ökosystemen strebt,
  • gestresst und überlastet zu sein,
  • von lokalen, regionalen, nationalen und globalen politischen und wirtschaftlichen Systemen missachtet, ausgenutzt und bedroht zu werden,
  • von der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein,
  • dass einige ihrer Mitmenschen sie nicht wahrnehmen, ihnen nicht zuhören, sie nicht anerkennen und nicht verstehen

Nicht-unterstützende und feindselige Umwelten bringen Menschen dazu, sich diesen Umwelten zu entziehen oder sich gegen diese aufzulehnen. Beispiele dessen sind Trennung und Streit in Familien, Freundesbeziehungen, Partnerschaften oder Arbeitsverhältnissen. In einem größeren gesellschaftlichen Rahmen ist dies erkennbar, wenn Menschen protestieren, streiken oder boykottieren. Unruhen, Anschläge, Amokläufe und Terrorismus sind einige der extremsten Formen des Kampfes gegen feindselige Umwelten. Solche gesellschaftlichen Symptome sind NICHT die Folge eines natürlichen Antriebs „böser“ Menschen und Kulturen, andere zu schädigen und zu zerstören. Solche gesellschaftlichen Symptome entstehen, wenn (Gruppen von) Individuen nicht-unterstützenden und feindseligen Umwelten ausgesetzt sind. Heutzutage werden diemeisten nicht-unterstützenden bzw. feindseligen Umwelten durch die Konsequenzen des Wettbewerbs um Ressourcen verursacht.

Wettbewerb
Über die gesamte Geschichte der Menschheit hinweg gab es Zeiten, in denen Knappheit eine vorherrschende, prägende Erfahrung vieler Individuen war. Die Produkte, die die Menschen herstellten, waren deshalb sehr wertvoll für sie. Sie entwickelten Methoden, um ihre Waren und Dienstleistungen anderen anzubieten, damit sie wiederum Zugang zu anderen Waren und Dienstleistung erhielten, mit denen sie ihre Bedürfnisse befriedigen konnten.

Wenn Waren und Dienstleistungen in Größenordnungen angeboten werden, die die Nachfrage übersteigen, wird es schwierig, diese zu tauschen oder zu verkaufen. Folglich treten mehrere Parteien, die die selbe Ware oder Dienstleistung anbieten, in Konkurrenz miteinander. Und genau das ist passiert.

In der heutigen Gesellschaft können wir Wettbewerb auf vielen Ebenen erkennen. Es ist normal für uns, miteinander im Wettbewerb zu stehen. Es gibt Wettbewerb zwischen Individuen, zwischen Unternehmen und selbst Staaten konkurrieren miteinander im Wettlauf um Ressourcen. Diejenigen, die nicht in der Lage sind, mit ihrer Konkurrenz mitzuhalten, haben wenig oder gar keinen Zugang zu Ressourcen. Demzufolge haben viele Menschen Angst, ihren etablierten Status zu verlieren. Aus selbigen Gründen tendieren Politiker_innen innerpolitisch eher zu Konkurrenz als zu Kooperation. All diese Umständebehindern, dass wir nachhaltige und ganzheitliche Lösungen durch Kooperation hervorbringen und schaffen ein riesiges Hindernis auf dem Weg zum Ziel von Gesellschaft (→ Werte).

Des Weiteren gibt es andere sehr destruktive Eigenschaften, die Wettbewerb mit sich bringt. Zum Beispiel geht Wettbewerb oft damit einher, anderen die Nutzung von Informationen oder Ideen zu verbieten, die einen Vorteil für die Konkurrenz darstellen könnten. Das kann man wunderbar im Patentsystem sehen. Menschen benötigen Informationen und Ideen, aber für viele ist der Zugang zu diesen oft nicht erschwinglich. Schlimmer noch: In den meisten Fällen geht Wettbewerb damit einher, Informationen voreinander zurückzuhalten, damit „mein (finanzieller) Vorteil mein alleiniger Vorteil bleibt“. Dies bedeutet aber auch, dass „meine Ideen“ nicht von jemand anderem weiterentwickelt werden können. Folglich kann eine unvorstellbar große Menge an Innovationen und Problemlösungsprozessen, die in dieser Welt erfolgen könnten, nicht stattfinden, weil Ideen und Konzepte nicht umfangreich geteilt werden.

Der durch den Wettbewerb erzeugte Zwang, schneller und billiger gegenüber aktuellen Normen zu sein, führt zu neuen Normen, die dazu zwingen, noch schneller und billiger zu werden. Um Geld zu sparen, stellen Arbeitgeber oft weniger Personal ein, erwarten aber, dass dieses reduzierte Personal mehr Arbeit erledigt. Das führt dazu, dass weniger Menschen einen bezahlten Job haben, was wiederum zu enormen Spannungen innerhalb unserer heutigen globalen Gesellschaft führt: Menschen mit bezahltem Job haben oft wenig Zeit, müssen aber gleichzeitig riesige Arbeitspensen bewältigen. Hingegen leiden andere Menschen ohne oder mit nur geringfügig bezahlten Jobs unter großem existenziellem Druck, mit keinem oder wenig Einkommen über die Runden kommen zu müssen. Dazu begleitet sie oft das Gefühl, nicht beitragen zu dürfen bzw. zu können.

Zusätzlich kann Wettbewerb Korruption fördern – und tut dies oft auch. Man muss einen starken Charakter haben, um nicht zu versuchen, „die Regeln zu seinen Gunsten zu beugen“, um irgendeine Art Vorteil zu haben. Die Versuchung, zu „unfairen Mitteln“ zu greifen, um seinen Konkurrenten auch nur ein wenig voraus zu sein, ist stets präsent. Egal, wie viele Regeln und Regulationen von der Gesellschaft dagegen auferlegt werden: Es bleibt stets der Anreiz zu tricksen bzw. das „Spiel“ ein wenig zum eigenen Vorteil zu manipulieren.

Wettbewerb ist das Gegenteil von Kooperation. Wettbewerb kann eine Atmosphäre erzeugen, in der sich Wettbewerber beneiden und gegenseitig Unglück bei ihren Unternehmungen wünschen. Wo Kooperation die gemeinsame Nutzung von Informationen und synergetisches Lösen von Problemen fördert, provoziert Wettbewerb Zurückhaltung und Manipulation von Informationen, Rechthaberei und Korruption. Deshalb erzeugt Wettbewerb oft Misstrauen. Misstrauen wiederum erlaubt weder aufgeschlossene Kommunikation, noch freien Fluss von Information als fruchtbare Grundlage zwischenmenschlichen Austauschs. Jedoch nur ein freier Fluss von Informationen gepaart mit nachhaltigem Zugriff auf Waren und Dienstleistungen würde die Gestaltung von Gesellschaftssystemen ermöglichen, die alle Individuen optimal dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen (→ Umgang mit Ressourcenknappheit).

Einige der oben genannten Merkmale können natürlich auch außerhalb von Bereichen des Wettbewerbs gefunden werden. Wettbewerb bietet jedoch einen zusätzlichen Anreiz, oben beschriebene Verhaltensweisen an den Tag zu legen.

Solange Wettbewerb auf freundschaftlichen Grundlagen basiert (z.B. im Sport) und nicht mit ernsthaften Folgen verbunden ist, kann er sehr konstruktiv sein. Sobald es aber um den Zugriff auf Ressourcen geht, die Bedürfnisse befriedigen (z.B. Geld, Nahrung, Schutz, Transport usw.), kann Wettbewerb sehr destruktive Auswirkungen haben.

Extrinsische Motivation
In den meisten derzeitigen Gesellschaftssystemen werden Menschen zur Arbeit motiviert, indem systematisch an Bedingungen geknüpfte Anreize angewandt werden. Extrinsische Motivation ist der Drang etwas zu tun, um eine versprochene Belohnung zu erhalten bzw. eine angedrohte Strafe zu vermeiden. Wenn du gut, schnell oder schlau genug bist, bekommst du etwas. Wenn du nicht so gut darin bist, eine bestimmte Tätigkeit zu erledigen, dann bekommst du weniger oder gar nichts oder du wirst sogar dafür bestraft, dass du nicht gut genug bist.

Du gehst beispielsweise einer Arbeit nach, um Zugang zu Ressourcen zu erhalten (z.B. Geld, Unterkunft, Nahrung, Ansehen, usw.). Wenn du in deinem Job nicht unermüdlich dran bleibst, wirst du nicht befördert und erhältst folglich keine Belohnung: Du wirst nicht im Haus deiner Träume leben können, bzw. nicht die Nahrungsmittel kaufen können, die du essen möchtest. Vielleicht nimmst du es auch als stille Bestrafung wahr.

Schulnoten, die darüber entscheiden, welchen Bildungsweg man einschlagen darf, und der damit einhergehende Leistungsdruck, sowie Strafen wie Bußgelder und Freiheitsentzug sind ebenfalls Beispiele für an Bedingungen geknüpfte Anreize.

Welche Probleme bringt der übermäßige Gebrauch von solchen Anreizen mit sich?

An Bedingungen geknüpfte Belohnungen von außen („Wenn du dies tust, bekommst du das“-Belohnungen) grenzen von Natur aus unseren Fokus ein und konzentrieren unseren Geist auf eine bestimmte Aufgabe. Deshalb erweisen sich extrinsische Anreize hinsichtlich komplexen Aufgaben und dem Lösen von Problemen oft als wenig effektiv und sogar kontraproduktiv. Das Lösen komplexer Probleme – wie jene, mit denen sich die globale Gesellschaft konfrontiert sieht – erfordert Achtsamkeit, Weitsicht, Geduld, Kreativität, Ganzheitlichkeit sowie Feingefühl für Details und Wechselbeziehungen. Schon um ein leicht komplexes Problem tiefgreifend und ganzheitlich zu verstehen, muss sich ein Individuum sorgenfrei, wohl und ungezwungen fühlen. Das Gehirn muss in der Lage sein, entspannt und ruhig ein weites Spektrum an Informationen aufzunehmen, um diese effizient zu verarbeiten (C1). Wenn Individuen jedoch hauptsächlich durch extrinsische Anreize motiviert werden, tendieren sie dazu, sich auf die versprochene Belohnung zu konzentrieren anstatt ihre gesamte Aufmerksamkeit auf die ganzheitlich nachhaltige Lösung des Problems zu richten [2].

Dies gilt auch für vorausschauendes Denken. Externe Belohnungen können den Geist eher auf die greifbare Belohnung richten als auf das, was in ferner Zukunft liegt. Dadurch untergraben äußere Anreize oft die Fähigkeit, Probleme und Konflikte vorauszusehen, Durch äußere Belohnungen erzeugtes Kurzzeitdenken kann also langfristige Lösungen behindern [3].

Extrinsische Belohnungen, die für eine Aufgabe angeboten werden, führen tendenziell dazu, dass das extrinsisch motivierte Individuum die selbe Art von Belohnung erwartet, wenn sie oder er eine ähnliche Aufgabe erhält. Dies zwingt das belohnende Individuum dazu, Belohnungen immer und immer wieder anzubieten. Des Weiteren können angebotene Belohnungen im Laufe der Zeit zur Normalität für das belohnte Individuum werden. Dies bedeutet, dass der Anreiz, der dem Individuum angeboten wird, nicht mehr ausreichen könnte, um ihn oder sie zu motivieren. Aus diesem Grund muss das belohnende Individuum die Belohnung regelmäßig erhöhen, um ähnliche Ergebnisse zu erhalten [4]. Sollte die Belohnung nicht kontinuierlich erhöht werden, kann es sein, dass die Motivation des belohnten Individuums stetig sinkt. Folglich können extrinsisch motivierte Individuen abhängig von externer Belohnung werden. Bleiben Belohnungen von außen aus, kann man häufig beobachten, dass jene Individuen aufhören, extrinsisch motivierte Tätigkeiten aufzunehmen. Daraufhin wird ihnen oft „Inaktivität“ oder „Faulheit“ zugeschrieben. Aufgrund der systematischen Anwendung externer Anreize taucht „Faulheit“ als ein großes Thema in vielen gegenwärtigen politischen Diskussionen auf.

Schon im jungen Alter lehrt uns die Mehrheit der Bildungssysteme, wie wichtig Belohnungen und Bestrafungen sind. Viele von uns streben nach guten Noten, um gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden, anstatt diese als Ergebnis ihres Interesses an den Bildungsinhalten zu erlangen. Später im gesellschaftlichen Bildungsprozess tendieren wir dazu, eher jene Fachgebiete zu wählen, die ein vernünftiges Einkommen versprechen, als solche, die unsere Leidenschaften und Interessen befriedigen. Schließlich wird das Vorankommen in unserer „Karriere“ – und Geld – zur Hauptmotivation Dinge zu erreichen.

Intrinsische Motivation
Intrinsische Motivation ist ein innerer Antrieb, der dich dazu veranlasst, dem nachzugehen, was dich interessiert, deine Neugier weckt, dich inspiriert und dich vor Herausforderungen stellt. Du machst etwas, ohne irgendeine Belohnung von außen dafür zu erwarten, weil dich die Aufgabe selbst oder die erzielten Ergebnisse unmittelbar erfreuen.

Intrinsische Motivation zeichnet sich im Wesentlichen durch die folgenden drei Merkmale aus:

  • Autonomie – der Drang, dein Leben selbst zu bestimmen; selbst zu entscheiden, was du tun willst und was nicht
  • Meisterung – der Wunsch, besser und besser in Etwas zu werden
  • Sinn – das Verlangen danach das, was du tust, im Dienste von etwas Wichtigem zu tun

Wir alle wollen etwas tun, was von Bedeutung ist. Und wir wollen selbst entscheiden, was wir tun. Sinn, gekoppelt mit Autonomie, befähigt uns für gewöhnlich, in den Dingen, die wir tun, immer besser zu werden. Darüber hinaus machen Menschen Dinge ausschließlich aus der Freude heraus, diese zu meistern.

Für gewöhnlich ist mindestens eines dieser drei Merkmale Teil der Motivation einer dich fesselnden Tätigkeit. Wenn du beispielsweise gerne zeichnest, möchtest du wahrscheinlich selbst darüber entscheiden, was du zeichnest und wie du es zeichnest (Autonomie). Wenn du dafür trainierst, an einem Spiel deiner Lieblingssportart teilzunehmen, entwickelst du womöglich einen starken Willen, deine Disziplin zu meistern (Meisterung). Dein Interesse an der Entwicklung von Antriebssystemen in Luft- und Raumfahrt könnte vom Wunsch getrieben sein, Transport einfacher, sicherer, bequemer oder umweltfreundlicher zu gestalten (Sinn).

Intrinsische Motivation befähigt uns, an einer Sache oder einem schwer zu verstehenden Problem dran zu bleiben. Sie hilft uns, auf kreative Art und Weise Probleme zu lösen, verstärkt unsere Energie für die Einarbeitung in ein Thema, und treibt uns voran, dieses besser und besser zu verstehen. Deshalb hilft uns diese Art der Motivation, Lösungen zu finden, auch in der heutigen, durch äußere Anreize getriebenen Welt. [5]

Es gibt eine große Bandbreite an Tätigkeiten, die als ausschließlich intrinsisch motiviert beschrieben werden können. Extrinsisch motivierte Tätigkeiten andererseits haben stets einen intrinsisch motivierten Anteil an sich; auch wenn dies ausschließlich der Selbsterhaltungstrieb des Individuums ist. Wie dem auch sei, um ein intrinsisch motiviertes Ziel zu erreichen, gehen Individuen oft vielen verschiedenen Aufgaben nach, die den Weg zu diesem Ziel ebnen.

Stell Dir beispielsweise vor, du möchtest Forscher für natürliche Krebsmedikamente werden. Die Vorstellung davon, in Zukunft dieser Tätigkeit nachzugehen, erfüllt dich mit Freude, da deine Bedürfnisse nach Sinn, Fortschritt und Verbundenheit zur Natur befriedigt würden. Leider ist ein Semester an der Universität verdammt teuer. Um dein Studium irgendwann bezahlen zu können, musst du wahrscheinlich erst einmal Geld verdienen. Sagen wir, du arbeitest in einer Postfiliale und verdienst zunächst wenig. Es ist ein stressiger Job. Du gibst jeden Tag dein Bestes. Über die Jahre kannst du ein paar Ersparnisse beiseite legen, aber es ist einfach nicht genug. Die Gelegenheit zu einer Beförderung veranlasst dich, einen Teil deiner Ersparnisse für eine Weiterbildung auszugeben. Nach fünf Jahren steigst du auf zum Abteilungsleiter. Jetzt erwartet jeder von dir, zu jeder Zeit erreichbar zu sein. Wie lange hältst du durch, deinem Traum zu folgen?

Je mehr Aufgaben und Hürden zwischen dir und deinem Ziel stehen, desto stärker könntest du einen Abfall deiner intrinsischen Motivation empfinden. Solange du merkst, dass du deinem Ziel näher kommst, kann sich ein Gefühl des Vorankommens einstellen. Gibt es allerdings zu viele Aufgaben und Hürden zwischen dir und der Erfüllung deines Ziels, kann es sein, dass du dein Ziel aus den Augen verlierst.

Dein Ziel aus deinen Augen zu verlieren, kann als „Trennung“ von dir selbst verstanden werden, da du die emotionale Verbindung zu deinen Bedürfnissen verloren hast. Der Hauptgrund für „Trennung“ ist das permanente Wettrennen um den Lebensunterhalt in einer Wettbewerbsgesellschaft, in der wir oft Tätigkeiten nachgehen müssen, denen wir aus intrinsischer Motivation heraus nicht nachgehen würden.

Trennung von sich selbst
Wie oben erwähnt, verlieren viele von uns einige ihrer persönlichen Bedürfnisse aus den Augen – oder haben diese nie entdeckt -, aufgrund des Drucks ihren gesellschaftlichen Status zu erhalten und zu verbessern. Wir tendieren dazu, unsere emotionale Bindung zu uns selbst, unserer Umwelt und den Tätigkeiten, mit denen wir betraut sind, zu verlieren. Während wir unsere Aufmerksamkeit auf Belohnungen (wie z.B. Löhne, Zinssätze, Dividenden und Rabatte) sowie auf die Beurteilung der Meinungen und Lebensweisen anderer richten, trennen wir uns mehr und mehr von unserem Sinn für unsere eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse unserer Liebsten. Diese Trennung verwehrt es uns, unsere intrinsisch motivierten Ziele wahrzunehmen. Wir tendieren dazu, Interesse an der Qualität der Aufgaben, mit denen wir vertraut sind, zu verlieren, da wir hauptsächlich des Geldes wegen zur Arbeit kommen. Wir funktionieren lediglich, anstatt unsere Tätigkeiten mit all unseren Sinnen zu erleben. Wir tragen Masken und zeigen uns selten authentisch. Wir geben vor, dass alles in Ordnung ist und wir glücklich sind. Unsere oberflächliche Zufriedenheit wird durch den Erwerb materieller Statussymbole und den Zeitvertreib mit trendigen Spielereien genährt. Wir tendieren dazu, gedankenlos zu wiederholen, was wir von Politiker_innen, Prominenten, oder religiösen Oberhäuptern hören, anstatt unsere eigenen Verständnisse und Sichtweisen zu entwickeln. Das alles macht es uns nahezu unmöglich, persönliche Zufriedenheit gezielt anzustreben.

Macht in den Händen Weniger
Trennung erzeugt eine Tendenz in uns, unreflektiert den Ideen anderer zu folgen. Wir sind dabei leicht manipulierbar. Deshalb können wir oft beobachten, dass nur wenige Individuen innerhalb der Gesellschaft gesellschaftliche Strukturen nach ihrem Willen gestalten. Dieser Umstand eröffnet diesen Wenigen allerdings die Möglichkeit, die Bewegung von Ressourcen zu kontrollieren. Dies konzentriert Macht und Zugriff auf Ressourcen in den Händen einiger Weniger, wobei Oligopole und Monopole entstehen. Dies zeigt sich in der stetig größer werdenden Kluft zwischen Arm und Superreich, wie auch in der Einverleibung kleinerer Unternehmen durch riesige Konzerngruppen.

Wenn für eine Gruppe von Individuen Macht über andere bzw. über die Ressourcen anderer zur Normalität wird, gewöhnen sie sich daran diese Macht zu nutzen, um ihre persönlichen Bedürfnisse zu befriedigen. Dies kann sich zu einer gefährlichen Situation entwickeln, denn diese Individuen können dazu tendieren, an ihrem Machtstatus festzuhalten. Falls Individuen, die Macht über andere haben, den Verlust ihrer Macht fürchten müssen, kann es passieren, dass sie versuchen, den Freiheitsradius dieser anderen Individuen einzuschränken. Dies wirkt dem Ziel von Gesellschaft entgegen (→ Werte).

Wir leben in Gesellschaftssystemen, die (Gruppen von) Individuen Macht über andere und deren Zugriff auf Ressourcen einräumen. Wir müssen unsere emotionale Verbindung zu uns selbst, unseren persönlichen Bedürfnissen und unserer Umwelt wiederherstellen. Nur dann können wir unsere eigenen Ideen und Vorstellungen darüber entwickeln, wie Gesellschaftssysteme aussehen sollten, damit sie unsere Bedürfnisse befriedigen können. Wenn wir dies nicht tun, entwickeln wir keine Visionen und geraten in einen Zustand der Inaktivität hinsichtlich gesellschaftlicher Entwicklung. Diese Inaktivität ist eine stillschweigende Absegnung der existierenden Gesellschaftssysteme und der Strukturen, die anderen Macht über uns gewähren.

Ineffizienz der derzeitigen Gesellschaftssysteme
Gesellschaftssysteme, die Individuen nicht bei der Entdeckung und Entfaltung ihrer intrinsischen Motivation unterstützen und begleiten, erzeugen eine große Kluft innerhalb der Gesellschaft. Wenn Menschen hauptsächlich durch äußere Anreize motiviert werden, kann es sein, dass sie einen Beruf lernen und ausüben, zu dem sie ohne diese äußeren Anreize nie gekommen wären. Sollte die intrinsische Motivation im Hinblick auf ihren Beruf nicht die vorrangige Art der Motivation sein, ist die emotionale Verbundenheit mit ihren Tätigkeiten eher gering. Folglich zeigen viele Menschen in der Gesellschaft wenig Leidenschaft an dem, was sie tun, und sind sehr unzufrieden mit den Tätigkeiten, mit denen sie ihren Lebensunterhalt verdienen. Sie sind nicht „glücklich“ in ihrem Job. Im Gegensatz dazu gibt es viele Menschen, die sich für diese Aufgaben interessieren und gerne an ihnen arbeiten würden. Aber dies ist ihnen nicht möglich. Zunächst, weil andere diese Arbeitsstellen besetzen. Des Weiteren, weil sie sich wahrscheinlich mit enormen gesellschaftlichen Hürden konfrontiert sehen, wenn sie ihre Lebenssituation von einem Beruf zu einem anderen verändern wollen.

Für viele von uns ist es heutzutage sehr schwierig, einen eingeschlagenen Bildungs- oder Berufsweg zu wechseln. Solche Wechsel (wie die Wahl eines anderen Studiengangs oder den Aufbau eines eigenen Unternehmens) sind meist mit der Überwindung gewaltiger gesellschaftlicher Hindernisse verbunden. Viele von uns haben nicht gelernt, wie sie ihre eigene Situation analysieren und wie sie ihre Möglichkeiten entdecken können. Darüber hinaus erleben viele Menschen einen Mangel an Zugang zu gesellschaftlicher Unterstützung. Somit bleiben beim Gedanken an die Änderung des eigenen Lebensweges zu viele Unsicherheitsfaktoren. Es ist oft nicht möglich, Bildungs- und Berufswege auszuprobieren, ohne negative (z.B. existenzielle) Konsequenzen fürchten zu müssen. Schließlich sind viele von uns entmutigt, irgendetwas an ihrem eingeschlagenen Lebensweg zu ändern und hören sogar auf, darüber nachzudenken.

Zusammen genommen heißt dies, dass die derzeitigen Formen gesellschaftlicher Organisation weder so effektiv noch so effizient sind, wie sie sein könnten, um die notwendigen Aufgaben zur Schaffung und Erhaltung einer gesunden Gesellschaft zu bewerkstelligen. Sie versagen darin, Menschen optimal in passenden Positionen, Funktionen oder Jobs zu platzieren.

Apathie – Inaktivität und Faulheit
Wie bereits erwähnt, trainieren die meisten der heutigen Bildungssysteme Kindern systematisch an, extrinsischen Anreizen zu folgen. Sie nutzen Anreize wie Belohnungen und Bestrafungen, und untersagen es oftmals „Herumzutoben“, zu spielen bzw. „Quatsch zu machen“. Allgemein gesprochen schränken heutige Bildungssysteme den Antrieb der Kinder ein, eigenen Interessen zu folgen, und zwingen sie dazu, sich auf die vorgeschriebenen Inhalte der Lehrpläne zu konzentrieren.

Wie oben beschrieben, können extrinsische Anreize abhängig machen. Nach jahrelanger, systematischer Einschränkung und Verminderung intrinsischer Motivation durch Bildungssysteme, die äußere Anreize in großem Ausmaß anwenden, müssen solche Anreize weiterhin permanent angeboten werden, damit das Individuum in dessen Aktivitäten bzw. beruflichen Tätigkeiten motiviert bleibt. Da viele Menschen diese Ursache nicht begreifen, kommen sie zu Schlussfolgerungen wie: „Menschen sind von Natur aus faul!“. Menschen sind nicht von Natur aus faul. Die derzeitigen Bildungssysteme – geformt vom wirtschaftlichen Druck des Wettbewerbs – machen einen Großteil der Bevölkerung von extrinsischen Anreizen abhängig.

Bildungssysteme sollten nicht dazu tendieren, Individuuen ausschließlich auf die Anforderungen wettbewerbsbasierter Gesellschaftsysteme vorzubereiten. Bildungssysteme, Familienmitglieder, Freunde und die Gesellschaft im Gesamten sollten vielmehr die Entdeckung, Entfaltung und das Streben nach Erfüllung persönlicher Bedürfnisse, Interessen und Ziele fördern. Wir müssen die Menschen dieser Welt mit dem nötigen Wissen, den nötigen Fertigkeiten und Werkzeugen ausstatten, die sie dazu befähigen, der Befriedigung ihrer Bedürfnisse nachzugehen (→ Bildung). Dieser Umstand kann den Wandel zu Gesellschaftssystemen fördern, welche so gut wie möglich für jede(n) funktionieren.

Das schlechte Image der Eigennützigkeit
Wenn Menschen heutzutage über „Eigennutz“ oder „egoistisch sein“ reden, meinen sie dies oft in einer negativen Weise. Allerdings basiert alles, was wir tun, auf egoistischen Motiven: Wir tun Dinge, die unserer körperlichen Existenz, unserem Wohlbefinden, unserem Selbstwertgefühl, unserem Gewissen oder unserem Sinn für Notwendigkeit dienen. Jede Handlung eines jeden Individuums hat – bewusst oder unterbewusst – im Kern eigennützige Beweggründe. Du, dein Geist und dein Körper versuchen immer das zu tun, was richtig scheint entsprechend deiner persönlichen Wahrheit (→ Grundlegende Verständnisse). Das bedeutet, dass es für dich unausweichlich ist, Dinge zu deinem eigenen Nutzen zu tun. Es ist nichts falsch daran, bewusst eigennützig zu handeln.

Wenn Menschen den Egoismus eines Individuums kritisieren, geht es nicht um den inbegriffenen Eigennutz. Die Kritik bezieht sich eher auf den Nachteil (und evtl. Schaden), den andere durch die „egoistische“ Handlung erfahren.

Bei der Umsetzung eigener Ziele durch Unachtsamkeit die Bestrebungen anderer zu behindern, nährt Konflikte. An der Umsetzung eigener Bestrebungen gehindert zu werden, erzeugt Unzufriedenheit bei den Betroffenen und belastet die Beziehungen der Individuen untereinander. Dies kann zu Spannungen zwischen den Individuen führen. Diese Spannungen können den Konflikt intensivieren und folglich zu Problemen für alle Beteiligten führen.

Deshalb ist es wichtig, „meinen Nutzen“ oder „meinen Vorteil“ so zu organisieren, dass andere dadurch keine Nachteile haben. Folglich sollte die Umsetzung persönlicher Ziele so gut wie möglich mit den Bestrebungen anderer harmonieren. Wenn dies berücksichtigt wird, kann es sogar sein, dass andere von „meinem Nutzen“ profitieren anstatt diesen als Hindernis zu empfinden (→ Werte). Das heißt: Solange niemand aufgrund deiner Handlungen einen Nachteil erleidet, sei so eigennützig wie du willst.

Die Hauptaufgabe gesellschaftlicher Organisation sollte die Koordination verschiedener individueller Bestrebungen und Interessen sein (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Dies könnte der Kollision von Interessen vorbeugen und aufkommende Konflikte lösen. Die Auffassung von altruistischen guten Menschen auf der einen und egoistischen bösen Menschen auf der anderen Seite ist überholt.

Umgang mit destruktiven Verhaltensmustern
Die globale Gesellschaft wendet verschiedenste Methoden im Umgang mit Menschen an, die Verhaltensweisen zeigen, die als unangebracht angesehen werden. Dabei scheint der Schwerpunkt im Umgang mit unerwünschten Verhaltensweisen auf Formen der Bestrafung zu liegen. Dies sind Formen der Bestrafung wie Bußgelder, Verbote, Freiheitsentzug, Folter und Tod. Hierbei soll Bestrafung zu vier Effekten führen: Erstens soll sie das Individuum dazu bewegen, sein bzw. ihr eigenes Verhalten zu ändern. Zweitens soll die Bestrafung andere davon abhalten, zukünftig genauso oder ähnlich zu handeln. Drittens kann das bestrafte Individuum vom Rest der Gesellschaft isoliert werden, um andere nicht zu stören oder zu schaden. Viertens soll Bestrafung besänftigend auf das vorherrschende „Gerechtigkeitsempfinden“ einer Gesellschaft wirken.

Die derzeitige globale Gesellschaft scheint sich der Wechselbeziehung zwischen dem Verhalten eines Individuums und dessen jeweiliger Umwelt nicht ausreichend bewusst zu sein. Jedes Individuum wird in eine bestimmte Umwelt hineingeboren und wächst in ihr auf. Anstatt ausschließlich in der Persönlichkeit des Individuums nach Gründen für destruktives Verhalten zu suchen, ist es genauso wichtig, in der Umwelt und Entwicklungsgeschichte des Individuums nach Gründen für die Entwicklung destruktiven Verhaltens zu suchen. Untersuchungen und Nachforschungen sollten folgende Fragen stellen:

  • Welche Umstände brachten das Individuum dazu, sich auf diese Weise zu verhalten? Welche Bedürfnisse sollten dadurch befriedigt werden?
  • Auf welche Art kann die Gesellschaft das Individuum dabei unterstützen, zu verstehen, warum diese bestimmte Verhaltensweise als destruktiv betrachtet wird?
  • Wie kann die Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Individuum Wege entwickeln, die das Individuum dazu befähigen, ihre bzw. seine Bedürfnisse zu befriedigen ohne dabei jemanden zu stören oder zu schaden?
  • Wie kann die Gesellschaft ihre Gesellschaftssysteme so ausrichten, dass Individuen in ähnlichen Situationen bei der Befriedigung ihrer Bedürfnisse unterstützt werden, anstatt destruktive bzw. schädigende Verhaltensweisen an den Tag legen zu müssen?

Im Interesse eines Jeden sollten Untersuchungen jeglicher Art von „Kriminalität“ offenbaren, welche Umstände ein Individuum oder eine Gruppe von Individuen dazu brachte, in destruktiver Weise zu handeln. Das Hauptaugenmerk der Gesellschaft sollte nicht auf der Bestrafung unerwünschter Verhaltensmuster liegen, sondern auf der Gestaltung von Umfeldern, die das Individuum unterstützen und den Ausdruck destruktiven Verhaltens somit so weit wie möglich unnötig machen.

All die kleinen, großen und teils unfassbaren Gewalttaten, die wir Menschen uns gegenseitig antun, sind Symptome unserer derzeitigen Dominanzkultur. Uns ist mehrheitlich noch nicht bewusst, wie Gewalt in der Gesellschaft entsteht, wie sie von Individuum zu Individuum weiter gereicht wird, und schließlich in Körperverletzung, Folter, Mord oder Krieg kulminiert. Die globale Gesellschaft sollte Opfern und ihren Angehörigen in ihrem Schmerz, ihrer Wut und ihrer Trauer zur Seite stehen und ihnen die Unterstützung zur Verfügung stellen, die sie brauchen.

Ökosysteme im Ausverkauf
Wie im Hauptteil dieses Artikels erwähnt, benötigt der menschliche Organismus die regelmäßige Einnahme von sauberer Luft, Wasser und nährstoffreicher Nahrung, genügend Sonnenlicht und viele andere Formen an Substanzen und Energie. Außerdem schafft eine sichere und geschützte Umwelt ausreichend Zeit und Raum, um Dinge und Wechselbeziehungen in unserer Welt zu entdecken. Sichere und geschützte Umgebungen ermöglichen es zu lernen, zu experimentieren, zu planen und ein friedliches Leben zu genießen, ohne durch belastende Ereignisse aus der Bahn geworfen zu werden.

Trotzdem scheint es, dass die Menschheit die zukünftige Stabilität solcher Umgebungen weltweit kontinuierlich gefährdet. Rohstoffe werden überall auf dem Planeten ausgebeutet, auf einer Skala, die die globale Gesellschaft noch nie zuvor erlebt hat. Die globale Gesellschaft versucht sich an das Fossile Zeitalter zu ketten, indem sie jeden Tropfen Öl aus Teersanden presst (z.B. in Kanada) oder hochriskante Frackingmethoden zur Gasgewinnung einsetzt. Es gibt einige Entwicklungen in Richtung erneuerbarer Energiesysteme, aber der Hauptanteil der Energiesysteme hält an der Nutzung von Kohle, Öl und Uranium fest. Das Verbrennen von Kohle reduziert die Luftqualität erheblich (zu sehen in China). Der Abbau, Transport und die Nutzung von Uranium, um es in Atomkraftwerken zu verwenden, setzt viele Menschen erhöhter Strahlung aus und schafft Risiken schwerer Nuklearunfälle. Die übermäßige Verbrennung von fossilen Brennstoffen hat die Erderwärmung womöglich beschleunigt, wenn nicht sogar verursacht. Das Klima unseres einen und alleinigen Heimatplaneten verändert sich. Die globale Gesellschaft beobachtet das Schmelzen der Polarkappen, das Steigen des Meeresspiegels, ein erhöhtes Aufkommen von Unwettern, wärmere Jahreszeiten und im Allgemeinen einen Anstieg von Wetterextremen.

Aufgrund der wachsenden Verbreitung von Monokulturen in der Landwirtschaft und der intensiven Anwendung von Pestiziden leidet die Artenvielfalt. Die Population bestäubender Insekten – wie beispielsweise die Populationen der Bienen – sinkt. Aus den gleichen Gründen und wegen Überdüngung der Felder verschlechtert sich die Qualität der Böden des Planeten. Urwälder werden für billiges Holz und dadurch frei werdende Anbauflächen gerodet. Die Industrie nutzt toxische Chemikalien in Produkten und Produktionsprozessen so, dass diese die Gesundheit aller Lebewesen bedrohen und die Wasserquellen im Umkreis der Produktionsanlagen verseuchten. Weltweit gibt es eine immense Ausbeutung natürlicher Wasserreservoirs. Zusätzlich bedrohen wir unsere maritime Nahrungsmittelversorgung, indem wir die Fischgründe der Welt ausbeuten und die Ozeane mit Plastik verschmutzen. Die industrielle Nutzung von biochemischen Substanzen (wie z.B. Hormonen) führt zur Anhäufung dieser Stoffe im Wasser und im Erdreich. Über die Aufnahme von Nahrung und Wasser können solche Substanzen Auslöser biochemischer Prozesse innerhalb eines Organismus sein, welche natürlicherweise nur von körpereigenen Hormonen ausgelöst werden. Solche künstlich herbeigeführten Reaktionen belasten den Organismus und können sich dramatisch auf Gesundheit und Entwicklung auswirken.

Die Minderung des ökologischen Reichtums des Planeten und die Ausbeutung endlicher Ressourcen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verknappung von Ressourcen in globalem Maßstab verstärken. Dies könnte weit mehr unvorhersehbare Konflikte hervorbringen, als wir schon heute zu bewältigen haben und uns Menschen somit dazu zwingen, unseren Wettstreit um knappe Ressourcen weiter zu verschärfen. Sich ausschließlich auf strukturelle Anreize wie monetäre Profite oder irreführende Wohlstandsindikatoren (wie z.B. das BIP) zu konzentrieren, führt offensichtlich zu destruktivem und schädlichem Verhalten.

Unsere wettbewerbsgetriebenen, profitorientierten Wirtschaftsysteme verschwenden unsere Ressourcen und reduzieren damit den Gestaltungsspielraum für unser Leben auf diesem Planeten. Es ist jetzt an der Zeit, der gesellschaftlichen Entwicklung eine neue Richtung zu geben. Wir müssen Gesellschaftssysteme hervorbringen, die Nachhaltigkeit, individuelle Gesundheit und vitalisierende Umgebungen strukturell verstärken anstatt finanziellen Gewinn als einziges Ziel zu propagieren.

Werte und Regeln leben
Wenn sich eine Gesellschaft selbst Regeln auferlegt, dann sollte jede Regel jedem Individuum in einer Weise kommuniziert werden, dass die Gründe für diese Regel und die Regel selbst verstanden werden können. Auf dieser Grundlage könnte jeder befähigt sein, diese Regeln anzuwenden, damit sie sich in der Gesellschaft etablieren.

Wenn eine Gruppe von Individuen – eine Gesellschaft – von ihren Mitgliedern erwartet, gesellschaftliche Werte zu respektieren (z.B. einander zuzuhören) und folglich von ihnen erwartet, dass sie ihr Verhalten anpassen, ist es sehr wichtig, dass diese Werte in dieser Gesellschaft auch erfahrbar sind. Im Alltagsleben sollten Individuen jene Werte erleben, deren Verwirklichung von ihnen erwartet wird. Wenn Lehrer_innen beispielsweise von ihren Schüler_innen verlangen, sich gegenseitig zu respektieren, dann sollten sie selbst auch ihre Schüler_innen, deren Eltern und ihre Kollegen_innen respektieren. Wenn sich Politiker_innen über korruptes Verhalten aufregen, dann sollten sie ihre Ämter nicht dazu missbrauchen, sich wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen. Staaten, die ihren Willen zu weltweitem Frieden unterstreichen, sollten aufhören, Gewalt und Krieg in jeglicher Form zu provozieren.

Bestrafung und Belohnung sind kein optimales Instrument, um moralische Werte zu etablieren. Wenn die von einer Gesellschaft gewünschten Werte in dieser Gesellschaft gelebt werden, erleben alle Individuen dieser Gesellschaft diese Werte automatisch als Teil ihres Lebens. Heutzutage scheint es notwendig zu sein, selbige Werte Individuen aktiv einzuflößen,, da die meisten der Werte, die unsere Gesellschaft offiziell schätzt (z.B. „Schütze die Umwelt.“, „Respektiere deine Mitmenschen.“, oder „Hilf anderen ohne eine Gegenleistung einzufordern.“) völlig unzureichend in Politik, Wirtschaft und auf anderen gesellschaftlichen Organisationsebenen angewandt werden. Wir müssen diese Werte in die Strukturen unserer Gesellschaftssysteme integrieren, anstatt zu versuchen, diese als Gegengewicht zur Grundstruktur unserer Gesellschaftssysteme zu etablieren.

Damit es nicht zur Provokation von destruktivem und schädigendem Verhalten kommt, muss die globale Gesellschaft feindselige Umwelten in unterstützende Umwelten wandeln. Dies umfasst auch jene Charakteristiken der Gesellschaftssysteme herauszuarbeiten und zu beseitigen, die Ausbeutung, Verschmutzung, Missbrauch, Gewalt und andere destruktive Handlungsweisen fördern und verstärken. Wir müssen uns zum Ziel setzen, Gesellschaftssysteme zu schaffen, die es den Menschen ermöglichen, eigenen Zielen im Einklang mit den Bedürfnissen aller anderen Individuen und dem sie umgebenden Ökosystem nachzugehen. Auf jeder Gesellschaftsebene (Politik, Wirtschaft, Familien, usw.) sollten die Menschen befähigt und ermutigt sein, so kooperativ und unterstützend wie möglich zu handeln. Es ist jedoch weitaus wahrscheinlicher, dieses Ziel von Gesellschaft (→ Werte) in einer „Reichhaltigkeit Schaffenden Wirtschaft“, als in einer „Knappheit Verwaltenden Wirtschaft“ zu erreichen (→ Umgang mit Ressourcenknappheit).

— Mythen und Meinungen —

In unseren Gesprächen und Vorträgen haben wir Mythen und Meinungen gesammelt, die uns regelmäßig zum Thema Gesellschaft begegneten. Einige dieser Aussagen sind unter den Menschen unserer heutigen Welt sehr weit verbreitet. Wir möchten euch zu einigen dieser Aussagen unsere Ansicht darlegen.

.
“Es gibt gute Menschen und es gibt schlechte Menschen,
und die guten Menschen müssen vor den schlechten Menschen beschützt werden.”

“Gut” und “schlecht” sind Eigenschaften, die immer in einem bestimmten Kontext stehen. Was für den einen gut erscheint, kann für den anderen schlecht oder unangebracht wirken. Wenn man sich „schlechtes“ bzw. „unmoralisches“ Verhalten von Individuen anschaut, kann man immer Gründe finden, weshalb diese Individuen so agieren. „Gutes“ wie auch “schlechtes” Verhalten sind auf das Streben nach Befriedigung von Bedürfnissen zurückzuführen. Menschen machen normalerweise keine schlechten Dinge, nur weil es ihnen Freude macht, schlecht zu sein.

Viele Menschen sind so beschäftigt damit, ihre Ziele zu verfolgen, dass sie dabei übersehen, wie schlecht sich ihre Tätigkeit (oder Untätigkeit) auf andere Menschen auswirkt. In anderen Fällen verhindern starre Sichtweisen und festgefahrene Überzeugungen (z.B. „Das geht halt nicht anders!“), dass Menschen Konflikte aufgeschlossen von allen Seiten beleuchten und Lösungen entwickeln. Diese Menschen tun sich meistens schwer damit, sich ernsthaft mit Alternativen auseinanderzusetzen.

Für manche Menschen sind die ihnen bisher bekannten, alternativen Vorgehensweisen keine adäquate Option, um ihre Bedürfnisse effektiv befriedigen zu können. „Schlechtes“ Verhalten ist also den Umständen geschuldet, mit denen sich das Individuum konfrontiert sieht, und nicht per se Zeichen für die „schlechte“ Natur eines Menschen.

Anderen wiederum ist es tatsächlich egal, wie sich ihr Verhalten auf andere auswirkt. Die Gründe für solch eine Einstellung können in der Entwicklungsgeschichte jener Menschen liegen. Es kann sein, dass sie kontinuierlich und immer wieder erfahren haben, dass sich ihre gesellschaftliche Umwelt nicht für ihre Bedürfnisse interessiert. Sie haben sich daher angewöhnt, sich ebenso wenig um die Bedürfnisse anderer zu scheren. „Schlechtes“ Verhalten ist also nicht nur gegenwärtigen Umständen geschuldet, sondern ebenfalls jenen Umständen, die die Entwicklung eines Menschen begleitet haben. Deshalb sollte sich die Gesellschaft jedem Menschen zu jedem Zeitpunkt annehmen, wenn er bzw. sie Unterstützung braucht.

In extremen Fällen sehen Menschen sogar einen wichtigen Grund, anderen “Schlechtes” zu tun. Sie sehen ihren Anlass als so wichtig an, dass er rechtfertigt, anderen zu schaden. Oder sie meinen, dass “schlechte“ Menschen es verdient haben, schlecht behandelt zu werden. Diese Überzeugung vertreten Menschen häufig, wenn sie dem vereinfachten Glauben zum Opfer gefallen sind, es gäbe „gute“ und „schlechte“ Menschen auf der Welt. Sie fühlen sich dabei stets der Gruppe der „guten“ Menschen zugehörig.

Es ist sehr destruktiv und gefährlich, (Gruppen von) Individuen als “gut” oder “schlecht” abzustempeln. Möchte man fremde Menschen besser einschätzen können oder sie sogar verstehen lernen, dann hilft es sehr viel mehr, die Bedürfnisse, die hinter einer Handlung, Tradition, Denkweise, oder Verhaltensweise stehen, zu erfragen. Am Besten kann dies durch empathischen Kontakt zu diesen (Gruppen von) Individuen geschehen. In Konfliktfällen sollte es dabei weniger um das Verhalten anderer, sondern vielmehr um das eigene Verhalten gehen.

In der globalen Gesellschaft benötigen wir nicht mehr Kontrolle übereinander, indem wir “gute” von “schlechten” Menschen abschotten! Was wir brauchen, ist eine viel bessere Koordination unserer verschiedenen Interessen (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Solch eine Koordination würde es unnötig machen, anderen zu schaden, um seine Ziele zu erreichen. Die Fähigkeit, eigene Bedürfnisse auf gewaltfreie, empathische und kooperative Art und Weise zu befriedigen, ohne anderen dabei zu schaden, kann man erlernen. Dies funktioniert jedoch nur in solchen Umgebungen wirklich gut, die Individuen darin unterstützen, ihre Ziele zu erreichen.

.
„Menschen, die hassen, werden nie aufhören, zu hassen.“

Nicht zwangsläufig. Menschen können sich ändern und ändern sich. Das kann viel Anstrengung kosten, aber es ist möglich. Menschen können (und werden) dir darüber hinaus sehr verschiedene Seiten ihrer selbst zeigen, abhängig davon, wie DU auf sie zugehst

Wie dem auch sei: Das Erreichen von Zufriedenheit eines Individuums sollte gar nicht vom guten Willen anderer abhängig sein. Ein Individuum würde evtl. gar keine Notwendigkeit darin sehen, sich zu bemühen, dass „Hassende“ es respektieren, wenn dieses Individuum seine Bedürfnisse davon unabhängig befriedigen kann. Individuen muss es ermöglicht werden, aus dem Kreis der Menschen, die sie beneiden und hassen, ohne negative Auswirkungen heraustreten zu können. Wenn sich zusätzlich der gesellschaftliche Rahmen dahingehend verändert, dass es unnötig und nicht lohnenswert ist, ein „Hassender“ zu sein; oder dahingehend, dass Hass nicht mehr begünstigt wird, werden „Hassende“ nicht mehr lange „Hassende“ bleiben.

.
“Menschen zeigen häufig aggressives Verhalten,
wegen ihrer genetischen Veranlagungen.
Dem ist so, da Gene die physischen Eigenschaften und den chemischen
Metabolismus des Individuums bestimmen und somit auch dessen Emotionen.”

Menschliches Verhalten wird durch viele Faktoren beeinflusst und kann nicht allein auf die genetischen Veranlagungen eines Menschen zurückgeführt werden. Ein Beispiel: Eine Person mit der Veranlagung, Wut sehr intensiv zu empfinden, wird in einem friedvollen, unterstützenden Umfeld anders mit dieser Wut umgehen, als in einem sehr demütigenden, aggressiven Umfeld. Eventuell wird das Gefühl von intensiver Wut und Aggression gar nicht erst ausgelöst, weil das Umfeld keinerlei Anreize dafür bietet. Jegliche Art von Verhalten steht immer in Verbindung zu einem spezifischen Umfeld, welches spezifische Einflüsse bietet.

Gesellschaftssysteme sind Teil der Umwelt eines jeden Individuums. Wenn wir den Eindruck haben, dass Menschen von Natur aus aggressiv sind, kann es sein, dass dies einem Mangel in der Grundstruktur unserer Gesellschaftssysteme geschuldet ist. (Wir erwähnen viele dieser Mängel im „Vergleich“; der zweiten Hälfte all unserer Hauptartikel des Blogs.) Tagtäglich mit den Unzulänglichkeiten der Gesellschaftssysteme konfrontiert zu werden, kann Menschen unterschwellig frustrieren und dadurch in einen Zustand konstanter Gereiztheit versetzen. Solch ein Zustand kann als „naturgegebene Aggression“ fehlgedeutet werden. Dabei sollte dieser Zustand sehr viel eher als Konsequenz von Gesellschaftssystemen verstanden werden, welche nicht optimal in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen der Menschen funktionieren.

Die Entstehung von Aggression wird also durch viele Faktoren beeinflusst und nicht ausschließlich durch genetische Veranlagung bestimmt. Wir sollten unsere Gesellschaftssysteme so gestalten, dass sie der Entstehung von Konflikten, Frustration und Aggression vorbeugen bzw. diese aufzulösen helfen.

.
“Menschen werden faul, wenn sie alles zur Verfügung gestellt bekommen.
Jeder Mensch sollte produktiv sein.”

Wir möchten hier beim ersten Teil dieser Meinung anfangen und uns erst einmal die Definition von Faulheit anschauen:

Faulheit als “physisch und mental nichts tun” existiert nicht. Wir atmen, verdauen oder verstoffwechseln fortwährend. Wir denken immer, oder versuchen aktiv unsere Gedanken zu beruhigen (zum Beispiel in der Meditation). Das bedeutet, dass “faul sein” immer im Kontrast zu “fleißig sein” steht; und zwar im Hinblick auf Arbeit, die “erledigt werden muss”. Ein Individuum wird als produktiv bzw. unproduktiv bezeichnet, gemessen daran was sie oder er “leistet”. Um jedoch feststellen zu können, ob eine Person faul oder fleißig ist, bedarf es stets einer Annahme darüber, was überhaupt erledigt werden muss. Wer legt also fest, was wirklich getan und erledigt werden muss? Sind es nur die lebenserhaltenden Aktivitäten, Taten und Aufgaben, die wirklich erledigt werden müssen? Was bedeutet “produktiv” zu sein? Wer sagt, was produktiv und was unproduktiv ist? Ist eine Person unproduktiv, wenn sie Jahre damit verbringt, ausschließlich nachzudenken und zu philosophieren über ihr Leben? Was wenn diese Person – nach einer Dekade “Faulheit” – ein Gedicht schreibt, dass Menschen dazu inspiriert, ihr Leben zum Besseren zu wandeln? Dieses Gedicht wäre vielleicht niemals geschrieben worden, hätte dieses Individuum all die Jahre danach gestrebt, “produktiv” zu sein. Man kann niemals wissen, welche Art von Aktivität sich in der Zukunft einmal als wie wertvoll herausstellen wird.

Die nächste Frage, die darauf folgen muss ist: “Ist es wirklich notwendig, sicherzustellen, dass alle produktiv sind?” Soll es wirklich darum gehen, dass alle irgendetwas tun, nur damit sie etwas tun? Kann die alleinige Fokussierung auf „produktiv sein“ nicht leicht dazu führen, dass wir „überproduktiv“ werden?

Überproduktion kann sehr schädlich sein. Ein Beispiel: Produkte so zu entwerfen, dass sie nicht lange halten und nicht wiederverwertbar sind, um noch mehr produzieren und verkaufen zu können, ist kontra-produktiv, wenn es zu unseren Zielen zählt, eine gesunde, saubere Umwelt zu erhalten. Wie können wir sicherstellen, dass Produktivität sich nicht zu destruktiver Produktivität wandelt? Hier sind einige Beispiele von Gedanken, mit denen sich Individuen in unseren heutigen Gesellschaftssystemen häufig konfrontiert sehen:

  • “Mir ist klar, dass das, was ich verkaufe unter widrigen Arbeitsbedingungen hergestellt wird. Ich würde das lieber nicht verkaufen, aber ich brauche meinen Job!”
  • “Ich weiß, dass es unethisch und verschwenderisch ist, technische Geräte zu entwickeln, die so konzipiert sind, dass sie schnellstmöglich auseinanderfallen, aber wir müssen weiterhin Geld machen!”
  • “Ich möchte eigentlich kein Essen verkaufen, das solch eine schlechte Qualität hat. Aber ich kann es mir nicht leisten, etwas besseres anzubauen und ich muss ja meinen Lebensunterhalt verdienen.”

Wir können einfach nicht sicher stellen, dass Produktivität konstruktiv bleibt, es sei denn, wir hören damit auf, Menschen um jeden Preis in die Produktivität zu zwingen! Wir müssen alle Individuen von der Existenzangst befreien, ihren „Lebensunterhalt verdienen zu müssen“. Nur so haben Menschen die Möglichkeit, sich über ihre Bedürfnisse und Vorhaben bewusst zu werden. Aus dieser Selbsterkenntnis heraus nehmen sie Tätigkeiten auf, über die sie ihre Potenziale entfalten können. Und nur so können sie in einer Weise „produktiv“ werden, die ihrer intrinsischen Motivation entspringt. Wenn Menschen die Freiheit gewährt wird, produktiv in eigenem Ermessen zu sein und dazu alles Nötige zur Verfügung gestellt bekommen, ist es wahrscheinlich, dass sich ein Großteil der Gesellschaft dazu entscheidet, konstruktiven und sinnerfüllten Tätigkeiten nachzugehen.

.
„Menschen werden faul, wenn sie keine Pflichten haben.
Menschen wollen keine Verantwortung übernehmen.“

In Gesellschaftssystemen zu leben, die es jedem ermöglichen, eigene Bedürfnisse effizient zu befriedigen, bedeutet nicht, dass es keine Pflichten mehr gibt. Sich gebraucht und bedeutsam zu fühlen ist ein grundlegendes Bedürfnis, weil es uns eine Richtung und einen Sinn gibt. Viele Menschen empfinden einen Sinn in ihrem Leben gerade wegen der Pflichten, denen sie nachgehen. Sie haben das Gefühl, dass das, was sie tun, einen bedeutungsvollen Beitrag zur Gesellschaft darstellt. Das gibt ihnen selbst Bedeutung und Sinn und sie fühlen sich dazugehörig. Wenn Menschen das Bedürfnis haben, sich zu bestimmten Aufgaben und Taten zu verpflichten, sollte ihnen dies freigestellt sein. Dies ist ein wichtiger Aspekt, wenn es darum gehen soll, den Freiheitsradius des Individuums zu erweitern. Jede_r sollte wählen können, welche Verpflichtungen er oder sie eingeht und welche nicht. Bezüglich wichtiger Tätigkeiten, die erledigt werden müssen (z.B. Nahrungsmittel anbauen, Straßenreinigung, Instandhaltung des öffentlichen Verkehrs) werden sich auch weiterhin Organisationen entwickeln, die diese notwendigen Aufgaben übernehmen. Im Gegensatz zu unserer heutigen Gesellschaft würden sich die Menschen, die eine solche Organisation ausmachen, nicht ausschließlich aufgrund von äußeren Anreizen zu solchen Tätigkeiten entschließen, sondern sehr viel eher aus einer intrinsischen Motivation heraus. Deshalb hätten diese Menschen auch ein hohes Interesse daran, diese notwendigen Tätigkeiten vernünftig auszuführen.

Vorhaben, die nur unzureichend viele Menschen umsetzen wollen bzw. für die nur unzureichend viele Menschen Verantwortung übernehmen wollen, könnten unter Umständen gar nicht in der angedachten Form umgesetzt werden. Die Individuen, die die Umsetzung solcher Vorhaben anstreben, sollten jedoch weiterhin darin unterstützt werden, ihr Anliegen zu kommunizieren, Mitstreiter zu finden und alternative Herangehensweisen zu ergründen, damit sie ihr Vorhaben in einer anderen Form umsetzen können.

Heutzutage haben viele Menschen in Positionen hoher Verantwortung das Gefühl, isoliert zu sein. Dies kann teilweise unseren momentanen Organisationsstrukturen, und teilweise unserer heutigen Einstellung gegenüber Belohnungen und Bestrafungen geschuldet sein. Die Gesellschaft muss die Erwartungshaltung, dass jemand einzig und allein für eine Aufgabe verantwortlich ist, hinter sich lassen. Diese Einstellung lässt das Individuum mit der Erfüllung der Aufgabe allein. Ganz alleine einer wichtigen Aufgabe nachgehen zu müssen, ohne ausreichend konstruktives Feedback zu erhalten; erfüllt von Angst, für Fehler bestraft zu werden, ist ein wirksamer Motivationskiller. Deshalb schrecken Menschen heutzutage häufig davor zurück, Verantwortung zu übernehmen.

Wenn ein Individuum eine Aufgabe übernimmt, sollten alle anderen involvierten Individuen ihr Interesse und ihre Unterstützung für die Ausführung dieser Aufgabe zeigen, anstatt sich einfach – voll von Erwartungen und Anforderungen – herauszuhalten. Offen alle Schwierigkeiten kommunizieren zu können, die mit der Verantwortung für eine bestimmte Aufgabe einhergehen, kann Menschen in die Lage versetzen, zwanglos und effektiv mit dieser Verantwortung umzugehen. In solch unterstützenden Umfeldern ist es für Menschen sehr viel leichter, sich zu einer Tätigkeit oder Aufgabe zu verpflichten, als in vielen Umfeldern der heutigen Gesellschaftssysteme.

.
„Manche Menschen sind einfach von Natur aus faul.”

Schauen wir uns das Verhalten von Kindern an. Die meisten Kinder unter 3 Jahren sind sehr fleißig darin, die Welt um sich herum zu entdecken. (Das warst du sicherlich auch, als du ein Kind warst.) Je mehr es zu entdecken gibt, desto mehr entdecken sie. Kinder sind nicht faul. Sogar, wenn sie sich ausschließlich der Beobachtung von Dingen widmen, sind sie sehr fleißig in dieser Disziplin. Unsere momentanen Bildungssysteme neigen dazu, die weitere Entwicklung dieser inneren Motivation zu hemmen, anstatt sie zu fördern. Wir sagen unseren Kindern “konzentriere dich jetzt mal hier drauf” und “hör auf Quatsch zu machen”, anstatt sie darin zu unterstützen, ihren inneren Interessen nachzugehen. Wir stecken sie in die Schule, damit sie dort über Jahre hinweg Dinge lernen, die sie vielleicht überhaupt nicht interessieren. Und dann, nachdem wir die innere Motivation junger Menschen jahrelang systematisch verringert haben, sagen wir Dinge wie “Menschen sind von Natur aus faul”.

Wenn Menschen nach jahrelangem Training verinnerlicht haben, nicht ihren inneren Interessen und ihrer inneren Motivation zu folgen, sondern sich stattdessen mit extrinsischen Anreizen (wie Schulnoten und Geld) zu motivieren, ist es kein Wunder, dass sie inaktiv werden, sobald extrinsische Anreize ausbleiben. Wenn man darüber hinaus noch dafür bestraft wird, aktiv zu sein – zu entdecken, zu lernen, was man lernen möchte, oder einfach nur spielerisch Spaß zu haben – ist man selbstverständlich lieber inaktiv!

Menschen sind nicht von Natur aus faul. Menschen sind von Natur aus neugierig und interessiert. Die meisten Kinder wissen, wann sie eine Pause benötigen, wann sie Schlaf brauchen, wann sie hungrig sind, oder wann sie einfach produktiv sein wollen. Das bedeutet nicht, dass sie faul sind. Es bedeutet nur, dass sie im Einklang mit ihrem Energiehaushalt agieren.

In Gesellschaftssystemen, die dazu ausgelegt sind, sich bedingungslos um alle Menschen zu kümmern und das Wohlsein aller zu sichern, hätten wir wohl eine sehr andere Situation. In solchen Systemen würde jede_r von Kindheit an optimal darin unterstützt werden, eigene intrinsisch motivierte Ziele umzusetzen. In Gesellschaftssystemen, welche intrinsische Motivation erhalten und fördern, werden viele Menschen wahrscheinlich sehr aktiv sein, da sie von Beginn ihres Lebens an daran gewöhnt wären, ihren inneren Interessen zu folgen (→ Bildung).

.
“Wenn jeder Zugriff auf alles hat,

werden die Menschen einfach ihre Umwelt zerstören.”

Dass jede_r versorgt ist, unterstützt wird und jeder bzw. jedem geholfen wird, persönliche Bedürfnisse zu befriedigen und eigenen Ambitionen nachzugehen, bedeutet nicht, dass jede_r einfach das nehmen kann, was er bzw. sie will und damit tun kann, was sie bzw. er möchte! Freien Zugriff für jede_r zu ermöglichen würde auch umfassen, uns selbst über die Wechselbeziehungen aller Ebenen des Lebens auf diesem Planeten (ökologisch, sozial, ökonomisch, usw.) zu bilden. Somit könnte jede bzw. jeder ein Bewusstsein für Wechselbeziehungen und die Bedeutung des Schutzes der Unversehrtheit allen Lebens dieser Welt entwickeln. Solch ein Bewusstsein etabliert als gesunder Menschenverstand würde zu einer Reihe von Regeln und Vorschriften führen, die die Ökosysteme und ihre natürlichen Kreisläufe, Pflanzen, Tiere und Menschen schützen.

Heutzutage müssen Menschen „ihren Lebensunterhalt verdienen“. Dieser Umstand bringt sie häufig dazu, einer Arbeit nachzugehen, die ihre Umwelt ausbeutet oder schädigt. In einer Gesellschaft, in der sich um jeden gesorgt wird und niemand existenzielle Ängste haben muss, kann „seinen Lebensunterhalt verdienen“ keine Ausrede beim Brechen von schützenden Regeln sein.

Außerdem wird es bezüglich spezieller Aufgaben sicherlich noch immer Regelungen geben, die festlegen, unter welchen Voraussetzungen und auf welche Weise ein Individuum mit gefährlichen bzw. knappen Materialien, Gütern und Verfahren umgehen darf.

Wenn es unser Ziel ist, dass jeder Zugang zu allem hat, was er oder sie benötigt, dann sollten wir vernünftige Regeln von unseren umfassenden Verständnissen ableiten, wie wir uns, die Erde und alle darauf lebenden Kreaturen behandeln, um nichts zu zerstören und niemanden auszubeuten. Wenn Existenzängste durch eine Bedürfnisorientierte Gestaltung der Gesellschaftssysteme nicht mehr Teil unseres Erlebens sind, werden wir in der Lage sein, uns tatsächlich an diesen Regeln zu orientieren. Somit wird es unnötig sein, irgendetwas zu schädigen oder zu zerstören, um eigene Bedürfnisse zu befriedigen.

.
“Der Wettbewerb generiert sehr produktive Ideen.”

Das ist wohl wahr. Wettbewerb erzeugt jedoch auch einige sehr destruktive Dinge. Und oft bringt Wettbewerb uns einfach nicht das, was er sollte. Wir – die Autoren – denken, dass Wettbewerb eine gute und gesunde Methode bezüglich vieler Situationen ist. Wenn er zum Beispiel in Spielen oder zum Lernen angewandt wird; oder die Lösung von Problemen sinnvoll unterstützt, kann Wettbewerb sehr konstruktive Auswirkungen haben.

Das Konzept „Wettbewerb“ jedoch auf den Wettkampf um (den Zugriff auf) Ressourcen anzuwenden, ist eine sehr gefährliche und zerstörerische Kombination. Wir alle benötigen Ressourcen, um unsere täglichen Bedürfnisse zu befriedigen. Wettbewerb in diesem Zusammenhang rückt das Zusammenleben als eine Gesellschaft in ein sehr anderes Licht. Dieses Spiel des Wettbewerbs ist eher destruktiv zum Ziel von Gesellschaft (→ Werte). Menschen erholen sich nicht von Niederlagen in diesem globalen Spiel des Wettbewerbs, so wie sie sich von Niederlagen im Sport erholen. Sie verlieren ihre Häuser, sie sterben an Unterernährung oder Lebensmittelvergiftung, sie werden im Krieg, durch (Drogen-)Missbrauch, Gefangenschaft oder andere Formen von Gewalt verletzt. Und all dies nur, weil sie nicht so gut, schnell, ausdauernd, kämpferisch, geschickt, fortgeschritten oder privilegiert sind, wie andere (Gruppen von) Individuen. Das Wettrennen um Ressourcen – und damit um ein gutes, menschenwürdiges Leben – sollte gar kein Wettrennen sein! Wettbewerb sollte nicht als die hauptsächliche Methode zur Verteilung von Gütern genutzt werden! Wettbewerb kann in Spielen genutzt werden, sollte aber nicht als fundamentales Konzept zur Befriedigung der Bedürfnisse von (Gruppen von) Individuen eingesetzt werden.

.
“Es ist unmöglich, jeden glücklich zu machen.

Man kann es nicht allen recht machen.”

Wir stimmen mit dieser Meinung überein. Bei der Neugestaltung gesellschaftlicher Strukturen geht es nicht darum, es allen recht zu machen. Es geht darum, einem Ideal so nahe wie möglich zu kommen (→ Werte). Darüber hinaus, ist es nicht der Zweck von Gesellschaftssystemen, Menschen glücklich zu machen. Sie sind dazu da, die Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu befriedigen. Was eine Gesellschaft zum Glücksgefühl des Individuums beitragen kann und sollte, ist, eine erfüllende, unterstützende Umwelt zu gewährleisten. Somit hat das Individuum selbst die Freiheit, ihr oder sein Glück selbst zu entdecken. Menschen wissen, oder können lernen, wie sie sich selbst oder einander glücklich machen können.

Auf materieller Ebene geht es ebenfalls nicht darum, jeden mit jeder erdenklichen Ware zu versorgen. Beispielsweise könntest du der Ansicht sein, dass jeder ein Auto fahren möchte. Wenn wir – die globale Gesellschaft – nicht die Ressourcen haben, jedem ein Auto als Transportmittel zu gewähren, müssen wir zuerst prüfen, wie viele Menschen überhaupt solch ein Fahrzeug haben wollen. Dann müssen wir uns anschauen, was diese Menschen mit diesem Auto machen wollen: Wollen sie es zwei Monate im Jahr benutzen? Wollen sie es als Statussymbol besitzen? Möchten sie es fünf mal im Jahr für kurze Wochenendausflüge nutzen? Oder benötigen sie es für den täglichen Transport? Die Frage ist also eigentlich: „Wollen sie wirklich ein Auto besitzen, oder benötigen sie Zugriff auf individuellen, sicheren, verlässlichen, flexiblen, schnellen und komfortablen Transport?“

Letzteres zu arrangieren ist eine Frage der Organisation. Ziel ist es, aus der gesamten Menge an Bedürfnissen und Erwartungen – die sich weiterhin kontinuierlich verändern werden – ein Verkehrskonzept zu entwickeln. Dieses Verkehrskonzept würde zum Großteil darauf basieren, dass wir die Nutzung von allen uns zur Verfügung stehenden Transportmitteln (Fußwege, Fahrräder, Busse, Taxis, Autos, Züge, Helikopter, Flugzeuge, usw.) intelligent koordinieren, damit jedes Individuum zu jeder Zeit Zugang zu Transportmitteln ihrer bzw. seiner Wahl hat. Gleichzeitig sollten wir versuchen, denen ein Fahrzeug zur Verfügung zu stellen, die rund um die Uhr Zugriff darauf haben möchten. Somit könnten wir zuverlässige, nachhaltige Transportsysteme schaffen, welchen den persönlichen Bedürfnissen eines jeden Individuums optimal gerecht werden.

Wir müssen diese Herangehensweise, unsere Bedürfnisse zu hinterfragen, um verschiedene Interessen innerhalb von Gesellschaft zu koordinieren, auf einen Großteil unserer Gesellschaftssysteme anwenden. Nur so erreichen wir Zugriffsreichhaltigkeit (→ Umgang mit Ressourcenknappheit). Dazu müssen wir herausfinden, welche Bedürfnisse tatsächlich hinter unseren Wünschen und Vorstellungen stehen. Dies genauer herauszufinden, kann sehr positiv zur Befriedigung unserer Bedürfnisse beitragen. Je klarer wir uns unserer Bedürfnisse sind, desto direkter und nachhaltiger können wir sie befriedigen. Diese Art von Bewusstsein und diese Art unsere verschiedenen Bedürfnisse miteinander zu koordinieren, werden uns sehr viel effektiver zu Zufriedenheit und Glück führen, als wir es heute gewohnt sind. Alle Menschen sollten in die Lage versetzt werden, ihre Ziele zu erreichen und sich im Zuge dessen zum Glücklichsein entscheiden zu können.

.
“Wenn eine Person die Möglichkeit hat, stellt sie sich über andere Menschen.”

Dies ist eine ziemlich akkurate Beobachtung in den heutigen Systemen. Da unsere momentanen Systeme mit der künstlichen Erschaffung und der Aufrechterhaltung von Knappheit funktionieren (→ Umgang mit Ressourcenknappheit), ist es eine logische Schlussfolgerung, dass ein Mensch diese Knappheit lieber auf andere abwälzen würde, als sie selbst zu erfahren. Knappheit erfahren bedeutet, “nicht in der Lage sein, seine Bedürfnisse so zu befriedigen, wie man dies gerne tun würde”. Und da alle Menschen nach Zufriedenheit streben (→ Grundlegende Verständnisse), sind wir alle darauf erpicht, unsere Ziele so effektiv wie möglich zu erreichen.

In gesellschaftlichen Organisationsformen, in denen die eigene Position in Hierarchien, Kasten und sozialen Ständen nicht notwendig ist, um persönliche Ziele zu erreichen, könnte es viel seltener vorkommen, dass Menschen einander zu dominieren versuchen. Selbst wenn es vorkommt, haben Individuen realisierbare Möglichkeiten, sich aus diesen abhängigen Beziehungen solch starrer organisatorischer Strukturen herauszulösen.

.
„Geht es darum, Hierarchien abzuschaffen?
Ohne hierarchische Strukturen herrscht Chaos!“

Die Aufgabe, mit der sich die Menschheit konfrontiert sieht, ist nicht, sich von allen Arten hierarchischer Strukturen zu befreien. Es ist jedoch wichtig, Menschen vom (gesellschaftlichen) Druck zu befreien, sich Hierarchien unterwerfen zu müssen, um Zugang zu Ressourcen zu erlangen. Menschen sollten wählen können, ob sie Teil einer Hierarchie sein wollen, oder nicht. Sie sollten in die Lage versetzt werden, Hierarchien gemeinsam zu entwickeln oder sie zu verändern. Hierarchien, die eine Gruppe von Individuen für sich selbst entwickelt und gestaltet, werden meist von allen als hilfreich empfunden. Wenn es darum geht, ein gemeinsames Ziel zu erreichen, funktionieren Hierarchien, die selbst gewählten Kulturen des Miteinander entspringen, sehr viel effektiver und effizienter als starre, zugewiesene Hierarchiestrukturen.

Es geht also nicht darum, Hierarchien abzuschaffen, sondern darum, unsere Organisationsformen zu überdenken und miteinander neu zu gestalten.

.
„Um solch eine Idee umzusetzen, müssen alle zustimmen.
Sobald eine Person nicht mitmachen will, wird und kann es nicht funktionieren.“

Solch eine Aussage entstammt unserem heutigen Demokratieverständnis. Dabei geht es darum, Entscheidungen zu treffen. Vor allem Entscheidungen zu treffen, die entweder zu „Wir machen das“ oder zu „Wir machen das nicht“ führen. Unsere Möglichkeiten sind aber weitaus vielfältiger, als uns zwischen „ja“ und „nein“ zu entscheiden. Es geht darum, aus den tausenden Lösungsmöglichkeiten jene zusammenzusetzen, die jedem Einzelnen und allen zusammen optimal bei der Befriedigung unserer Bedürfnisse unterstützen. Jede_r, der Lösungen für sich und andere finden will, macht dabei mit. Alle anderen eben nicht. Diese Freiheit sollte jede_r haben.

Wichtige Voraussetzung dafür ist, Menschen vom (gesellschaftlichen) Druck zu befreien, sich Hierarchien unterwerfen zu müssen, um Zugang zu Ressourcen zu erlangen. Solche Abhängigkeiten machen sie zu Mitläufern, denen es schwerfällt oder unmöglich ist, anderen Lösungswegen nachzugehen, die entgegen der Ansicht ihrer Anführer oder Vorgesetzten stehen.

Letztendlich ist die Frage ist nicht, ob alle mitmachen. Die Frage ist, welche Schritte wir unternehmen wollen, um Formen des Zusammenlebens zu entwickeln, in denen nicht mehr alle allem zustimmen müssen, damit es allen gut geht, sondern die vom Vertrauen und der Gewissheit geprägt sind, dass die Lösungen und Beschlüsse anderer der Befriedigung meiner Bedürfnisse nicht entgegen stehen.

.
“Und wenn sich Menschen dagegen stellen? Was passiert mit denen?”

Menschen, die sich gegen etwas stellen, erfüllen sich damit Bedürfnisse. Welche das sind, ist individuell verschieden. In den meisten Fällen handeln sie aus der Angst heraus, dass ihnen das Vorhaben, gegen das sie sich stellen, das eigene Wohlergehen oder das ihrer Mitmenschen mindern wird. Deshalb ist es immer wichtig, diese Ängste ernst zu nehmen und ihnen empathisch zu begegnen, um auch hier gemeinsam Lösungen zu finden. Sollte Gewalt – ob psychisch oder physisch – Teil einer Auseinandersetzung werden, gilt es, alle Beteiligten zu schützen, mit dem Ziel, weiterhin dafür zu sorgen, dass der Dialog fortgesetzt werden kann.

Nur durch Kontakt kann man Klarheit darüber erlangen, wo Konflikte bestehen, was die Zielvorstellungen, Werte und Bedürfnisse von „Gegnern“ sind, und wie man daraufhin Lösungsvorschläge ableiten kann. Nur so kann ein Gegeneinander in ein friedliches Nebeneinander oder Miteinander gewandelt werden.

.
“Man kann das nicht ändern. Das ist die Natur des Menschen!”

Diese Meinung wird häufig geäußert, wenn Menschen über Persönlichkeitsmerkmale an sich, oder Eigenschaften von bestimmten Menschen sprechen. Es ist jedoch nicht möglich, Schlussfolgerungen darüber zu schließen, was “unveränderbare menschliche Natur” ist und was nicht! Dass ein Individuum beispielsweise nicht weiß, wie er bzw. sie bestimmte Eigenschaften an sich ändert, bedeutet nicht, dass es unmöglich ist, diese zu ändern. Es bedeutet einfach nur, dass es diesem Individuum mit seinem gegenwärtigen Wissen zu dieser spezifischen Zeit nicht möglich ist.

Meistens ist es jedoch überhaupt nicht notwendig zu versuchen, menschliche Eigenschaften zu verändern. Es ist vielmehr notwendig, die Gegebenheiten zu verändern, die diese Individuen umgeben, sodass jegliche Verhaltensmuster des Individuums keine negativen Auswirkungen auf andere Individuen haben. Beispielsweise kann laute Musik und heftiges Herumtrampeln einer Person, die gerne ganze Nächte durchtanzt, ihre Nachbarn stark belästigen. Wenn diese Person nun aber die Möglichkeit hat, bei Nacht in einem Raum in ihrem Gemeinschaftszentrum zu tanzen, wird sie bzw. er vielleicht gar nichts an seiner nächtlichen Leidenschaft ändern müssen.

Noch wichtiger: Wird das Umfeld eines Individuums verändert, können Verhaltensweisen, die andere schädigen, sogar gänzlich verschwinden. Viele Menschen verhalten sich gemein, rücksichtslos, gehässig, aggressiv, oder grausam, weil sie sich verletzlich, bedroht, oder auf irgend eine Art unwohl in einer bestimmten (Lebens-) Situation fühlen. Sobald es nicht mehr notwendig ist, verletzende bzw. beleidigende Verhaltensweisen an den Tag zu legen, um etwas zu erreichen oder zu erhalten, ist es eventuell für das Individuum gar nicht mehr erstrebenswert, sich auf diese Weise zu verhalten.

Wenn die Gründe, die zu destruktivem Verhalten führen, verschwinden, entwickelt sich oft eine Neigung zu vorrangig friedvollen, nicht-aggressiven Verhaltensmustern. Dem ist so, da es viel angenehmer und gesünder ist, in Harmonie mit seiner Umgebung zu leben. Wenn Menschen eine Art Umfeld hinter sich lassen und in einem anderen leben, passen sie die Art, wie sie sich verhalten, im Laufe der Zeit dem neuen Umfeld an.

Wir sollten aufhören zu versuchen, einander zu verändern. Wir sollten eher versuchen zu verstehen, wie das Verhalten von Menschen mit den Umständen verkoppelt ist, die sie umgeben. Die Erkenntnisse, die wir daraus gewinnen, machen es unnötig, die “Natur des Menschen” verändern zu wollen. Aus der Erkenntnis ergibt sich eher die Notwendigkeit, unser Miteinander und die Umwelten, in denen wir leben, zu gestalten. Diese Umwelten sollten Verhaltensweisen begünstigen und fördern, welche konstruktiv – oder zumindest nicht destruktiv – zum Ziel von Gesellschaft beitragen. (→Werte)

.
“Menschen müssen kontrolliert werden, um sich nicht gegenseitig zu schaden.”

Menschen verhalten sich selten schädlich, wenn sie sich sicher, geborgen und frei fühlen und miteinander in einer Kultur leben, die von gegenseitiger Anerkennung und Unterstützung geprägt ist. Sie müssen also nicht kontrolliert werden. Die Umstände sorgen dafür, dass sie mit ihrer Umwelt in Harmonie leben können. Wenn wir wollen, dass Menschen weniger destruktives und „schädliches“ Verhalten zeigen, müssen wir sicher gehen, dass sie sich nicht dafür bedroht fühlen, wer sie sind, was sie mögen, wie sie leben, wen sie lieben, was sie denken, wie sie sich äußern, oder dafür, wie sie ihren Zielen folgen.

Wenn Kontrolle selbst gewählt ist, wird sie vom Individuum meist als hilfreich empfunden. Wenn sich Menschen jedoch einer Kontrolle ausgesetzt sehen, die sie weder verstehen noch nachvollziehen können, die sie auch nicht erwirkt haben oder sogar als Bedrohung empfinden, fühlen sie sich eingeengt, blockiert und machtlos. Daraus eventuell entstehende Wut und Aggression kann dann dazu führen, dass sie anderen schaden, gerade weil sie kontrolliert werden.

Selbstverständlich werden wir – die globale Gesellschaft – Menschen, die anderen Schaden zufügen, dies nicht einfach weiterhin tun lassen. Konfliktbeteiligte in gewaltvollen Auseinandersetzungen sollten dazu befähigt werden, ihren Konflikt gewaltfrei zu bewältigen. Diese Konflikte sollten begleitet werden. Es sollte sichergestellt werden, dass der Konfliktbewältigungsprozess Veränderungen herbeiführt, die zumindest ein friedliches Nebeneinander ermöglichen. Aber das bedeutet nicht, dass wir einander kontrollieren müssen.

Die Einhaltung von Regeln, die wir uns gemeinsam auferlegen, werden wir auch weiterhin sicherstellen (müssen). Ziel sollte es jedoch sein, dass wir diese Regeln gar nicht brauchen bzw. sie so sehr Teil des gesellschaftlichen Miteinanders werden, dass wir darauf vertrauen, dass sie eingehalten werden und somit nicht kontrolliert werden müssen.

Das Bestreben, andere zu kontrollieren, hat seinen Ursprung für gewöhnlich in irgendeiner Art von Angst. Dies sind meist Ängste wie:

  • „Andere könnten zerstören, was ich aufgebaut habe.“
  • „Sie werden mir Möglichkeiten oder Gegenstände wegnehmen.“
  • „Sie werden mich davon abhalten, meine Ziele zu verwirklichen”.

Angst kann sehr einschränkend sein. Zu versuchen, die Handlungen anderer zu kontrollieren, hat häufig den gegenteiligen Effekt davon, was ursprünglich gewollt war. Menschen, die versuchen, andere zu kontrollieren, werden sich wohl nie vollends frei fühlen. Wahrscheinlich werden sie immer das Gefühl haben, sich den Rücken freihalten zu müssen, was es sehr schwer macht, Freiheit zu genießen.

Es ist unnötig – und nicht wünschenswert – zu versuchen, das Verhalten von (Gruppen von) Individuen zu kontrollieren. Weil Angst oft durch uns unbekannte Situationen ausgelöst wird, die wir nicht einschätzen können, ist das Gegenteil notwendig: Wir müssen unsere Ängste dadurch überwinden, dass wir versuchen, das Unbekannte kennenzulernen. Wir müssen Informationen sammeln, indem wir mit den Situationen und Individuen, vor denen wir Angst haben, in Kontakt treten. Auf dieser Basis könnten wir kooperative Zusammengehörigkeit etablieren. Das hätte zur Folge, dass wir ohne Angst und daher ohne jegliches Bedürfnis nach Kontrolle miteinander leben könnten. Menschen müssen nicht kontrolliert werden. Menschen müssen befriedigt sein (sich sicher und geborgen fühlen, ein erfülltes Leben ihrer Wahl lebend), um Seite an Seite in Harmonie leben zu können.

— Fußnoten —

(A0) Zum Zwecke der Vereinfachung gehen wir an dieser Stelle nicht weiter auf jene Einflüsse ein, die vor der Empfängnis stattfinden (z.B. auf die natürliche Auslese als Teil der Evolution, die Entwicklungsgeschichte unserer Vorfahren, usw.).

(A1) Auf Grundlage des genetischen Codes werden im Körper Proteine zusammengesetzt. Während das Genom den Bauplan für einen Organismus darstellt, können Proteine als biologische „Maschinen“ gesehen werden, die die Anweisungen dieser Baupläne umsetzen. Sie decken eine weite Spanne an Funktionen innerhalb eines lebenden Organismus ab. Zum Beispiel zersetzen Proteine den mit der Nahrung aufgenommenen Zucker, damit ihn dein Körper in die Blutbahnen aufnehmen kann. Andere Proteine funktionieren als schützende Antikörper.

Proteine werden kontinuierlich in allen Zellen des menschlichen Körpers produziert. Zu Beginn dieses Produktionsprozesses lesen einige Proteine den genetischen Code aus. Sequenz für Sequenz tasten sie den genetischen Strang ab. Dennoch sind nicht alle Gensequenzen stets lesbar, da wiederum andere Proteine den Zugriff auf die Gensequenzen beeinflussen. Diese Proteine umschlingen den genetischen Code. Es gibt Auslöseimpulse der Umwelt, die dazu führen, dass sich diese Proteine zusammen ziehen und somit das Auslesen bestimmter Gensequenzen verhindern. Falls eine Gensequenz nicht gelesen werden kann, wird sie nicht umgesetzt. Dieser Mechanismus verändert also nicht die Gensequenzen an sich. Eher beeinflusst er, welche Teile des genetischen Codes exprimiert (umgesetzt) und welche unterdrückt werden. Die Wissenschaft der Epigenetik beschreibt die Mechanismen der Aktivierung und Deaktivierung von Gensequenzen.

(B1) Wir möchten an dieser Stelle kurz zur Maslowschen Bedrüfnishierarchie Stellung nehmen, da die Pyramiden-Grafik einer Vielzahl unserer Leser vertraut ist. Wir möchten von einer Unterteilung in Defizitbedürfnisse und Wachstumsbedürfnisse Abstand nehmen. Auch die Unterteilung in andere Kategorien von Bedürfnissen (z.B. Grundbedürfnisse, Existenzbedürfnisse, Luxusbedürfnisse, etc.) ist für unsere Zwecke in diesem Artikel unwesentlich. Für bestimmte Zwecke kann es nützlich sein, Bedürfnisse bestimmten Kategorien zuzuweisen. Jedoch sehen wir die Wertigkeiten von Bedürfnissen als höchst subjektiv. Aus unserer Sicht unterscheiden sich diese Wertigkeiten von Individuum zu Individuum, von Lebenssituation zu Lebenssituation. Für diesen Artikel ist es weder von Bedeutung, in welcher hierarchischen Reihenfolge welche Bedürfnisse im Individuum angeordnet sind, noch ist es von Bedeutung, ob diese Reihenfolge universell anwendbar ist.

(C1) Da Belohnungen und Bestrafungen Menschen unter Druck setzen und sie dazu bringen (können), ihren Fokus zu konzentrieren, können an Bedingungen geknüpfte Anreize einen eher begrenzenden Faktor beim Lösen von Problemen darstellen. Den Geist zu fokussieren wirkt oft der Fähigkeit entgegen, kognitiv Informationen zusammenzubringen, die auf den ersten Blick nur wenig oder gar nichts miteinander zu tun haben, aber dennoch zusammen gebracht werden müssen, um Lösungen abzuleiten.

— Zitate und Literaturhinweise —

[2] “Ein auf Leistung fokussierter Ansatz, der von einem “Wenn-Dann” Belohnungssystem gefördert wird, kann daher kontraproduktiv sein: Bei Menschen, die Belohnungen angeboten bekamen, um heuristische Aufgaben zu lösen, stellte sich schnell heraus, dass sie länger zum Lösen dieser brauchten. Der Fokus des Verstandes ist verengt und daher ist es schwerer für das Individuum, eine neue Funktionalität (oder Anwendung) für alte (oder lang bekannte) Objekte zu sehen. … All dies trifft für Aufgaben zu, die nicht algorithmisch sind und erhöhte rechte Hirnaktivität verlangen – flexibles Problemlösen, Einfallsreichtum oder konzeptionelles Verständnis. An Bedingungen geknüpfte Belohnungen können für diese Aufgaben gefährlich sein.” Daniel Pink

[3] – “Die bloße Anwesenheit von Zielen kann Mitarbeiter dazu bewegen, sich auf Kurzzeitgewinne zu fokussieren und die potenziell verheerenden Langzeitauswirkungen auf die Firma aus den Augen zu verlieren.” Harvard Business School

[4] – “Belohnungen machen abhängig in sofern, dass das Angebot einer bedingten Belohnung bewirkt, dass ein Auftragnehmer diese erwartet, wann immer eine ähnliche Aufgabe ansteht, was wiederum den Auftraggeber dazu zwingt, wieder und wieder Belohnungen zu nutzen.” Anton Suvorov

[4] – “Und in Kürze reicht die existierende Belohnung nicht mehr aus. Diese wird sich bald weniger wie ein Bonus anfühlen und mehr zum Status Quo werden – was den Auftraggeber dann dazu zwingt, größere Belohnungen anzubieten, um die selben Effekte zu erzielen.” Dankiel Pink

[5] – “Ziele, die sich Menschen selbst setzen und die darauf hinzielen, eine Tätigkeit oder Sache zu meistern, sind normalerweise gesund.” Daniel Pink

[5] – Absatz frei adaptiert von Daniel Pink


Weiteres Informationsmaterial gibt es auf unseren Linkseiten (→ Links zu “Menschliches Verhalten”).

Handling Resource Scarcity

Deutsch

Question: What is a resource?
A resource is something an individual uses for achieving a personal goal. This can be materials, energy or tools. Information and knowledge can be seen as a resource. Living space is a resource. Or the personal physical or mental fitness. Nearly everything we know can be called a resource.

Question: What is scarcity?
If a resource is not available in satisfying quantities, then this resource is scarce. Scarcity means that there is a lack of or too little of something. Something is missing. For example, scarcity is obvious when someone does not have enough to eat or insufficient space for accommodation. Scarcity is visible when there is not enough information in a library or when the doctor and nurses in a hospital are stressed and exhausted. Also the experience of insufficient inspiration, time or ingenuity can be seen as scarcity of resources.

 .

The majority of the problems in the world are caused by resource scarcity.

 .

The opposite of resource scarcity is resource abundance. Resource abundance describes situations where resources are available in sufficient quantities. Abundance means that there is more than enough of a particular resource to satisfy a need or fulfill a purpose.

Resource abundance is a state where supply exceeds demand.

Resource scarcity is a state where supply does not meet demand.

Imagine four hungry people around a table upon which there are three apples. If one single apple would satisfy a single person’s hunger, three apples are too few for four people. The resource is scarce. The four people can deal with this situation by communicating and cooperating with each other or fighting each other.
Now, imagine five apples on the table instead of three. The resource is abundant. There is no problem concerning resource organization and distribution. Consequently, there is no need for solutions, and no need for occurrences like exhausting debates, betrayal, intrigue and battles.
Thus, through deliberately altering the environment the four people would avoid this kind of scarcity situation (→ Technology). Here, they could avoid apple scarcity by planting apple trees to create four and more apples instead of three.

The global society should endeavor to prevent resource scarcity from occurring
by deliberately creating resource abundance.

Resources have to be available to individuals who need them to satisfy their needs. Consequently, resources that exist need to be accessible. Inaccessible resources of desire are scarce resources from the individual’s point of view.
For example, even if the aforementioned apple trees provided sufficient apples to satisfy everybody’s hunger, it is absolutely necessary that the apples are available to the hungry. This availability may be accomplished through making the apple trees, and thus the apples accessible to them or through establishing some kind of distribution system.
Thus, in order to effectively provide resources, the global society should endeavor to establish abundance of access possibilities. Abundance of access possibilities is a situation where an individual has immediate access to every resource that is necessary in order to satisfy a need or achieve a goal when she or he needs it. In the following, we refer to this state of access as access abundance.

The global society should endeavor to establish access abundance
by effectively organizing the distribution of resources.

Every society establishes economic systems. Economic systems are supposed to organize and distribute resources within society for satisfying the needs of society’s members. The more abundant resources are available and accessible, the more needs can be satisfied through the economic system.
Resources like food, water, materials, energy, tools and information are spread throughout the entire globe. In order to enable an effective allocation of resources, it is necessary to establish globally interconnected economic systems that can enable and sustain resource and access abundance. The resulting global economic system should enable the global society to overcome every kind of scarcity for extending every human being’s scope of liberty as far as possible in order to enable the satisfaction of everybody’s needs (→ Values).

The global economic system should assist everyone in acquiring knowledge and skills (→ Education). It should enable everybody to communicate with others so that they are able to coordinate the pursuit of individual goals and develop sustainable solutions (→ The Scientific Method). The global economic system should continuously assist the optimization of tools and methods for being able to utilize material and energy resources as efficiently as possible (→ Technology). The global economic system should endeavor to supply everybody with requested resources they request at any point in time.

We, the authors, call such an economic system an Abundance Creating Economy.

An Abundance Creating Economy is an economic system
that deliberately establishes resource and access abundance
in order to maximize every individual’s scope of liberty.

Question: How does life in such an Abundance Creating Economy look? How can such an economic system assist every human being? What kind of structures are necessary for most effectively pursuing the goal of society?

 

The following section describes the different economic systems which – in their interconnection – make up an Abundance Creating Economy. Through these systems the global society can accomplish resource and access abundance.

————————————–

.

The global society needs satisfying communication systems.

Since communication is essential for cooperation (→ The Scientific Method), the global society should create communication systems that enable all human beings to communicate globally at any point in time. These communication systems should be fast and reliable as well as guaranteeing protection of privacy as greatly as possible. Furthermore, these communication systems should be able to be adapted to everyone’s personal way of communicating. Every human being should be able to communicate experiences, ideas, concerns, resource demands and everything else she or he might like to communicate.
Therefore, these communication systems should also realize comfortable and intuitive communication between human beings and the different economic systems which assist them in organizing and coordinating societal processes. Additionally, these communication systems should realize effective communication between these single economic systems in order to enable their effective interaction.

 .

The global society needs knowledge platforms.

For everyone to gather information (→ The Scientific Method) and learn effectively (→ Education), the global society should establish knowledge platforms. These platforms should be accessible to everyone. They should be designed to allow the simple finding and understanding of contents through vividly presenting them. These knowledge platforms should also provide services for enriching and discussing entries. They would store and organize cultural content (e.g. texts, music, pictures, recipes, etc.), technological content (e.g. theories, design plans, inventions, ideas, studies, etc.), historical documentations and in fact everything humanity was, is and will be interested in.
For an interested individual, it should be easy to look for and find desired information, and easy to get an impression of experiences about a certain topic. Everybody should be enabled to contact those who like to share their knowledge about related topics. It should be easy for an individual to establish a personal overview of topic specific materials like books, films, reports, studies, lectures, an overview of skill training possibilities and an overview of subject-related tools and methods.

 .

The global society needs reliable passenger transportation systems.

The global society should endeavor to provide individual, comfortable and reliable passenger transportation throughout the globe for everybody. Such passenger transportation systems would assist everybody in gathering experiences, in meeting dialogue partners and thus vividly acquiring knowledge and skills (→ Education). Furthermore, they would enable everybody to experience and enjoy the full range of the planet’s cultural and natural diversity.

 .

The global society should have an overview of resource demands.

Since every individual requires resources like food, water, living space and tools, the global society should establish systems for tracking resource demands. By registering the number of ordered tools and materials and combining this information with information from design and assembly processes, a demand overview system is able to create an overview of required material and energy resources. Thus, demand overview systems assist in answering questions like “How much energy do we consume in what circumstances?”, “How much of which materials is needed where on the planet?” or “How many people are traveling between Asia and Europe, New York and Beijing or between Bokolo and Bongila? And how do these people prefer to travel?”
Accurate demand overview systems enable the global society to create an overview of needs within society. This overview is a basis for the deliberate design of societal structures, since it is the goal of society to care for everybody’s needs (→ Values).

.

The global society should overview material and energy resources.

The global society needs effective reuse and recycling systems.

The global society uses material and energy resources. Therefore, the global society should establish resource overview systems that permanently create overviews where on Earth what amount of which resource exists and how it can be extracted and used. These systems should furthermore provide information about the regeneration rates of resources. For example, we need to know how fast which plants grow under which circumstances, how fast top soil regenerates or how our planet’s water cycles function.
If an individual does not require a tool anymore, this tool should be reintegrated into economic resource cycles – either as a tool or as a source for materials. Hence, the global society would establish effective reuse and recycling systems in order to sustain resource abundance. If a tool’s disassembly is considered in the design and production process, it is possible to collect a tool to upgrade it or extract all of its materials in order to produce a tool with improved features. Consequently, newly arisen understandings could be dynamically integrated into existing tools (→ Technology). For this reason, by accessing design information of tools, resource overview systems should also track the material resources that exist in produced tools.

Furthermore, information about resource demands (generated by demand overview systems) and information about available resources (generated by resource overview systems) should be combined. This combination of information enables the global society to measure grades of scarcity or abundance. Moreover, this combination of information enables the global society to estimate future resource demands and hence address arising resource shortages as early as possible. This information might help to point out which kind of research for alternatives and which kind of improvements is necessary for increasing resource efficiency in order to ensure the supply of resources continuously slightly exceed occurring demand.

 .

The global society needs flexible production and distribution systems.

The global economic system should enable every single human being to order goods (resources and tools) at any point in time. Additionally, it should assist every individual in the pursuit of ambitions like designing or configuring tools. Design tools and services should enable everybody to develop new tools through proposing realizable design patterns, by working out if manually created constructions function and by composing optimal combinations of materials. Test and simulation tools might reveal weak spots within a design before a prototype has even been created. These services might assist every individual in effectively designing tools while ensuring that these tools harmonize with the Earth’s ecosystem and societal criteria (→ Technology).
New designs and configurations whose supposed functionality has been proven by extensive tests could immediately be released for ordering. Thus, the range of tools and their variations might increase permanently, which increases the probability that individuals gain access to tools that may optimally satisfy their needs
By considering as much information as possible, production systems should produce goods which are regularly demanded in slightly higher quantities than would equal demand. Producing slightly more than demanded provides the flexibility to supply individuals with goods, even if demand varies. Irregularly demanded goods should be produced on-demand. The delay between order and delivery should be kept to a minimum.
Therefore, the global society should establish flexible distribution systems that dynamically adjust their capacities to demand throughout the entire globe. These distribution systems distribute goods as individually, fast, accurate, reliable and careful as possible to their points of destination. Hence, goods should be produced as close as possible to their points of destination. Short distribution distances increase energy efficiency. The endeavor to realize short distribution distances could be termed Short Distance Strategy.
An example: the local food production predominantly serves local citizens with nutritious, healthy food. Food which cannot be cultivated in the regional climate is produced in other parts of the world. Thus, the local food production cares for the production of food requested from other regions additionally. The distribution systems take charge of fast and adequate delivery in order to deliver any kind of fresh and tasty food to every place on Earth.
How the local food production is organized, may vary from region to region. This might be full automated food production systems in coordination with the efforts of passionate gardeners and farmers who like to provide handmade food.

 .

The global society needs effective energy systems.

Since all the economic systems mentioned need energy, the global society should endeavor to use exclusively clean and fast-renewable energy sources. These might be sources such as the sun’s light and heat, the movements of water and wind as well as those of the Earth’s core. Energy generation and distribution systems should operate as flexibly as possible in order to satisfy energy demands at any time and at every place on Earth.
Energy should be preserved during its transmission as another way of pursuing this goal and energy systems should therefore also apply the Short Distance Strategy. Hence, energy should be preferably produced at the site of consumption. For example, the surfaces of buildings could be designed for collecting sunlight and other forms of energy in order to supply energy to the building itself. Any overproduction of energy could be fed into the regional and global energy distribution system. It would be very effective for creating energy abundance if as many buildings as possible could generate more energy than they consume.

————————————–

.

All the above mentioned economic systems need to be holistically interlinked with one another in order to enable the coordination of all individual endeavors to the highest extent possible. This is to prevent the collision of different interests and thus prevent conflicts from arising. This interconnection is the task of the communication systems. They are supposed to assist every kind of communication, every kind of information exchange between the various systems in an Abundance Creating Economy. The better all systems can interact with one another the more effective they can operate to continuously serve every single individual’s needs.
For example, the better future demands can be estimated by demand overview systems, the better production systems can prepare adjustments of their capacities in advance. The more comprehensible knowledge and information about the range of available methods and tools is prepared and presented by knowledge platforms, the easier the global society can design concepts for realizing adjustments of their production systems. The earlier new understandings can be integrated into existing structures, the earlier those structures advance for more effectively satisfying needs.

.

Every individual should be enabled to realize personal ambitions
while automation is used to accomplish unpleasant tasks.

In an Abundance Creating Economy every individual spends time on doing what is interesting, pleasant or important for her or him to do, pursuing personal goals. An Abundance Creating Economy endeavors to provide the necessary systems for enabling the global society to optimally assist every individual in realizing personal ambitions. For example, through easy-to-use knowledge platforms and intuitive communication systems, everybody might be enabled to cook the most delicious recipes, understand and use the most complex machines or effectively practice and sing personal favorite songs (→ Education).
Tasks in an Abundance Creating Economy that are vital to the sustainment of a prosperous society, but which are considered unpleasant, should be automated where possible in order to meet demand. In theory, every physical task that is executed by human beings could be completely automated. One of humanity’s capabilities is to design and advance machines for automating entire process flows – from growing food over transportation to cleaning and repairing any kind of structure (→ Technology). From our point of view, automation is a very important technology which offers possibilities to free human beings from unpleasant tasks in order to concentrate their potential and motivation on tasks of their choice.
However, if there are human beings who want to pursue some automated tasks manually, it should always be possible to adapt the grade of automation in order to sustain a balance of demand and supply. We, the authors, call this Optional Automation.

.

Transparency, the possibility to observe and experience societal processes,
enables individuals to understand interrelations within society
for being able to question and advance any kind of technology.

Every societal structure within an Abundance Creating Economy should be designed to function as transparently as possible to human beings. Since learning is most effective when human beings have a close insight into the fields they are interested in, transparency offers the opportunity to observe, experience, understand and consequently improve societal structures (→ Education).
For example, production processes should be accessible for everybody. Texts, films as well as passionate individuals could guide visitors through every single step of production processes. It should be possible to shadow nurses and doctors in hospitals and vividly experience the ways they care for their patients, the ways they are organized and the ways they use the hospital’s infrastructure.

We think, this kind of an economic system is only feasible when based on the deliberate application of the Scientific Method (→ The Scientific Method). The systems that make up an Abundance Creating Economy are created to detect possibly arising resource scarcity by combining demand and resource overview information. If scarcity does arise, however, occurring conflicts and problems should be solved through extensive communication for enabling an effective coordination of individual ambitions. Such communication might start with posing questions like “Who needs this resource how urgent?”, “May we find alternatives for fulfilling these people’s purposes in order to diminish the occurrence of scarcity?” and “Which concepts may be the best for distributing the available resources within the group of demanding individuals?”
In parallel, it is necessary to examine scarcity problems in order to create and sustain abundance. Therefore, the global society might need to answer the following kind of questions: What kind of scarcity do we have here? How can we avoid the occurrence of this kind of scarcity today and in the future? Therefore, what kind of information do we need for answering these questions? What do we find on our knowledge platforms in order to acquire relevant information? Who might have detailed experiences within the field we are concerned about? Who can we ask for advice? What kind of further research should we initiate? Once we have gathered satisfying information, how should we adjust and improve our technology – the currently used methods and tools – in order to (re)establish a state of abundance?
Basing on the Scientific Method, an Abundance Creating Economy develops in accordance with environmental and societal criteria. Basically, the concept of an Abundance Creating Economy is about using technology in a way that allows the deliberate coordination of the special potentials and skills of the many individuals in order to create and sustain an abundance environment.
An Abundance Creating Economy permanently adjusts to needs within society. It continuously develops with humanity’s understandings, imaginations and ambitions. It furthermore permanently assists the global society in getting closer to the ideal of society where everybody might find satisfaction and fulfillment (→ Values). An Abundance Creating Economy endeavors to enable sustainable peace on a healthy planet with a myriad of development opportunities for every single human being.

In order to allow our readers to deepen their understanding about the concept of an Abundance Creating Economy, we created the following example which describes how a construction site in such an economic system might look and feel:
Citizens, somewhere on the planet, want to build a bridge. Already the planning phase has already been accompanied by everyone who is interested in this project. The bridge design features the newest state of technology, since it is based on every kind of knowledge around bridge construction that is provided by the societal knowledge platforms. Additionally, the planning people had the possibility to be extensively advised by construction experts. Studies on the environmental impact, which were created by interested, passionate and specialized human beings, formed the basis for design and selection of materials.
The construction process itself is a societal event and combines effective construction with a wide range of education and celebration elements. It might feel like an education excursion combined with a music festival and a technology exhibition .
The whole construction site features information panels for everybody to be able to follow progress of the construction process – from the occurrence of problems over the progress of subsequent research to finding solutions. In principle, this information is available everywhere on Earth. Thus, everyone who is interested in the project can always stay up to date, expand and deepen personal skills and knowledge, and thus everybody is enabled to contribute ideas for solving problems or improving solutions. Workshops about topics which are related to the construction of bridges assist everyone in acquiring knowledge and skills. This enables a subject-specific communication on the construction site.
The tools used on the construction site, like diggers and cranes, may be designed to operate as quietly as possible. Unpleasant effects like smell or dust should be avoided where possible to enable a comfortable atmosphere on and around the entire construction site.
The food supply is provided by those who love to cook and serve delicious meals. There are concerts and plays from people who like to present their music and art.
In fact, we cannot imagine in detail how effective, funny, inspiring, healthy and joyful such a construction site could feel. But there is an important point to make: every individual on the construction site can come and go as she or he likes, since the construction process does not depend on a specific, small group of people. That is the case because society assists everybody in learning, practicing and applying every kind of technique or machine.
The core motivation for an efficient bridge construction that respects environmental conditions originates from the local citizens and those who share love for the particular region, its nature, culture and atmosphere. It is their need, their motivation, their interest and finally their will to care for everything to be as perfect and as joyful as possible.

.

— A short comparison with our contemporary society (2012) —

Some resources appear to exist in finite quantities. Those resources are e.g. material and energy resources. Hence, the question is: How do we deal with the finiteness of resources?
In the following section we compare the contemporary approach of organizing resources with the approach described above. Both approaches assume the finiteness of some types of resources as a given. Furthermore, we elaborate on our views of why and how our current idea of ownership has become of such dominating, unshakable importance, how the idea of ownership is connected with resource scarcity and how we might alter this situation in favor of a societal form of organization that does not require adherence to resources for creating a safe, joyful and multifaceted life on Earth. Therefore, this comparison summarizes two approaches at handling resource finiteness and compares the inherent mechanisms of both.

Question: How did we get to where we are today?
In our eyes, the contemporary economic systems can be understood by looking at humanity’s historical development. Historians say that we, humanity, once lived in little groups that were geographically spread over vast distances. These groups learned how to find, hunt and cultivate food and developed ways to communicate effectively within their groups. Every group established specific ways of communication – their specific kind of language. Communication between the different groups was difficult, since they used different languages.
Additionally, since understandings about the world they lived in – and thus technology – had not yet matured to an extent that would enable the creation and sustenance of abundance, scarcity was a common experience to the groups and their members. Resource scarcity often dominated the global situation. Resource scarcity often meant the members of these early communities would starve in winter due to food shortages, or die from water shortage during droughts, or have their scarce, precious resources taken away from them by other hungry groups.
Not being able to communicate with other groups in combination with the observation of unknown appearance, behavior and actions of these groups’ members might have caused skepticism, mistrust and even fear of each other. This fear of others probably resulted from fear of losing important things in life, or life itself, due to the aforementioned experience of scarcity. Out of these fears developed a protective attitude, hostile to other groups, in order to secure their share of resources like food, water, arable land or any other resource. This protective attitude due to fear of the unknown appears to be the major foundation for the mentality of ownership.
However, every group had access to a different set of resources. The interest for another group’s resources thereby provided a driving motivation for a group’s members to develop ways of communication with this other group. If one group was interested in acquiring a second group’s scarce resource, the second group demanded one of the first group’s interesting resources in exchange. The principle of barter developed between the groups. Once barter was an established method for allocating resources, the use of money simplified the concept of barter and gave rise to a whole new dimension of trade. However, money is another type of barter and barter stems from our current idea of ownership which is a direct consequence of values that establish through life in scarcity environments. Scarcity environments that are basically sustained by the assumption that states of resource scarcity cannot be changed into states of resource and access abundance.
In summary, there were two major deficits in this form of society consisting of the slight interconnection of multiple scattered groups: communication difficulties between the single groups and lack of understanding about how to overcome resource scarcity. Until today, fear of foreign groups, their cultures and traditions, still dominates the worldview of many individuals and groups. This is largely due to aforementioned communication difficulties as well as established mental constructs like prejudice and convictions about others and about how things “are” or “have to be”. Additionally, within these groups and consequently within the whole global society there are still huge deficits in establishing effective organization for overcoming resource scarcity. That is largely due to a lack of awareness of the necessity of overcoming states of resource scarcity to enable peaceful and sustainable togetherness. Therefore, many groups (e.g. nations) focus on protecting their property due to fear of loosing an established standard of living rather than endeavoring to create abundance. That is why the idea of ownership has become of such a dominating, unshakable importance. The unawareness of the ability to work around resource scarcity combined with the effects of closed-minded, cautious communication due to fear, are the foundations of the development of our current idea of ownership and thus they are the foundations of the use of money.

In order to legally access goods and services in today’s economic systems, one has to spend a specific amount of money: the price. The more scarce a resource appears to be, in relation to the level of demand, the more money can be asked in exchange for that resource. Very scarce resources can achieve very high prices, since many people endeavor to acquire these “precious” resources that seem to exist only in small quantities. Thus, there is an incentive for artificially creating resource scarcity in order to secure and raise financial possibilities. This circumstance creates an incentive for individuals, nations and companies to reduce supply, or artificially raise demand of resources they provide. Hence, a monetary system bases on, and thus provokes resource scarcity.
However, the probably most astonishing realization is that resources which are available in abundance can be hard to sell, because nobody sees the need in paying a price for them. For example, barely anybody living in the desert would spend money for standard-desert-sand. Barely anybody would pay for fresh air unless the air of the atmosphere is polluted. To provide an abundant resource or to work on creating abundance of a product, can diminish the chance of acquiring a satisfying income. Consequently, the contemporary monetary system does not only have scarcity at its base, it furthermore functions exclusively within a frame of scarcity.
The focus of the current economic system does not lie on “abundafying” resources, but rather on managing scarcity within society. That is why we, the authors, call such an economic system a Scarcity Managing Economy.
Within societal systems that organize resources through a Scarcity Managing Economy, decision making (e.g. politics) is important for defining which ways for distributing resources are accepted by society under what conditions and which are not accepted. However, even nowadays the organization of resources could be much more effective, if we consider extensive, open-minded communication as a basis for solution finding. All too often, money is our only means of communication for organizing resources today. But money as a communication means for organizing resources does not reflect the diversity of needs and technological possibilities.
A short overview of our contemporary society that apparently has not realized which paths can lead to creating resource abundance – so that people do not permanently need to fight for resources -, can be found in one of the overview articles (→ Our society).

The ability to create resource abundance can render the necessity for a monetary system obsolete. Therefore, we need to change the basic approaches of societal organization. We need to begin extensive, satisfying communication, informing each other about our needs, wishes and possibilities for creating some kind of societal organization that handles resources efficiently in order to establish resource abundance for enabling coordination of the satisfaction of everybody’s needs.

 

Our ability to organize societal endeavors has increased many fold since the time we lived in scattered, small groups. Since then we have established communication systems throughout the globe, like mail services, mobile phone services or communication services provided by the Internet. We are able to translate almost every language into all others. Theoretically, every human being could communicate with every other human being. Additionally, thanks to online encyclopedias, search engines and social networks, we have a feeling of how communication, knowledge and information platforms might assist the global society in establishing global cooperation. Moreover, resource management, demand tracking and effective organization are basic principles in the philosophy of today’s companies. Successful companies build on effective employee and client communication, close contact to research institutions and fast adaption according to the needs of clients and employees.
Hence, necessary concepts for initiating a transition towards an Abundance Creating Economy are already in existence and are – at least in part – in use today. The only trouble is that they are used in isolated manners. They do not yet function as a global system, implemented to satisfy all people’s needs. At the moment, these systems are neither deliberately interconnected nor coordinated.
To be able to effectively coordinate all societal elements with another, the deliberate application of communication needs to become the basis for societal organization (→ The Scientific Method). This communication of ideas and their implementation must lead to an efficient use of resources. Efficient in this case means to design and use things in a way that enables us to ensure the sustainable satisfaction of the needs of the organisms of the planet. It therefore also means that there are no waste products. All materials should be recycled (→ Technology).
Through the implementation of these goals, we might be able to realize the creation of abundance on Earth. Abundance means that we always provide slightly more than what we require to satisfy our needs. It means that we always produce a bit more than necessary to meet demand – and thus needs – optimally. Thus, the dilemma of having not enough of something would be a seldom rather than frequent occurrence. And even if we experienced a lack at something, we could rely on forms of organization that enable us to quickly communicate and organize ways to “work around” the experienced scarcity by developing alternatives that may help meet the pressing needs.
Moreover, abundance means that everyone has access to what she or he wants, needs or requires to have access to, at the time when she or he wants, needs or requires it. This means that the necessity of holding on to resources, for self-protection and self-sustaining purposes by denying each other access to those resources, might decrease or even disappear. We would no longer have to hold on to resources, defending them, because we could be sure that abundance is provided for every individual due to a societal system that is developed by humanity, for humanity. Since one can be sure one is able to access the things that one needs and wants to use, whenever one wants to use them, one would not have to hoard material things anymore (such as money for food, the use of means of transportation, land ownership, etc.), for being assured access to the resources one wants to use. Thus, a free flow of resources could become possible.
Coupled with the understanding that we need to preserve and sustain the Earth’s resources, such availability of resources could initiate a shift in mentality from holding on to material values to a very caring and careful usage of the goods we use and produce. Through this form of organization we could develop a “Mentality of Access”. That means, people utilize resources as long as they need them. If they do not need them anymore, they can be returned and made available to other people. This could work a little like the concept of a library, combined with the concept of a bottle recycle factory. If products are outdated or found to be impractical, they may be upgraded or recycled and their materials may be used to construct new things (→ Technology).
Finally, through the establishment of resource abundance and access abundance as well as a developing mentality of access, it might be possible to observe the establishment of values that assist the global society in their pursuit of the goal of society (→ Values). Within this process, we might experience the transition to a global society that unconditionally assists everyone as well as possible in order to enable happiness and satisfaction throughout every individual’s lifetime.

In summary, once we begin to deliberately base societal coordination on effective communication and organization, we would be able to establish societal structures that enable us to use resources more efficiently. Continuously increasing resource efficiency shapes the path to the creation of resource abundance. Resource abundance in turn enables a free flow of resources. Hence, rather than claiming materials, tools, knowledge and information as property, individuals would have access to what they need, at the time they need it. A mentality of access would enable us to detach from our current view on ownership of property while we develop a more effective economic concept.

 .

—– Myths and Opinions —–

In our lectures and conversations about society we established a collection of Myths and Opinions that have crossed our way most frequently. Some of these statements are widely spread amongst the people in this world. We would like to give you some thought provoking impulses concerning some of the Myths and Opinions of our collection.

.

“If we elect the most ethical and honest leaders,
like politicians and managers, the current system could work.”

That opinion is often raised to indicate that the roots of the problems we are facing, like poverty, corruption and war, lie in unethical behavior and so called “bad decisions” of leaders. In our view, unethical behavior and “bad decisions” are symptoms, not root causes. The root causes of the problems that the global society is facing, are systemic. They lie in the very structure of our established contemporary societal systems, their interactions with each other and their impact on the planet’s ecosystem. We regard unethical and dishonest behavior as results, as consequences, as symptoms of a scarcity environment and of sets of values and attitudes, derived from having to adjust to such a scarcity environment (→ Human Behavior).
In our contemporary society, leaders are supposed to create boundaries around symptoms like the expression of unethical and dishonest behavior and resulting conflicts through rules, laws and their implementation. This makes our societal systems being full of bureaucracy and tendencies to monitor and control everything, including the privacy of individuals. However, endeavoring to frame symptoms does not diminish systemic problems and may even induce the occurrence of further negative consequences and conflicts. Consequently, the global society should focus on diminishing systemic problems to reduce the occurrence of negative consequences and conflicts. The better the societal systems assist everyone in satisfying personal needs and realizing ambitions by deliberately coordinating different endeavors, the less conflicts arise, the less crime occurs, the less control is necessary, the less rules and laws are required, the less bureaucracy complicates our lives and the better leaders can concentrate on solving unique coordination problems rather than being faced with the same kind of conflicts over and over again.
Even if the most ethical and honest leaders lead society within the frames of the contemporary societal system, with the intention to enable the satisfaction of the needs of every single individual, they would permanently need to fight against the strong, counteractive systemic mechanisms (”my advantage is your disadvantage”) that are driven by the mere intent of every single human being to live a pleasant life (→ Basic Understandings). We should deliberately design societal mechanisms, changing their competitive characteristics into cooperative characteristics, rather than creating borders that block human endeavors through liberty limiting rules and laws (→ The Scientific Method).

 .

“One can not have everything.”

One does not need everything. At least not at once. For example, one can not drive in two cars at once for traveling from A to B. Hence, it is not necessary to create everything for everybody in order to make the societal system serve everybody’s needs. We simply need a form of organization that supplies everybody with desired things at the time she or he needs them. Consequently, an individual could have access to everything and would use only a small portion of the whole range of possibilities at one point in time. Thus, meanwhile, everything else could be used by all others.
The opinion above is also often heard in situations where one can not afford an item of desire, or where one does not see the possibility of realizing an ambition. This is usually the case if the item is too expensive or the realization of an ambition would require too huge efforts. Thus, according to this opinion, one has to accept some things in life as unobtainable.
Figuring out the reasons for not being able to obtain something requires the pursuit of questions like “What is necessary in order to achieve my goal?” and “How could I achieve my goal?”. By reading, posing questions and looking out for others who share similar goals, an individual might reveal multiple ways to achieve the desired situation (→ The Scientific Method). Individuals that are used to finding ways of making something obtainable, rather than declaring or accepting things as unobtainable without questioning them, often successfully obtain things that are thought to be unobtainable by many.

 .

“We need more jobs.”

Question: What are the actual needs behind this kind of statement? And how can society best help with satisfying these needs?
There are two needs that the aforementioned statement may derive from:
The first need which might explain this opinion is that people need access to resources like information, goods and services. Today, the access to resources is organized through the use of money. Over centuries and until today, for the majority of people having a paid labor job has been the only legal way to attaining money. Thus, there is a huge demand for jobs within society. However, the first actual need for demanding a job is to have access to resources of desire, which may enable an individual to satisfy needs or fulfill personal goals.
The second need which might explain this opinion is the need for an occupation that is fulfilling and joyful to the individual pursuing it. An occupation that is inspiring to the individual. One that challenges her or his skills and knowledge. Something that is interesting and has a purpose.
Enabling access to resources can thus enable individuals of the global society to pursue fulfilling occupations. Society could and should let people choose themselves what activities they want to pursue for themselves. That, of course, implies that intrinsic motivation is taking over as the leading type of motivation for individuals in society (→ Human Behavior).
Through well functioning communication systems and knowledge platforms, the societal system should arrange that those people who love pursuing a certain task or love concerning with a specific topic can be contacted by, or get in touch with those people who want to realize an ambition. Such kind of cooperation is a symbiosis: one individual is assisted in realizing an ambition or achieving a personal goal while the other one has the chance to enjoy a fulfilling occupation and the possibility to advance personal skills. It is a win-win-situation wherein a group of individuals creates something that requires the expertise and experiences from more than one individual.
The bottom line is: We don’t need more work to do. We need things to do that we like doing, that fulfill us. And we need access to resources to be able to really pursue the things that interest us. People who have learned how to work at subjects of their desire, following their inner motivation, usually look for the tasks of their choice themselves. They don’t need to be told: “This is your job from now on! Work at it!” Hence, we do not need more jobs. We need a societal system which enables us to satisfy our needs and assists us in realizing our ambitions. We need a societal system that offers support when we need support. We need a societal system that enables us to find each other when we need each other. We need a societal system that enables us to discover and pursue the tasks of our choice and thus allows us to satisfy our longing for sense and fulfillment.

 .

“Those who own a lot and those in power are responsible for the majority of our problems!”

We disagree. It’s easy to assign responsibility for things within societal groups with which one has no direct connection. If one does not personally know the president of one’s country or the top manager of a national bank then it is easy to claim these people are responsible for societal problems, since they are actually supposed to make reasonable decisions within their field of responsibility. It is also easy to claim people are responsible who may have huge influence without being officially visible.
We, the authors, think that the problems lie in the way we organize society today. The problems lie in the circumstances we live in: in the scarcity environments wherein power over others is a possible – and often necessary – means for realizing personal ambitions. Power over others within a scarcity environment enables an individual to direct resources within society and thus allows the individual to avoid scarcity within the personal experience.
Believing in the necessity of the concept of “rich” and “powerful” necessarily consequences that there are people who are “poor” and “powerless”. In our conversations we observed that most people in today’s world believe that there must be people that lead and people that follow in order to establish a societal form of organization that enables a prosperous life for the individuals on the planet. This belief, coupled with the belief in the necessity of the concept of ownership – as described in the article -, are the basic convictions that create the distinction between owning, powerful people and poor, powerless people. Furthermore, granting individuals power over others inevitably creates incentives to abuse this power. These incentives are of even greater impact in a scarcity environment.
For establishing a global society in peace and fulfillment to the highest extent possible, we need a form of organization wherein every individual’s power over her- or himself – every individual’s liberty – is expanded to a maximum. A form of organization wherein power over others is not necessary for achieving personal goals.
The focus of societal criticism should lie in questioning basic concepts of societal organization that might cause negative consequences in order to be able to change these basic concepts. Consequently, it might be constructive and helpful to think deeply about and develop alternative ways of organizing society for being able to alter structures that counteract personal autonomy. Furthermore, it might be helpful to learn how to present alternatives in ways that allow them to be easily understood. Blaming any group of people will not help create a peaceful, joyful and healthy atmosphere that helps society to prosper and thrive. Nobody who intends to constructively criticize societal structures should focus on blaming other human beings, like “rich” and “powerful” people, the “uneducated” youth, black or white people, homosexuals, American or Chinese people, Christians, Jews, Muslims or anybody else.
We don’t need hatred and aggression. We need open-minded communication in respectful co-existence if we want to solve the problems we face for coordinating the fulfillment of our personal needs and ambitions (→ The Scientific Method).

 .

“Well, that all sounds nice, but it is idealistic.”

Yeah, it sure is. If I am a ballet dancer and my ideal is to turn five pirouettes, I won’t practice to turn only three pirouettes. I will go for five. As a baker, I would endeavor to create the most tempting, tasty cake I have in mind – my personal cake ideal. Nothing less!
Everybody creates ideals when thinking about the forthcoming shopping tour, painting a wall or when planning the flight to the moon. It is necessary to strive for an ideal in order to get anywhere close to the ideal. If we don’t even strive to realize an ideal, we will not get anywhere close to improving our performance or achieving our goals.

——

Further inspirational information and research material is available on our link pages (→ Links about Handling Resource Scarcity).

Umgang mit Ressourcenknappheit

English

Frage: Was ist eine Ressource?
Eine Ressource ist etwas, das ein Individuum nutzt, um persönliche Ziele zu erreichen. Das können Rohstoffe, Energie oder Werkzeuge sein. Lebensraum ist eine Ressource. Information und Wissen können als Ressource betrachtet werden, aber auch die eigene körperliche bzw. geistige Fitness. Nahezu alles, was wir kennen, kann als Ressource bezeichnet werden.

Frage: Was ist Knappheit?
Wenn eine Ressource nicht in ausreichenden Mengen verfügbar ist, dann ist diese Ressource knapp. Knappheit bedeutet, dass es einen Mangel gibt bzw. zu wenig da ist. Es fehlt etwas. Beispielsweise ist Knappheit offensichtlich, wenn jemand zu wenig zu essen oder zu wenig Platz zum Wohnen hat. Knappheit ist sichtbar, wenn eine Bibliothek unzureichende Informationen bietet oder Ärztinnen und Krankenpfleger in einem Krankenhaus gestresst und entkräftet sind. Auch das Gefühl mangelnder Inspiration, Zeit oder mangelndem Einfallsreichtum kann als Knappheit von Ressourcen angesehen werden.

.

Der Großteil der Probleme in der Welt wird durch Ressourcenknappheit verursacht.

.

Das Gegenteil von Ressourcenknappheit ist Ressourcenreichhaltigkeit. Ressourcenreichhaltigkeit beschreibt Situationen, in denen Ressourcen in ausreichendem Maße verfügbar sind. Reichhaltigkeit heißt, dass mehr als genug einer bestimmten Ressource zur Verfügung steht, um ein Bedürfnis bzw. einen Zweck erfüllen zu können.

Ressourcenreichhaltigkeit ist ein Zustand,
in dem das Angebot die Nachfrage übersteigt.


Ressourcenknappheit ist ein Zustand,
in dem das Angebot die Nachfrage nicht deckt.

Stell dir vier Personen vor, die um einen Tisch herum sitzen, auf welchem drei Äpfel liegen. Angenommen, ein einziger Apfel würde den Hunger einer einzelnen Person stillen, dann genügen drei Äpfel für vier Personen nicht. Die Ressource ist knapp. Die vier Personen können miteinander kommunizieren und kooperieren oder gegeneinander kämpfen, um mit dieser Situation umzugehen.
Stell dir nun vor, auf dem Tisch liegen fünf Äpfel. Die Ressource ist reichlich vorhanden. Es gibt kein Problem hinsichtlich Ressourcenorganisation und -verteilung. Daher braucht es weder Lösungen noch Vorgehensweisen wie endlose Debatten, Betrug, Intrigen oder Kämpfe.
Durch die gezielte Veränderung des Umfeldes würden die vier Personen ein Entstehen von Knappheit dieser Art -ein Mangel an Äpfeln- vermeiden (→ Technologie). In diesem Fall könnten sie der Apfelknappheit durch pflanzen weiterer Apfelbäume vorbeugen, damit sie vier und mehr Äpfel anstelle von dreien erzeugen können.

 Die globale Gesellschaft sollte anstreben,
das Auftreten von Ressourcenknappheit zu vermeiden,

indem sie gezielt Ressourcenreichhaltigkeit schafft.

Ressourcen müssen für Individuen verfügbar sein, die diese zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse benötigen. Daher müssen vorhandene Ressourcen zugänglich sein. Aus Sicht des Individuums sind gewünschte Ressourcen, auf die sie oder er nicht zugreifen kann, knappe Ressourcen.
Selbst wenn beispielsweise die oben erwähnten Apfelbäume genug Äpfel zur Befriedigung des Hungers eines Jeden hervorbringen würden, ist es absolut notwendig, dass diese Äpfel den Hungrigen zur Verfügung stehen. Diese Verfügbarkeit kann erreicht werden, indem ihnen die Apfelbäume und somit die Äpfel zugänglich gemacht werden oder eine Art Verteilungssystem etabliert wird.
Um also Ressourcen effektiv zur Verfügung stellen zu können, sollte es die globale Gesellschaft anstreben, Reichhaltigkeit an Zugriffsmöglichkeiten zu etablieren. Reichhaltigkeit an Zugriffsmöglichkeiten ist eine Situation, in der ein Individuum dann sofortigen Zugriff auf jede Ressource zur Befriedigung eines Bedürfnisses bzw. zur Erreichung eines Ziels hat, wenn sie oder er diese Ressource benötigt. Diesen Zustand nennen wir im folgenden Zugriffsreichhaltigkeit.

Die globale Gesellschaft sollte die Schaffung von Zugriffsreichhaltigkeit anstreben,
indem sie die Verteilung von Ressourcen effektiv organisiert.

Jede Gesellschaft etabliert Wirtschaftssysteme. Wirtschaftssysteme sollen Ressourcen innerhalb einer Gesellschaft organisieren und verteilen, um die Bedürfnisse der Mitglieder der Gesellschaft zu befriedigen. Je reichlicher Ressourcen verfügbar und zugänglich sind, desto mehr Bedürfnisse können über das Wirtschaftssystem befriedigt werden.
Ressourcen wie Nahrungsmittel, Wasser, Rohstoffe, Energie, Werkzeuge und Informationen sind über den gesamten Globus verteilt. Um einen effektiven Zugriff auf Ressourcen zu ermöglichen, ist es notwendig, auf globaler Ebene miteinander verbundene Wirtschaftssysteme zu etablieren, welche Ressourcen- sowie Zugriffsreichhaltigkeit ermöglichen und erhalten können. Das sich daraus ergebende globale Wirtschaftssystem sollte es der globalen Gesellschaft ermöglichen, jede Form von Knappheit zu überwinden, um den Freiheitsradius eines jeden Menschen so weit wie möglich auszuweiten, um so die Befriedigung der Bedürfnisse eines jeden Einzelnen zu ermöglichen (→ Werte).

Das globale Wirtschaftssystem sollte jeden Einzelnen bei der Aneignung von Wissen und Fertigkeiten unterstützen (→ Bildung). Es sollte jedem Einzelnen ermöglichen, mit anderen zu kommunizieren, um die Umsetzung individueller Ziele koordinieren sowie nachhaltige Lösungen entwickeln zu können (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Das globale Wirtschaftssystem sollte kontinuierlich die Optimierung von Methoden und Werkzeugen unterstützen, um Rohstoff- und Energieressourcen so effizient wie möglich nutzen zu können (→ Technologie). Das globale Wirtschaftssystem sollte bestrebt sein, jedem Einzelnen benötigte Ressourcen jederzeit zur Verfügung zu stellen.

Wir, die Autoren, bezeichnen solch ein Wirtschaftssystem als Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie.

Eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie ist ein Wirtschaftssystem,
welches gezielt Ressourcen- und Zugriffsreichhaltigkeit etabliert,
um den Freiheitsradius eines jeden Individuums maximal auszuweiten.

Frage: Wie sieht das Leben in solch einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie aus? Wie kann solch ein Wirtschaftssystem jeden Menschen unterstützen? Welche Art von Strukturen sind notwendig, um das Ziel von Gesellschaft so effektiv wie möglich umzusetzen?

 

Der folgende Abschnitt beschreibt die verschiedenen ökonomischen Systeme, die in ihrer Vernetzung eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie ausmachen. Mit Hilfe dieser Systeme kann die globale Gesellschaft Ressourcen- und Zugriffsreichhaltigkeit erreichen.

 ————————————–

.

Die globale Gesellschaft benötigt zufriedenstellende Kommunikationssysteme.

Da Kommunikation unabdingbar für Kooperation ist (→ Die Wissenschaftliche Denkweise), sollte die globale Gesellschaft Kommunikationssysteme etablieren, die es allen Menschen ermöglichen, zu jedem Zeitpunkt über den gesamten Globus hinweg zu kommunizieren. Diese Kommunikationssysteme sollten schnell und zuverlässig sein sowie den Schutz der Privatsphäre so weit wie möglich garantieren. Des Weiteren sollte jedes Individuum diese Kommunikationssysteme so nutzen können, wie es der persönlichen Vorliebe entspricht. Jedem Menschen sollte es ermöglicht sein, Erfahrungen, Ideen, Sorgen, Bedarf an Ressourcen und generell alles kommunizieren zu können, was sie oder er kommunizieren möchte.
Dafür sollten diese Kommunikationssysteme eine angenehme und intuitive Kommunikation zwischen Menschen und den verschiedenen ökonomischen Systemen ermöglichen, welche sie bei der Organisation und Koordination gesellschaftlicher Prozesse unterstützen. Zusätzlich sollten diese Kommunikationssysteme eine effektive Kommunikation zwischen den einzelnen ökonomischen Systemen realisieren, damit diese auf effektive Art und Weise miteinander interagieren können.

.

Die globale Gesellschaft benötigt Wissensplattformen.

Damit jeder Einzelne auf effektive Art und Weise Informationen sammeln (→ Die Wissenschaftliche Denkweise) und lernen kann (→ Bildung), sollte die globale Gesellschaft Wissensplattformen etablieren. Diese Wissensplattformen sollten jedem zugänglich sein. Sie sollten so konzipiert sein, dass sie das einfache Auffinden und Verstehen von Inhalten ermöglichen, indem diese Inhalte anschaulich aufbereitet werden. Diese Wissensplattformen sollten außerdem Dienste anbieten, die es ermöglichen, Einträge zu bereichern und zu diskutieren. Sie würden kulturelle Inhalte (z.B. Texte, Musik, Bilder, Rezepte, usw.), technologische Inhalte (z.B. Theorien, Entwurfspläne, Erfindungen, Ideen, Studien, usw.), historische Dokumentationen und faktisch alles Wissen speichern und verwalten, welches im Interesse der Menschheit stand, steht oder stehen wird.
Ein interessiertes Individuum muss auf einfache Art und Weise in der Lage sein, gewünschte Informationen suchen und finden zu können, genauso wie es möglich sein sollte, einen Eindruck von gemachten Erfahrungen hinsichtlich eines bestimmten Themengebietes zu erhalten. Jeder Einzelne sollte die Möglichkeit haben, jene zu kontaktieren, die es mögen, ihr Wissen über themenverwandte Fachgebiete zu teilen. Für ein Individuum sollte es einfach sein, einen persönlichen Überblick über themenspezifische Materialien wie Bücher, Filme, Reportagen, Studien, Vorlesungen, Möglichkeiten zur Verbesserung von Fertigkeiten und einen Überblick über themenverwandte Methoden und Werkzeuge zu erhalten.

 .

Die globale Gesellschaft benötigt verlässliche Personenverkehrssysteme.

Die globale Gesellschaft sollte es anstreben, individuelles, komfortables und verlässliches Reisen über den gesamten Globus hinweg zu ermöglichen. Diese Personenverkehrssysteme würde jeden Einzelnen beim Sammeln von Erfahrungen, beim Treffen von Gesprächspartnern und folglich bei der anschaulichen Aneignung von Wissen und Fertigkeiten unterstützen (→ Bildung). Des Weiteren würden diese Personenverkehrssysteme jedem Einzelnen ermöglichen, die volle Bandbreite der kulturellen und natürlichen Vielfalt des Planeten erleben und genießen zu können.

.

Die globale Gesellschaft sollte einen Überblick über die Ressourcennachfrage haben.

Da jedes Individuum Ressourcen wie Nahrungsmittel, Wasser, Wohnraum und Werkzeuge benötigt, sollte die globale Gesellschaft Systeme zur Erfassung der Ressourcennachfrage etablieren. Indem es die Anzahl bestellter Werkzeuge und Rohstoffe registriert und mit Informationen aus Entwurfs- bzw. Fertigungsprozessen kombiniert, ist ein Nachfrageübersichtssystem in der Lage, einen Überblick über benötigte Rohstoff- und Energieressourcen zu erzeugen. Auf diese Weise helfen Nachfrageübersichtssysteme bei der Beantwortung von Fragen wie „Wieviel Energie verbrauchen wir unter welchen Umständen?“, „Welche Mengen welcher Rohstoffe werden wo auf dem Planeten benötigt?“ oder „Wieviele Menschen reisen zwischen Asien und Europa, New York und Peking oder zwischen Bokolo und Bongila? Und auf welche Art und Weise möchten diese Menschen gern reisen?“.
Akkurate Nachfrageübersichtssysteme ermöglichen es der globalen Gesellschaft, einen Überblick über die Nachfrage nach Ressourcen innerhalb der Gesellschaft zu erzeugen. Dieser Überblick ist eine Basis zum gezielten Entwurf gesellschaftlicher Strukturen, da es das Ziel von Gesellschaft ist, sich um die Bedürfnisse eines jeden Einzelnen zu kümmern (→ Werte).

.

Die globale Gesellschaft sollte Rohstoff- und Energieressourcen überblicken.

Die globale Gesellschaft benötigt
effektive Wiederverwendungs- und Wiederverwertungssysteme.

Die globale Gesellschaft nutzt Rohstoff- und Energieressourcen. Deshalb sollte die globale Gesellschaft Ressourcenübersichtssysteme etablieren, die permanent Übersicht darüber geben, wo auf der Erde welche Ressourcen in welcher Menge existieren und wie diese geborgen bzw. genutzt werden können. Außerdem sollten diese Systeme Informationen über die Regenerationsraten von Ressourcen bereitstellen. Zum Beispiel müssen wir wissen, wie schnell welche Pflanzen unter welchen Bedingungen nachwachsen, wie schnell sich Humus regeneriert oder wie die Wasserkreisläufe unseres Planeten funktionieren.
Falls ein Individuum ein Werkzeug nicht mehr benötigt, sollte dieses Werkzeug wieder in die ökonomischen Ressourcenkreisläufe integriert werden – entweder als Werkzeug oder als Rohstoffquelle. So würde die globale Gesellschaft effektive Wiederverwendungs- und Wiederverwertungssysteme schaffen, um Ressourcenreichhaltigkeit erhalten zu können. Wenn der Aspekt der Demontage eines Werkzeugs schon in dessen Entwurfs- und Produktionsprozess berücksichtigt wird, ist es möglich, ein Werkzeug einzusammeln, um es zu aktualisieren bzw. all seine Materialien zu extrahieren, um daraus wiederum ein Werkzeug mit verbesserten Eigenschaften zu fertigen. Auf diesem Weg können neuartige Verständnisse auf dynamische Art und Weise in existierende Werkzeuge integriert werden (→ Technologie). Daher sollten Ressourcenübersichtssysteme, durch den Zugriff auf Konstruktionsinformationen, ebenfalls jene Rohstoffe erfassen, die in produzierten Werkzeugen enthalten sind.

Des Weiteren sollten Informationen über die Ressourcennachfrage (generiert durch Nachfrageübersichtssysteme) und Informationen über verfügbare Ressourcen (generiert durch Ressourcenübersichtssysteme) kombiniert werden. Diese Kombination von Informationen ermöglicht es der globalen Gesellschaft, den Grad von Knappheit bzw. Reichhaltigkeit zu messen. Darüber hinaus ermöglicht diese Kombination, die zukünftige Ressourcennachfrage abzuschätzen und somit aufkommende Ressourcenengpässe frühestmöglich aufzuzeigen. Diese Informationen können dabei helfen herauszuarbeiten, welche Art von Forschung nach Alternativen und welche Art von Verbesserungen zur Erhöhung der Ressourceneffizienz notwendig sind, damit das Ressourcenangebot die aufkommende Nachfrage weiterhin leicht mehr als decken kann.

 .

Die globale Gesellschaft benötigt flexible Produktions- und Verteilungssysteme.

Das globale Wirtschaftssystem sollte es jedem einzelnen Menschen ermöglichen, Waren (Rohstoffe und Werkzeuge) zu bestellen, und zwar wann immer sie oder er dies möchte. Außerdem sollte es jedes Individuum beim Entwerfen oder Konfigurieren von Werkzeugen unterstützen. Entwurfswerkzeuge und -dienste sollten jeden in die Lage versetzen, neue Werkzeuge entwickeln zu können, indem sie realisierbare Entwurfsvorlagen bereithalten, berechnen, ob manuell kreierte Konstruktionen funktionieren und indem sie optimale Materialkombinationen zusammenstellen. Test- und Simulationswerkzeuge könnten Schwachstellen eines Entwurfs aufzeigen noch bevor der erste Prototyp gefertigt wird. Solche Dienste könnten jedes Individuum darin unterstützen, Werkzeuge auf effektive Art und Weise zu entwerfen, während sie dafür Sorge tragen, dass diese Werkzeuge mit dem Ökosystem der Erde und gesellschaftlichen Kriterien harmonieren (→ Technologie).
Neuentwicklungen, deren angedachte Funktionalität in ausführlichen Tests gezeigt wurde, können umgehend zur Bestellung angeboten werden. Folglich könnte sich die Bandbreite an Waren und deren Variationen permanent vergrößern, was es wahrscheinlicher macht, dass Individuen Zugriff auf Werkzeuge bekommen, die ihre Bedürfnisse optimal befriedigen.
Indem sie so viele Informationen wie möglich verwenden, sollten Produktionssysteme regelmäßig nachgefragte Waren in leicht höheren Mengen produzieren als es der Nachfrage entsprechen würde. Leicht mehr zu produzieren, als es der Nachfrage entsprechen würde, sichert die Flexibilität, Individuen mit Waren versorgen zu können, auch wenn die Nachfrage variiert. Unregelmäßig bestellte Waren sollten auf Nachfrage produziert werden. Es sollte dabei angestrebt werden, die Verzögerung zwischen Bestellung und Lieferung so kurz wie nur möglich zu gestalten.
Dafür sollte die globale Gesellschaft flexible Verteilungssysteme etablieren, die ihre Kapazitäten über den gesamten Globus hinweg dynamisch der Nachfrage anpassen können. Diese Verteilungssysteme sollten Waren so individuell, schnell, akkurat, verlässlich und so sorgfältig wie möglich an ihre Bestimmungsorte bringen. Deshalb sollten Waren in möglichst kurzer Entfernung zu ihren Bestimmungsorten produziert werden. Die Berücksichtigung von kurzen Verteilungsentfernungen ist energieeffizient. Das Bestreben, kleine Verteilungsentfernungen zu realisieren, könnte Kurze-Wege-Strategie genannt werden.
Ein Beispiel: Die lokale Nahrungsmittelproduktion beliefert vorrangig die ortsansässigen Einwohner mit nährstoffreichen, gesunden Nahrungsmitteln. Nahrungsmittel, die nicht im regionalen Klima produziert werden können, werden in anderen Teilen der Welt produziert. Folglich kümmert sich die lokale Nahrungsmittelproduktion zusätzlich um die Produktion von Nahrungsmitteln, die aus anderen Regionen angefragt werden. Die Verteilungssysteme sorgen für eine schnelle und dem jeweiligen Nahrungsmittel angemessene Auslieferung, damit jede Art von Nahrung frisch und wohlschmeckend an jeden Ort der Welt geliefert werden kann.
Wie genau die lokale Nahrungsmittelproduktion organisiert ist, kann von Region zu Region variieren. Diese könnte aus vollautomatischen Produktionssystemen in Koordination mit den Anstrengungen von Gärtnern und Bauern bestehen, die leidenschaftlich gern handgefertigte Nahrungsmittel anbieten.

.

Die globale Gesellschaft benötigt effektive Energiesysteme.

Da wohl alle genannten ökonomischen Systeme Energie benötigen, sollte die globale Gesellschaft anstreben, Energie aus ausschließlich sauberen und schnell-erneuerbaren Energiequellen zu nutzen. Das könnten z.B. Energiequellen wie Sonnenlicht und Sonnenwärme, die Bewegungen von Wind und Wasser sowie die des Erdkerns sein. Energieerzeugungs- und -verteilungssysteme sollten so flexibel wie möglich funktionieren, um den Energiebedarf an jedem Ort der Erde zu jedem Zeitpunkt decken zu können.
Um Energieverluste schon bei der Übertragung zu vermieden, sollten Energiesysteme ebenfalls die Kurze-Wege-Strategie anwenden. Das heißt, dass Energie möglichst dort erzeugt wird, wo sie verbraucht wird. Beispielsweise könnten die Oberflächen von Gebäuden so entworfen sein, dass sie Sonnenlicht und andere Energieformen einfangen und damit das Gebäude selbst mit Energie versorgen können. Jede Überproduktion an Energie könnte in das regionale und globale Energieverteilungssystem eingespeist werden. Zur Schaffung von Energiereichhaltigkeit wäre es sehr effektiv, wenn so viele Gebäude wie möglich mehr Energie erzeugen würden als sie verbrauchen.

  ————————————–

.

Alle oben erwähnten ökonomischen Systeme müssen ganzheitlich miteinander verbunden bzw. vernetzt sein, um die Koordination aller individueller Bestrebungen im bestmöglichen Umfang zu ermöglichen. Auf diesem Weg könnte die Kollision verschiedener Interessen vermieden werden, um jeglichem Aufkommen von Konflikten vorzubeugen. Diese Vernetzung ist Aufgabe der Kommunikationssysteme. Sie haben die Aufgabe, jede Form von Kommunikation, jede Art von Informationsaustausch zwischen den vielseitigen Systemen in einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie zu unterstützen. Je besser alle Systeme miteinander interagieren können, desto effektiver können sie funktionieren, um die Bedürfnisse eines jeden einzelnen Individuums zu befriedigen.
Je besser beispielsweise Nachfrageübersichtssysteme die zukünftige Ressourcennachfrage abschätzen können, desto besser können Produktionssysteme im Vorfeld die Anpassung ihrer Kapazitäten vorbereiten. Je intuitiver Wissen und Informationen über die Bandbreite verfügbarer Methoden und Werkzeuge und deren Möglichkeiten von Wissensplattformen aufbereitet und präsentiert werden, desto einfacher kann die globale Gesellschaft Konzepte zur Anpassung ihrer Produktionssysteme entwerfen. Je früher neue Verständnisse in existierende Strukturen integriert werden können, desto früher verbessern sich diese Strukturen, um Bedürfnisse noch effektiver befriedigen zu können.

 .

Jedem Individuum sollte es möglich sein, persönliche Vorhaben zu realisieren,
während Automatisierung zur Erfüllung unangenehmer Aufgaben eingesetzt wird.

In einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie verbringt jedes Individuum Zeit mit Dingen, die sie bzw. ihn interessieren, Freude bringen oder die von ihr bzw. ihm als wichtig erachtet werden. Eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie ist darin bestrebt, die nötigen Systeme anzubieten, die die globale Gesellschaft in die Lage versetzen, jedes Individuum bei der Umsetzung persönlicher Ziele zu unterstützen. Zum Beispiel könnte jeder aufgrund von einfach zu verwendenden Wissensplattformen und intuitiven Kommunikationssystemen dazu befähigt sein, köstlichste Rezepte zu kochen, komplexeste Maschinen zu verstehen und zu nutzen oder das Singen der eigenen Lieblingslieder auf effektive Art und Weise zu üben (→ Bildung).
Für das Bestehen einer blühenden Gesellschaft notwendige, jedoch als unangenehm empfundene Aufgaben, werden in einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie so weit wie möglich automatisiert, um stets die Nachfrage decken zu können. Theoretisch kann jede vom Menschen durchgeführte körperliche Tätigkeit vollständig automatisiert werden. Es ist eine der Fähigkeiten der Menschheit, Maschinen zu entwerfen und weiterzuentwickeln, um somit gesamte Prozessabläufe automatisieren zu können – von Ackerbau über Transportlogistik bis hin zur Reinigung und Reparatur jeder Art von Struktur (→ Technologie). Unserer Ansicht nach ist Automatisierung eine wichtige Technologie, die die Möglichkeit bietet, Menschen von unangenehmen Aufgaben frei zu machen, damit sie ihr Potential und ihre Motivation auf Aufgaben ihrer Wahl konzentrieren können.
Falls Menschen automatisierte Aufgaben dennoch lieber manuell erledigen wollen, sollte es immer möglich sein, den Automatisierungsgrad anzupassen, um ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu gewährleisten. Wir, die Autoren, nennen dies Optionale Automatisierung.

.

Transparenz, die Möglichkeit,
gesellschaftliche Vorgänge beobachten und erleben zu können,

ermöglicht es Individuen,
Wechselbeziehungen innerhalb von Gesellschaft zu verstehen,

um in der Lage zu sein,
jede Art von Technologie hinterfragen und verbessern zu können.

Jede Gesellschaftsstruktur innerhalb einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie sollte so gestaltet sein, dass sie so transparent wie möglich funktioniert. Da Lernprozesse am effektivsten sind, wenn Menschen einen tiefen Einblick in die Themengebiete ihres Interesses haben, bietet Transparenz die Möglichkeit, gesellschaftliche Vorgänge beobachten, erleben, verstehen und folglich verbessern zu können (→ Bildung).
Beispielsweise sollten Produktionsprozesse für jeden zugänglich sein. Texte, Filme, als auch leidenschaftliche Individuen könnten Besucher durch jeden einzelnen Produktionsschritt geleiten. Es sollte möglich sein, Krankenpflegerinnen und Ärzte in Krankenhäusern begleiten zu können, um fühlbar nah erleben zu können, auf welche Art und Weise sie sich um ihre Patienten kümmern, wie sie organisiert sind bzw. auf welche Art und Weise sie die Infrastruktur des Krankenhauses nutzen.

Wir denken, dass diese Art von Wirtschaftssystem nur auf Basis der gezielten Anwendung der Wissenschaftlichen Denkweise umsetzbar ist (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Die Systeme, die eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie ausmachen, werden eingesetzt, um mögliches Aufkommen von Ressourcenknappheit aufzuzeigen, indem sie Informationen der Nachfrage- und Ressourcenübersichtssysteme zusammenbringen. Falls dennoch Knappheit auftritt, sollten entstehende Konflikte und Probleme durch ausführliche Kommunikation gelöst werden, um eine effektive Koordination individueller Vorhaben möglich zu machen. Diese Kommunikation könnte mit Fragen eingeleitet werden wie „Wer benötigt diese Ressourcen wie dringend?“, „Finden wir Alternativen, die der Erfüllung der Zwecke dieser Menschen helfen, um das Auftreten von Knappheit abzuschwächen?“ und „Welche Konzepte könnten geeignet sein, um die verfügbaren Ressourcen innerhalb der Gruppe, die diese Ressourcen anfordert, verteilen zu können?“ Parallel dazu ist es notwendig, Knappheitsprobleme zu untersuchen, um Reichhaltigkeit zu schaffen und zu bewahren. Dazu muss die globale Gesellschaft eventuell folgende Art von Fragen beantworten: „Mit welcher Form von Knappheit haben wir es hier zu tun? Wie können wir diese Form von Knappheit heute und in Zukunft vermeiden? Welche Art von Informationen benötigen wir, um diese Fragen beantworten zu können? Was finden wir auf unseren Wissensplattformen, um diese Information zu erlangen? Wer könnte weitreichende Erfahrungen auf dem Gebiet haben, mit dem wir uns beschäftigen? Wen können wir um Rat fragen? Welche Art weitergehender Forschung sollten wir initiieren? Wie sollten wir, sobald wir zufriedenstellend viele Informationen beisammen haben, unsere Technologie – die derzeitig genutzten Methoden und Werkzeuge – anpassen und verbessern, um (erneut) einen Zustand der Reichhaltigkeit zu erzeugen?“
Basierend auf der Wissenschaftlichen Denkweise entwickelt sich eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie im Einklang mit Umwelt- und Gesellschaftsgegebenheiten. Im Grunde geht es in einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie darum, Technologie so zu nutzen, dass die speziellen Potenziale und Fertigkeiten der vielen Individuen gezielt koordiniert werden können, um ein Umfeld zu schaffen und zu erhalten, das von Reichhaltigkeit geprägt ist.
Eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie passt sich permanent den Bedürfnissen der Gesellschaft an. Sie entwickelt sich mit den Verständnissen, Vorstellungen und Vorhaben der Menschheit. Weitergehend unterstützt sie die globale Gesellschaft permanent dabei, dem Ideal von Gesellschaft, in der ein jeder Zufriedenheit und Erfüllung finden kann, näher zu kommen (→ Werte). Eine Reichhaltigkeit-Schaffende Ökonomie ist bestrebt, nachhaltigen Frieden auf einem gesunden Planeten zu ermöglichen, die jedem einzelnen Menschen eine Unzahl an Entfaltungsmöglichkeiten bietet.

Um es unseren Lesern zu ermöglichen, ein tieferes Verständnis vom Konzept einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie zu erlangen, haben wir das folgende Beispiel entworfen, welches beschreibt, wie eine Baustelle in solch einem Wirtschaftssystem aussehen und wie es sich anfühlen könnte:
Bürger, irgendwo auf dem Planeten, wollen eine Brücke bauen. Schon die Planungsphase wurde von jedem begleitet, der Interesse für dieses Projekt hegt. Der Entwurf der Brücke entspricht dem neuesten Stand der Technik, da er auf jeglichem Wissen hinsichtlich dem Bau von Brücken basiert, das durch die gesellschaftlichen Wissensplattformen bereitgestellt wird. Außerdem hatten die Planenden die Möglichkeit, ausführlich von Konstruktionsexperten beraten zu werden. Studien über Auswirkungen auf die Umwelt, die von interessierten, leidenschaftlichen und spezialisierten Menschen erstellt wurden, bildeten die Basis für Entwurf und Auswahl der Materialien.
Der Konstruktionsprozess selbst ist ein gesellschaftliches Ereignis und kombiniert effektives Vorgehen mit einer weiten Zahl von Bildungs- und Fest- bzw. Partyelementen. Es könnte sich anfühlen wie eine Bildungsexkursion kombiniert mit einem Musikfestival und einer Technologieausstellung.
Auf dem gesamten Baustellengelände stehen Informationstafeln bereit, damit ein jeder in der Lage ist, dem Voranschreiten der Bauarbeiten zu folgen – vom Auftreten von Problemen über den Verlauf anschließender Untersuchungen bis hin zur Findung von Lösungen. Im Prinzip sind diese Informationen überall auf der Erde verfügbar. Somit kann jeder, der sich für das Projekt interessiert, auf dem neuesten Stand bleiben, eigene Fertigkeiten erweitern und vertiefen, und folglich ist es jedem möglich, eigene Ideen zur Lösung von Problemen oder zur Verbesserung von Lösungen beizusteuern. Workshops, die themenverwandte Themen zur Konstruktion von Brücken behandeln, unterstützen jeden bei der Aneignung von Wissen und Fertigkeiten. Dies ermöglicht eine fachspezifische Kommunikation auf dem Baustellengelände.
Auf dem Baustellengelände genutzte Werkzeuge, wie Bagger und Kräne, könnten so entworfen sein, dass sie so leise wie möglich sind. Unangenehme Effekte wie Gestank oder Staub werden so weit wie möglich vermieden, um eine angenehme Atmosphäre auf dem Baustellengelände und um das Baustellengelände herum zu gewährleisten.
Faktisch können wir uns nicht im Detail vorstellen wie effektiv, lustig, inspirierend, gesund und voller Freude sich eine solche Baustelle anfühlen kann. Aber es gibt einen wichtigen Punkt hervorzuheben: Jedes Individuum auf dem Baustellengelände kann kommen und gehen, wann sie oder er will, da der Bauprozess nicht von einer speziellen, kleinen Gruppe von Menschen abhängt. Das liegt daran, dass die Gesellschaft jeden beim Lernen, Aneignen und Anwenden jeder Art von Technik oder Maschine unterstützt.
Die Kernmotivation eines effizienten Brückenbaus, der Umweltkriterien respektiert, hat ihren Ursprung bei den lokalen Bürgern und all jenen, die die jeweilige Region, ihre Natur, Kultur und Atmosphäre lieben. Es ist deren Bedürfnis, deren Motivation, deren Interesse und schließlich deren Wille, sich darum zu kümmern, dass alles so perfekt und angenehm wie möglich abläuft.

.

—– Ein kurzer Vergleich mit unserer heutigen Gesellschaft (2012) —–

Einige Ressourcen scheinen nur in begrenztem Maße zu existieren. Solche Ressourcen sind z.B. Rohstoff- und Energieressourcen. Daraus ergibt sich folgende Frage: Wie gehen wir mit der Endlichkeit von Ressourcen um?
Im folgenden Abschnitt vergleichen wir die heutige Herangehensweise zur Organisation von Ressourcen mit der oben erläuterten Herangehensweise. Beide Ansätze nehmen die Endlichkeit einiger Arten von Ressourcen als gegeben an. Des Weiteren stellen wir unsere Ansicht darüber dar, warum und wie die derzeitige Idee von Eigentum eine so dominierende und unumstößliche Wichtigkeit erlangt hat, wie die Idee von Eigentum mit Ressourcenknappheit in Beziehung steht und wie wir diese Situation zugunsten einer Form gesellschaftlicher Organisation verändern können, welche es unnötig macht, an Ressourcen festzuhalten, um ein sicheres, erfülltes und facettenreiches Leben auf der Erde genießen zu können. Dafür fasst dieser Vergleich beide Herangehensweisen, mit der Endlichkeit von Ressourcen umzugehen, zusammen und vergleicht die damit einhergehenden Mechanismen beider Herangehensweisen.

Frage: Wie kamen wir dorthin, wo wir heute sind?
In unseren Augen kann das derzeitige Wirtschaftssystem verstanden werden, indem man auf die geschichtliche Entwicklung der Menschheit schaut. Historiker sagen, dass wir, die Menschheit, einmal in kleinen Gruppen lebten, die geographisch über weite Entfernungen zerstreut waren. Diese Gruppen lernten, wie sie Nahrung finden, jagen und kultivieren konnten und entwickelten Wege, um innerhalb ihrer Gruppen effektiv kommunizieren zu können. Jede Gruppe entwickelte spezifische Wege der Kommunikation – ihre spezifische Form von Sprache. Kommunikation zwischen den Gruppen war schwierig, da sie verschiedene Sprachen verwendeten.
Da Verständnisse über die Welt, in der sie lebten, – und folglich Technologie – noch nicht so weit fortgeschritten war, dass sie die Schaffung und Erhaltung von Reichhaltigkeit ermöglichten, war außerdem Knappheit für die Gruppen und ihre Mitglieder eine häufig wahrgenommene Erfahrung. Oft dominierte Ressourcenknappheit die globale Situation. Ressourcenknappheit bedeutete für die Mitglieder der frühen Gemeinschaften oft, dass sie aufgrund von winterlichen Nahrungsmittelengpässen verhungern mussten, aufgrund von Wasserknappheit zu Dürrezeiten verdursten mussten oder, dass ihre wertvollen Ressourcen von anderen hungrigen Gruppen entwendet wurden.
Nicht mit anderen Gruppen kommunizieren zu können und gleichzeitig unbekanntes Auftreten, Verhalten und Handeln von Mitgliedern dieser anderen Gruppen zu beobachten, könnte gegenseitige Skepsis, Misstrauen und sogar Angst ausgelöst haben. Diese Angst gegenüber anderen ging wahrscheinlich mit der Angst darüber einher, wichtige Dinge im Leben oder das Leben selbst wegen des erwähnten Erlebens von Knappheit zu verlieren. Aus diesen Ängsten heraus entwickelte sich dann eine abwehrende Haltung gegenüber anderen Gruppen, um den eigenen Zugriff auf Ressourcen wie Nahrungsmittel, Wasser, Ackerland oder jegliche weitere Ressource zu sichern. Diese abwehrende Haltung aufgrund von Angst gegenüber dem Unbekannten ist wahrscheinlich die Grundlage der Mentalität von Eigentum.
Nichtsdestotrotz hatte jede Gruppe Zugang zu verschiedenen Arten von Ressourcen. Das Interesse an Ressourcen einer anderen Gruppe stellte hierbei eine antreibende Motivation für die Entwicklung von Kommunikationswegen dar. Wenn eine erste Gruppe an den Ressourcen einer anderen zweiten Gruppe interessiert war, verlangte die zweite Gruppe eine interessante Ressource der ersten Gruppe im Austausch dafür. Das Prinzip des Tausches etablierte sich zwischen den Gruppen. Als Tausch eine etablierte Art und Weise zur Aneignung von Ressourcen war, vereinfachte Geld das Prinzip des Tausches und ermöglichte eine völlig neue Dimension des Handels. Dennoch ist Geld eine andere Form des Tausches und Tausch geht mit unserer heutigen Vorstellung von Eigentum einher, welche eine direkte Konsequenz von Wertevorstellungen ist, die durch das Leben in Knappheitsumfeldern entstehen. Knappheitsumfelder, welche im Wesentlichen deshalb bestehen bleiben, weil angenommen wird, Zustände von Ressourcenknappheit nicht in Zustände von Ressourcen- und Zugriffsreichhaltigkeit wandeln zu können.
Zusammengefasst gab es also zwei große Defizite in dieser Gesellschaftsform, welche aus der losen Verknüpfung mehrerer verteilter Gruppen bestand: Kommunikationsschwierigkeiten zwischen den einzelnen Gruppen und fehlende Verständnisse darüber, wie Ressourcenknappheit überwunden werden kann. Noch bis heute dominiert Angst vor fremden Gruppen, ihren Kulturen und Traditionen die Weltsicht vieler Menschen und Gruppen. Das liegt größtenteils an den erwähnten Kommunikationsschwierigkeiten sowie etablierten Gedankenkonstrukten wie Vorurteilen und Überzeugungen anderen Menschen gegenüber und darüber wie die Dinge „sind“ bzw. „sein müssen“. Zusätzlich gibt es innerhalb dieser Gruppen und folglich innerhalb der gesamten globalen Gesellschaft sehr große Defizite, was die Etablierung effektiver Organisation zur Überwindung von Ressourcenknappheit angeht. Das liegt größtenteils an dem fehlenden Bewusstsein über die Notwendigkeit, Zustände von Ressourcenknappheit zu überwinden, um ein friedliches und nachhaltiges Miteinander zu ermöglichen. Daher schützen viele Gruppen (z.B Nationen) ihre Besitztümer aus Angst, einen erreichten Lebensstandard zu verlieren anstatt Reichhaltigkeit anzustreben. Deshalb hat die Idee von Eigentum eine so dominierende und scheinbar unumstößliche Wichtigkeit erlangt. Das mangelnde Bewusstsein über die Fähigkeit zur Umgehung von Ressourcenknappheit, kombiniert mit den Effekten von verschlossener, vorsichtiger Kommunikation aufgrund von Angst, bilden die Fundamente der Entwicklung der derzeitigen Idee von Eigentum, und folglich sind sie die Fundamente der Nutzung von Geld.

Um im heutigen Wirtschaftssystem legal auf Waren und Dienstleistungen zugreifen zu können, muss man eine spezifische Menge an Geld ausgeben: Den Preis. Je knapper eine Ressource im Verhältnis zur Höhe der Nachfrage erscheint, desto mehr Geld kann im Gegenzug für diese Ressource verlangt werden. Sehr knappe Ressourcen können sehr hohe Preise erzielen, da viele Menschen danach streben, diese „kostbaren“ Ressourcen zu erlangen, die nur in kleinen Mengen verfügbar zu sein scheinen. Folglich gibt es einen Anreiz, Ressourcenknappheit bewusst herbeizuführen, um finanzielle Möglichkeiten zu sichern bzw. zu steigern. Dieser Umstand bietet Individuen, Nationen und Unternehmen Anreiz, die Versorgung vorsätzlich zu reduzieren bzw. die Nachfrage nach eigens vertriebenen Ressourcen künstlich zu steigern. Das heißt, dass ein monetäres System auf Ressourcenknappheit basiert und diese folglich provoziert.
Dennoch ist die wohl verblüffendste Erkenntnis, dass Ressourcen, die reichlich verfügbar sind, nicht verkauft werden würden, weil niemand die Notwendigkeit sehen würde, einen Preis dafür zu zahlen. Zum Beispiel würde in der Wüste kaum jemand Geld für Standard-Wüstensand ausgeben. Kaum jemand würde Geld für Frischluft ausgeben, zumindest nicht solange die Luft der Atmosphäre sauber ist. Eine reichlich verfügbare Ressource anzubieten bzw. daran zu arbeiten, ein Produkt in reichlichen Mengen verfügbar zu machen, kann die Möglichkeit senken, ein zufriedenstellendes Einkommen zu erlangen. Das zeigt, dass das derzeitige monetäre System nicht nur auf Knappheit basiert, sondern auch nur ausschließlich innerhalb eines Rahmens von Knappheit funktioniert.
Der Fokus des derzeitigen Wirtschaftssystems liegt nicht im „Verreichhaltigen“ von Ressourcen, sondern eher im Verwalten von Knappheit innerhalb der Gesellschaft. Deshalb nennen wir, die Autoren, ein solches Wirtschaftssystem Knappheit-Verwaltende Ökonomie.
Innerhalb von Gesellschaftssystemen, die ihre Ressourcen über eine Knappheit-Verwaltende Ökonomie organisieren, ist Entscheidungsfindung (z.B. Politik) wichtig, um festzulegen, welche Wege zur Verteilung von Ressourcen unter welchen Umständen gesellschaftlich akzeptiert sind und welche nicht. Dennoch könnte die Organisation von Ressourcen auch heutzutage viel effektiver sein, wenn wir ausführliche, aufgeschlossene Kommunikation als Basis von Lösungsfindung erkennen würden. Allzu oft ist Geld heute unser einziges Kommunikationsmittel zur Organisation von Ressourcen. Geld als Kommunikationsmittel zur Organisation von Ressourcen spiegelt aber nicht die Vielfältigkeit von Bedürfnissen und technologischen Möglichkeiten wieder.
Ein kurzer Überblick über unsere heutige Gesellschaft, welche scheinbar noch nicht erkannt hat, welche Wege sie einschlagen kann, um Ressourcen in Reichhaltigkeit zu erschaffen – damit Menschen nicht permanent um sie kämpfen müssen -, kann in einem der Übersichtsartikel nachgelesen werden (→ Unsere Gesellschaft).

Die Fähigkeit, Ressourcenreichhaltigkeit zu schaffen, kann die Notwendigkeit für ein monetäres System hinfällig machen. Dafür müssen wir die grundlegenden Herangehensweisen gesellschaftlicher Organisation verändern. Wir müssen damit beginnen, ausführlich und zufriedenstellend miteinander zu kommunizieren, uns gegenseitig über unsere Bedürfnisse, Wünsche und Möglichkeiten zu informieren. Nur so können wir eine Form gesellschaftlicher Organisation schaffen, die effizient mit Ressourcen umgeht. Nur so können wir Ressourcenreichhaltigkeit etablieren, die es uns ermöglicht, die Befriedigung der Bedürfnisse eines Jeden zu koordinieren.

 

Unsere Fähigkeit zur Organisation gesellschaftlicher Bestrebungen hat sich um ein Vielfaches gesteigert, im Vergleich zu der Zeit, als wir noch in verstreuten kleinen Gruppen lebten. Seitdem haben wir über den gesamten Globus hinweg Kommunikationssysteme wie Postdienste, Mobilfunkdienste oder Kommunikationsdienste etabliert, die über das Internet angeboten werden. Wir sind in der Lage, nahezu jede Sprache in jede andere zu übersetzen. Theoretisch könnte jeder Mensch mit jedem anderen Menschen kommunizieren. Dank Online-Enzyklopädien, Suchmaschinen und sozialen Netzwerken haben wir zusätzlich ein Gefühl dafür, wie Informations- und Wissensplattformen die globale Gesellschaft darin unterstützen könnten, globale Kooperation zu etablieren. Darüber hinaus sind Ressourcenmanagement, Erfassung der Nachfrage und effektive Organisation grundlegende Prinzipien in der Philosophie heutiger Unternehmen. Erfolgreiche Unternehmen setzen auf effektive Mitarbeiter- und Kundenkommunikation, engen Kontakt zu Forschungseinrichtungen und eine schnelle Anpassung an die Bedürfnisse von Kunden und Mitarbeitern.
Das heißt: Die nötigen Konzepte, um den Übergang hin zu einer Reichhaltigkeit-Schaffenden Ökonomie zu initiieren, existieren bereits und werden – zumindest in Teilen – eingesetzt. Das Problem liegt lediglich darin, dass sie isoliert von einander eingesetzt werden. Sie funktionieren noch nicht als ein globales System, angewandt zur Befriedigung der Bedürfnisse aller Menschen. Zur Zeit sind diese Systeme weder gezielt miteinander verbunden noch koordiniert.
Um alle gesellschaftlichen Elemente effektiv miteinander koordinieren zu können, muss die gezielte Anwendung von Kommunikation Grundlage gesellschaftlicher Organisation werden (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Diese Kommunikation von Ideen und deren Umsetzung muss zu einer effizienten Nutzung von Ressourcen führen. Effizient heißt in diesem Fall, Dinge so zu entwerfen und zu nutzen, dass wir die nachhaltige Befriedigung von Bedürfnissen auf diesem Planeten sichern können. Es heißt also, keinerlei Müll zu produzieren. Alle Materialien sollten wiederverwertet werden (→ Technologie).
Durch die Umsetzung dieser Ziele könnten wir in der Lage sein, die Schaffung von Reichhaltigkeit auf der Erde zu realisieren. Reichhaltigkeit heißt, dass wir stets leicht mehr anbieten als wir benötigen, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Es heißt, dass wir stets ein wenig mehr produzieren als notwendig, um die Nachfrage – und folglich Bedürfnisse – optimal befriedigen zu können. Das Dilemma, von etwas nicht genug zu haben, würde dann eher selten als oft auftreten. Und selbst wenn wir Mangel an etwas erleben, könnten wir uns auf Formen der Organisation stützen, die es uns ermöglichen, schnell miteinander zu kommunizieren. Über diese Kommunikation können wir Wege organisieren, die uns dabei unterstützen, die erlebte Knappheit durch die Entwicklung von Alternativen “umgehen” und dringende Bedürfnisse befriedigen zu können.
Darüber hinaus bedeutet Reichhaltigkeit, dass jeder auf die Dinge Zugriff hat, auf die sie oder er Zugriff haben möchte, und zwar zu dem Zeitpunkt, zu dem sie oder er diese Dinge benötigt. Das bedeutet, die Notwendigkeit, an Ressourcen festzuhalten, um sich selbst zu schützen bzw. die eigene Existenz zu sichern, indem wir uns gegenseitig den Zugriff auf diese Ressourcen verwehren, könnte sich verringern oder sogar verschwinden. Wir müssten nicht mehr an ihnen festhalten, weil wir sicher sein könnten, dass jedem Individuum Reichhaltigkeit geboten wird und zwar durch ein Gesellschaftssystem, welches von der Menschheit für die Menschheit entwickelt wird. Aufgrund dessen, dass man sich sicher sein kann, dass man dann Zugriff auf die Dinge hat, die man braucht, wann immer man sie braucht, muss man materielle Dinge (wie z.B. Geld für Nahrungsmittel, die Nutzung von Transportmitteln, Landbesitz, usw.) nicht mehr horten, um sich den Zugriff darauf zu sichern. Daher kann ein freier Fluss von Ressourcen möglich werden.
Gepaart mit dem Verständnis darüber, dass wir die Ressourcen der Erde schonen und erhalten müssen, kann solch eine Verfügbarkeit von Ressourcen zu einer Mentalitätsverschiebung weg vom Festhalten an materiellen Werten, hin zu einer sehr fürsorglichen und umsichtigen Nutzung der Waren führen, die wir nutzen und fertigen. Mit Hilfe dieser Form der Organisation könnten wir eine „Mentalität des Zugriffs“ entwickeln. Das heißt, dass Menschen Ressourcen nur so lange nutzen, wie sie sie benötigen. Wenn Menschen Ressourcen nicht mehr benötigen, können diese zurückgegeben und anderen verfügbar gemacht werden. Das könnte wie das Konzept einer Bibliothek, kombiniert mit dem Konzept einer Fabrik zur Wiederverwertung von Flaschen funktionieren. Falls Produkte ausgedient haben bzw. als unpraktisch empfunden werden, können sie aktualisiert oder wiederverwertet werden, wobei ihre Materialien zur Herstellung neuer Dinge verwendet werden können (→ Technologie).
Durch die Etablierung von Ressourcen- und Zugriffsreichhaltigkeit wie auch einer sich entwickelnden Mentalität des Zugriffs könnte es folglich möglich sein zu beobachten, wie sich Werte etablieren, die die globale Gesellschaft in ihrem Streben nach dem Ziel von Gesellschaft unterstützen (→ Werte). Innerhalb dieses Prozesses könnten wir den Übergang zu einer Gesellschaft erleben, die jeden so gut wie möglich unterstützt. Auf diesem Weg könnte jedem Individuum Glück und Zufriedenheit über die gesamte Lebenszeit möglich sein.

Kurz, sobald wir also beginnen, gesellschaftliche Koordination gezielt auf effektiver Kommunikation und Organisation zu gründen, wären wir in der Lage, gesellschaftliche Strukturen zu etablieren, die eine effiziente Nutzung von Ressourcen ermöglichen. Kontinuierlich wachsende Ressourceneffizienz ebnet den Weg zur Schaffung von Ressourcenreichhaltigkeit. Ressourcenreichhaltigkeit ermöglicht wiederum einen freien Fluss von Ressourcen. Anstatt Rohstoffe, Werkzeuge, Wissen und Informationen als Eigentum zu bezeichnen, würden Individuen Zugriff auf das haben, was sie brauchen, zum Zeitpunkt des Bedarfs. Eine Mentalität des Zugriffs würde es uns ermöglichen, uns von unserer derzeitigen Sicht auf Eigentum loszulösen, während wir gleichzeitig ein effektiveres ökonomisches Konzept entwickeln.

 .

—– Mythen und Meinungen —–

In unseren Gesprächen und Vorträgen haben wir Mythen und Meinungen gesammelt, die uns regelmäßig zum Thema Gesellschaft begegneten. Einige dieser Aussagen sind unter den Menschen unserer heutigen Welt sehr weit verbreitet. Wir möchten euch zu einigen dieser Aussagen unsere Ansicht darlegen.

.

„Wenn wir die ethischsten und ehrlichsten Führungskräfte
wie Politiker und Manager wählen, könnte das heutige System funktionieren.“

Diese Meinung wird oft geäußert, um zu verdeutlichen, dass die Ursachen der Probleme wie Armut, Korruption und Krieg, mit denen wir heutzutage konfrontiert sind, in unethischem Verhalten und so genannten „schlechten Entscheidungen“ von Führungskräften liegen. Unserer Ansicht nach sind unethisches Verhalten und „schlechte Entscheidungen“ Symptome, keine Ursachen. Die Ursachen, mit denen die globale Gesellschaft konfrontiert ist, sind systemischer Natur. Sie haben ihren Ursprung in den Strukturen unserer derzeitig etablierten Gesellschaftssysteme, deren Wechselbeziehungen untereinander und ihren Auswirkungen auf das Ökosystem der Erde. Wir betrachten unethisches und unehrliches Verhalten als Resultate, als Konsequenzen, als Symptome eines Umfeldes von Knappheit und von Werten und Ansichten, die daher rühren, sich an ein solches Knappheitsumfeld anpassen zu müssen (→ Menschliches Verhalten).
In unserer heutigen Gesellschaft sind Führungskräfte dazu veranlasst, Symptome wie unethische sowie unehrliche Verhaltensweisen und resultierende Konflikte durch Regeln und Gesetze und deren Umsetzung einzuschränken. Dieser Umstand sorgt in unseren Gesellschaftssystemen für massenhaft Bürokratie und außerdem für Tendenzen, alles und jeden zu überwachen bzw. zu kontrollieren. Wie dem auch sei, das Bestreben, Symptome einzuschränken, verringert nicht das Auftreten systemischer Probleme und kann sogar weitere negative Folgen und Konflikte nach sich ziehen. Deshalb sollte sich die globale Gesellschaft auf die Beseitigung von systemischen Problemen konzentrieren, um das Auftreten von negativen Konsequenzen bzw. Konflikten zu reduzieren. Je besser die Gesellschaftssysteme jeden dabei unterstützen, eigene Bedürfnisse zu befriedigen bzw. eigene Vorhaben umzusetzen, indem sie verschiedene Bestrebungen gezielt koordinieren, desto weniger Konflikte treten auf, desto weniger Kriminalität entsteht, desto weniger Kontrolle ist notwendig, desto weniger Regeln und Gesetze werden benötigt, desto weniger verkompliziert Bürokratie unser Leben und desto besser können sich Führungskräfte darauf konzentrieren, einzigartige Koordinationsprobleme zu lösen, anstatt immer und immer wieder mit derselben Art von Konflikten konfrontiert zu werden.
Selbst wenn die ethischsten und ehrlichsten Führungskräfte die heutige Gesellschaft in den Rahmen des heutigen Gesellschaftssystems führen würden (mit der Intention, die Befriedigung der Bedürfnisse eines jeden einzelnen Individuums zu ermöglichen), müssten sie permanent gegen die starken, gegeneinander wirkenden Mechanismen („mein Vorteil ist dein Nachteil“) kämpfen, die durch die bloße Absicht eines jeden Menschen getrieben werden, ein angenehmes Leben zu leben (→ Grundlegende Verständnisse). Wir sollten gesellschaftliche Mechanismen gezielt gestalten, ihren konkurrenzbetonten Charakter in einen kooperativen Charakter wandeln, anstatt Grenzen zu errichten, die menschliche Bestrebungen durch freiheitsbegrenzende Regeln und Gesetze blockieren (→ Die Wissenschaftliche Denkweise).

 .

„Man kann nicht alles haben.“

Man braucht nicht alles. Zumindest braucht man nicht alles auf einmal. Beispielsweise kann einer allein nicht zwei Autos fahren, um von A nach B zu reisen. Folglich ist es nicht notwendig, alles für jeden zu kreieren, um das Gesellschaftssystem in die Lage zu versetzen, die Bedürfnisse eines jeden erfüllen zu können. Wir brauchen lediglich eine Form der Organisation, die jeden mit den gewünschten Dingen zu dem Zeitpunkt versorgt, an dem sie oder er diese benötigt. So könnte ein Individuum auf alles Zugriff haben und würde nur einen kleinen Teil der ganzen Spanne an Möglichkeiten zu einem Zeitpunkt nutzen. Daher kann alles übrige zwischendurch von all den anderen genutzt werden.
Die obige Meinung hört man auch oft in Situationen, in denen sich jemand einen Wunschgegenstand nicht leisten kann bzw. keine Möglichkeit sieht, ein Vorhaben umzusetzen. Das ist normalerweise dann der Fall, wenn dieser Gegenstand zu teuer ist oder die Umsetzung einen zu hohen Aufwand erfordern würde. Diese Meinung drückt also auch aus, dass man manche Dinge im Leben als unerreichbar akzeptieren muss.
Um Gründe dafür herauszuarbeiten, warum man nicht in der Lage ist, etwas zu erreichen, ist es notwendig, Fragen nachzugehen wie „Was ist nötig, damit ich mein Ziel erreichen kann?“ und „Wie kann ich mein Ziel erreichen?“. Indem man Bücher liest, Fragen stellt und sich nach anderen umsieht, die ähnliche Ziele verfolgen, könnte ein Individuum mehrere Wege offenlegen, um die gewünschte Situation zu erreichen (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Individuen, die es gewohnt sind, Wege zu finden, um etwas möglich zu machen anstatt Dinge als unerreichbar zu erklären bzw. zu akzeptieren, erreichen oft Dinge, von denen viele gedacht hätten, das sie unerreichbar wären.

 .

„Wir brauchen mehr Arbeitsplätze.“

Frage: Welche sind die eigentlichen Bedürfnisse hinter dieser Art von Aussage? Und wie kann die Gesellschaft bestmöglich dabei helfen, die Befriedigung dieser Bedürfnisse zu unterstützen?
Es gibt zwei Bedürfnisse, auf die wir die obige Aussage zurückführen konnten:
Das erste hinter dieser Aussage stehende Bedürfnis ist die Tatsache, dass Menschen Zugriff auf Ressourcen wie Informationen, Waren und Dienstleistungen benötigen. Heutzutage ist der Zugriff auf Ressourcen über die Nutzung von Geld organisiert. Über Jahrhunderte und bis heute war eine bezahlte Arbeit für die Mehrzahl der Bevölkerung die einzige legale Möglichkeit, Geld zu erhalten. Folglich gibt es innerhalb der Gesellschaft eine sehr große Nachfrage nach Arbeitsplätzen. Nichtsdestotrotz ist das erste tatsächliche Bedürfnis, das sich hinter der Forderung nach Arbeitsplätzen verbirgt, Zugriff auf benötigte Ressourcen zu erhalten, die es einem Individuum ermöglichen, eigene Bedürfnisse zu befriedigen bzw. persönliche Ziele zu erreichen.
Das zweite Bedürfnis, das wir dieser Aussage entnehmen konnten, ist das Bedürfnis, einer Tätigkeit nachgehen zu können, die das Individuum erfüllt bzw. erfreut. Eine Beschäftigung, die das Individuum inspiriert. Eine, die Fertigkeiten und Wissen des Individuums herausfordert. Etwas, dass interessant und sinnvoll ist.
Den Zugriff auf Ressourcen zu ermöglichen kann hierbei Individuen der globalen Gesellschaft in die Lage versetzen, erfüllenden Tätigkeiten nachzugehen. Die Gesellschaft könnte und sollte Menschen selbst wählen lassen, welchen Aktivitäten sie nachgehen wollen. Das impliziert natürlich, dass intrinsische Motivation die führende Motivationsform der Individuen der Gesellschaft wird (→ Menschliches Verhalten).
Mit Hilfe von gut funktionierenden Kommunikationssystemen und Wissensplattformen sollte es das Gesellschaftssystem möglich machen, dass solche Menschen, die es lieben, einer Aufgabe nachzugehen, von jenen Menschen kontaktiert werden bzw. in Verbindung treten können, die ein Vorhaben umsetzen wollen. Diese Form der Zusammenarbeit ist eine Symbiose: Die oder der eine wird in der Realisierung eines Vorhabens bzw. bei der Umsetzung eines persönlichen Ziels unterstützt, während die oder der andere die Möglichkeit hat, eine sie bzw. ihn erfüllende Tätigkeit zu genießen sowie die eigenen Fertigkeiten voranzubringen. Es ist eine Win-Win-Situation, in der eine Gruppe von Individuen etwas kreiert, das die Expertise und die Erfahrung von mehr als einem Individuum benötigt.
Die Quintessenz: Wir brauchen nicht mehr Arbeit. Wir wollen Tätigkeiten nachgehen können, denen wir gerne nachgehen, die uns erfüllen. Und wir benötigen Zugriff auf Ressourcen, damit wir in der Lage sind, den Tätigkeiten, die uns interessieren, wirklich nachzugehen zu können. Menschen, die gelernt haben, an Themen ihrer Wahl zu arbeiten, ihrer inneren Motivation folgend, halten normalerweise selbstständig nach den Aufgaben ihrer Wahl Ausschau. Ihnen muss nicht gesagt werden: „Das ist von jetzt an dein Job! Mach das!“. Deshalb brauchen wir nicht mehr Arbeitsplätze. Wir brauchen ein Gesellschaftssystem, welches es uns ermöglicht, unsere Bedürfnisse zu befriedigen und uns dabei unterstützt, unsere Vorhaben umzusetzen. Wir brauchen ein Gesellschaftssystem, dass uns Unterstützung bietet, wenn wir Unterstützung benötigen. Wir brauchen ein Gesellschaftssystem, das es uns ermöglicht, uns gegenseitig zu finden, wenn wir uns gegenseitig brauchen. Wir brauchen ein Gesellschaftssystem, das es uns ermöglicht, die Aufgaben unserer Wahl zu entdecken und ihnen nachzugehen und es uns folglich erlaubt, unsere Sehnsucht nach Sinn und Erfüllung zu befriedigen.

 .

„Die besitzenden und mächtigen Menschen
sind für den Großteil unserer Probleme verantwortlich!“

Dem widersprechen wir. Es passiert leicht, die Verantwortung für Dinge, die einem missfallen, in gesellschaftlichen Gruppen zu sehen, mit denen man nicht direkt in Verbindung steht. Wenn man den Präsidenten eines Landes oder den Top-Manager einer Staatsbank nicht persönlich kennt, dann ist es einfach, diese Menschen für gesellschaftliche Probleme verantwortlich zu machen, weil sie eigentlich diejenigen sind, die vernünftige Entscheidungen innerhalb ihres Verantwortungsbereichs treffen sollen. Es ist ebenso einfach, Menschen als Verantwortliche zu sehen, die großen Einfluss haben, aber keine offiziellen Posten bzw. Ämter bekleiden.
Wir, die Autoren, denken, dass die Probleme in der Art und Weise zu finden sind, wie wir die Gesellschaft heutzutage organisieren. Die Probleme haben ihre Ursache in dem Umstand, das wir in Knappheitsumfeldern leben, in denen Macht über andere ein mögliches – und oft notwendiges – Mittel zur Realisierung eigener Vorhaben ist. Innerhalb von Knappheitsumfeldern versetzt Macht über andere ein Individuum in die Lage, Ressourcen innerhalb der Gesellschaft zu dirigieren und somit zu vermeiden, Knappheit selbst zu erleben.
An die Notwendigkeit des Konzeptes von „reich“ und „mächtig“ zu glauben, zieht nach sich, dass es Menschen geben muss, die „arm“ und „machtlos“ sind. In unseren Gesprächen haben wir beobachtet, dass die meisten Menschen in der heutigen Welt daran glauben, dass es Menschen geben muss, die führen, und Menschen, die folgen, um eine gesellschaftliche Organisationsform zu etablieren, die den Individuen des Planeten ein erfülltes Leben ermöglicht. Dieser Glaube verbunden mit dem Glauben an die Notwendigkeit des Konzeptes von Eigentum – wie im Artikel beschrieben – sind die fundamentalen Überzeugungen, welche die Unterscheidung zwischen besitzenden, mächtigen Menschen sowie armen, machtlosen Menschen hervorbringen. Individuen Macht über andere zu gestatten, schafft Anreize, diese Macht zu missbrauchen. Diese Anreize sind in Knappheitsumfeldern noch einmal größer.
Um eine globale Gesellschaft in Frieden und Erfüllung zum höchstmöglichen Ausmaß zu etablieren, benötigen wir eine Form der Organisation, innerhalb der die Macht eines jeden über sich selbst – die Freiheit eines jeden Individuums – so groß wie möglich ist. Eine Form der Organisation, in der Macht über andere nicht notwendig ist, um eigene Ziele zu realisieren.
Das Hauptaugenmerk von Gesellschaftskritik sollte darin liegen, grundlegende Konzepte gesellschaftlicher Organisation, welche negative Konsequenzen verursachen könnten, zu hinterfragen, um in der Lage zu sein, diese grundlegenden Konzepte zu verändern. Folglich könnte es konstruktiv und hilfreich sein, alternative Wege gesellschaftlicher Organisation tiefgründig zu durchdenken und zu entwickeln, um in der Lage zu sein, Strukturen zu verändern, die persönlicher Autonomie bzw. Selbstbestimmung entgegenwirken. Des Weiteren kann es hilfreich sein, zu lernen, auf welche Art und Weise man Alternativen so präsentieren kann, dass sie einfach zu verstehen sind. Das Beschuldigen anderer Menschengruppen wird nicht dabei helfen, eine friedvolle, Freude bringende und gesunde Atmosphäre zu schaffen, die der Gesellschaft zum Erblühen und Gedeihen verhilft. Niemand, der vor hat, gesellschaftliche Strukturen konstruktiv zu kritisieren, sollte sich darauf konzentrieren, anderen Menschen Vorwürfe zu machen, ob das nun „reiche“ oder „mächtige“ Menschen sind, die „ungebildete“ Jugend, Schwarze oder Weiße, Homosexuelle, Amerikaner oder Chinesen, Christen, Juden, Muslime oder wer auch immer.
Wir brauchen keinen Hass und keine Aggression. Wir brauchen aufgeschlossene Kommunikation und ein respektvolles Miteinander, wenn wir Probleme lösen wollen, mit denen wir konfrontiert sind, um die Erfüllung unserer individuellen Bedürfnisse und Vorhaben zu koordinieren (→ Die Wissenschaftliche Denkweise).

 .

„Das hört sich ja alles toll an, aber es ist idealistisch.“

Ja, natürlich ist es das. Wenn ich ein Balletttänzer bin und es mein Ideal ist, fünf Pirouetten zu drehen, dann werde ich nicht nur auf drei Pirouetten hinarbeiten. Ich werde fünf anstreben. Als Bäcker würde ich anstreben, den wohlduftenden und leckeren Kuchen zu kreieren, der meinem geistigen Auge vorschwebt – mein persönliches Kuchenideal. Nicht weniger!
Jeder kreiert Ideale, wenn sie oder er über die bevorstehende Shoppingtour, das Streichen einer Wand oder über die Planung für den Flug zum Mond nachdenkt. Es ist notwendig, nach einem Ideal zu streben, um dem Ideal irgendwie nahe zu kommen. Wenn wir uns nicht einmal bemühen, ein Ideal zu realisieren, werden wir nirgendwo nah an die Verbesserung unserer Leistung oder die Erreichung unserer Ziele kommen.

——

Weiteres Informationsmaterial gibt es auf unseren Linkseiten (→ Links zum Umgang mit Ressourcenknappheit).

Technology

Deutsch

Every human being makes permanent use of technology. For example, technology is behind the letters you are reading right now. Even reading itself is a piece of technology. Technology is behind the display or the paper you are looking at. The chair you are sitting on and the clothes you wear exist thanks to technology.

.

Technology is the purposeful application of knowledge and skills
– design, development and usage of methods and tools –
for altering situations and circumstances.

.

For example, reading is a method which enables human beings to gain information. Clothes are tools for protecting or dressing human beings. And without chairs you would have to lie under or stand at your table. Hence, every piece of technology, every tool and method has a purpose to fulfill for assisting individuals in achieving personal goals. Consequently, the deliberate application of methods and tools is the key for assisting the global society in pursuing the goal of society (→ Values). Technology has the potential to coordinate the satisfaction of different needs within society for achieving individual and societal well-being.

Every form of life has the possibility of influencing its environment through technology to a certain extent. Every individual makes use of technology by applying and creating methods and tools out of their personal truth (→ Basic Understandings). For example, every bacterium, plant and animal uses its physical abilities for realizing ambitions like acquiring nutrition or defending itself against predators. We, human beings, use our brain as a tool for understanding our environment and for changing the world we live in. We build houses for protecting ourselves from the weather and varying changes in temperature. We develop recipes for capturing instructions in order to create tasty meals over and over again. We develop automates for realizing faster and more precise production processes. We use our voice as a tool for communication, like talking, singing or making sound expressions. Everybody makes permanent use of technology, everybody permanently applies, creates and develops methods and tools.
Technology is the link between an individual and the individual’s happiness and satisfaction, since methods and tools, and their combinations, can transform some state into another. They fulfill a purpose, realize an ambition, solve a problem, coordinate the satisfaction of an individual’s needs with those of others, or simply enable joyful moments. Technology, as the way for achieving personal and thus societal well-being through expanding everybody’s scope of liberty as widely as possible, enables the global society to create a world in peace, health and cultural diversity full of love and inspiration.

Technology alters situations and circumstances. Consequently, the better an individual understands their environment, the better developed methods and tools may harmonize with their environment. Every individual is connected with every other individual through the symbiotic nature of the ecosystem and societal bonds (→ Basic Understandings). Thus, an individual’s technology not only changes the individual’s environment but also changes life situations and environmental circumstances for other individuals. In order to prevent conflicts from arising, an individual’s technology should not collide with the ambitions of any other individual. Technology should not prevent anybody from realizing personal goals. For example, technology should not have negative impacts on any individual’s health. Therefore, in order to sustain a peaceful atmosphere, methods and tools should be designed to function in ways which harmonize with everybody’s ambitions. To be able to accomplish that, the global society should strive to understand its environment as holistically as possible.

Technology should be based on
the deliberate application of the Scientific Method.

At the beginning of the development of methods and tools, or their combination, stands the design phase. This phase evolves around thinking about what purpose a resulting method or tool should fulfill, and how it should fulfill its purpose. Design phases are intended to create an optimal outcome. Thus, applying the Scientific Method, design phases should be based on effective, satisfying communication and research. The design phase of methods and tools should interact greatly with every discipline they might stand in contact with for understanding their scope of application as thoroughly as possible. Within design phases, the global society should care for as many individual needs as possible in advance, for not hindering single individuals in their pursuit of happiness and fulfillment when applying the developed method or tool. The deliberate application of the Scientific Method enables the global society to develop methods and tools that respect societal and environmental requirements, like those of the Earth’s ecosystem (→ The Scientific Method).
Pieces of technology which are seen to damage environmental processes or seen as a barrier for single individuals who endeavor to realize personal goals, need to be modified or replaced by alternatives, which serve the same purpose without causing damage. Therefore, the global society should permanently question, rethink and redesign its technology in order to always apply the most effective, most harmonizing methods and tools possible.

In the following section we present design guidelines that assist the global society in developing pieces of technology for most effectively pursuing the goal of society. These design guidelines might assist everyone in developing methods and tools which respect and enrich natural and societal environments:

.

A tool’s or method’s purpose should be questioned and understood
as thoroughly as possible.

When designing methods and tools, their purposes and their scopes of application should be understood as entirely as possible. Designers should answer the following questions: What is the method’s or tool’s purpose? Are there alternatives for fulfilling this purpose? In which ways will it influence its environment? Will the method or tool as well as any related piece of technology for production, service and disassembly harmonize with their environment? Who will use it?
Understanding everything about and around a piece of technology as completely as possible enables designers, users and finally the whole global society to create and apply intuitive, safe, healthy, sustainable and robust methods and tools which bring joy when using them.

Example: You want a picture on your wall. Thus, you need a form of technology that serves this purpose. This can be a combination of a screw, a screw anchor, a screw driver, an electric drill, a socket, your skills and a concept of how to apply these things.
Alternatively, you could use some glue strips or a magnetic picture frame, provided magnetic picture frames will stick to your wall. Maybe, thanks to integrated light emitting elements, your wallpaper can display graphics anywhere in your home.
However, would the picture annoy anybody who lives with you? Will the chosen technology damage the wall? Will you preserve sufficient resources for realizing other projects you plan to bring to life?
If you consider all these questions, you might tinker more goal-orientated and thus more effective. Eventually, you might enjoy your handiwork much longer, and maybe you are enabled to remove it in simple ways, once it does not please you anymore.

An example concerning a situation in our contemporary society: You want to produce mobile phones in a factory with little automation. The production flow is highly optimized in regard to the assembly rate and thus requires a huge workforce. Hence, how well have you considered and designed the working conditions and the environment for your employees? Have you created an environment that pleases them? Do they receive enough daylight? Do they have enough breaks? Do they have the chance to talk with each other or adequate management to address problems?
Your employees are closest to the assembly process. Are they enabled and encouraged to develop and implement further optimization processes? Optimized working conditions, environments and atmospheres may increase the quality of products since everybody is motivated and able to concentrate on each step of assembly.
Does the factory building harmonize with its environment? For example, may it be useful to cover the roof with top soil and vegetation, since this coverage might protect the factory’s roof from UV damage while offering living space to the surrounding nature? Have you considered covering surfaces with the creations of local artists to make your factory eye-catching? Finally, do you understand the factory as an isolated place where nobody likes to stay or as an integrated part of the local community?
The factory in its entirety is a piece of technology. In fact, a factory is best equipped for effective production when optimally harmonizing with its societal and natural environment.

.

Methods and tools should be easy to use.

Methods and tools should be adaptable to individual needs.

Knowledge and instructions about technology
should be easy to understand.

The easier an individual can handle a tool or a method, the more effective he or she can realize personal ambitions. The better a form of technology matches an individual’s idea of how it should serve its purpose, the less it frustrates the individual and the more it supports the individual’s motivation. Therefore, methods and tools should be designed for safe and intuitive application as far as possible.
Since every human being is different, there are many different ideas of how pieces of technology might function or what they might be like. For example, there are some who prefer to use a screw driver with their left hand, and others that like using it with their right hand. Some like fully configurable SLR cameras, others like light-weight pocket cams. Some like to wear green sport shoes with shoelaces, others like wearing red ones with a hook-and-loop fastener. Hence, methods and tools should be adaptable to individual needs and purposes. It is a joy to use methods and tools that simply serve the purpose they are designed to serve.
For the same reasons, knowledge and instructions about methods or tools should be easy to understand in order to enable users to easily and effectively advance their skills (→ Education).

.

Methods and tools should be resource efficient.

Material and energy resources
should be used in accordance with regeneration periods.


Tools should last as long as possible.

Tools should be upgradeable.

Tools should be designed for recycling.

Material and energy resources appear to be limited. The less we use of a given resource, the more we preserve for the realization of further projects. Using less resources also makes us more flexible in case of resource shortages (e.g. due to natural catastrophes). Consequently, technology should use as few resources as possible while achieving the most effective outcome possible.
The material and energy resources that we use, should be predominately fast-renewable resources. Fast-renewable resources are resources which regenerate within short time intervals like sunlight, wood, hemp and cotton. To assure a sustainable use of resources, regeneration periods of resources should be taken into account. The rate of material and energy consumption should be lower than the rate of material and energy regeneration in order to not overuse or exploit resources.
Additionally, since manufacturing processes themselves require energy and materials, tools should be designed to last and flawlessly function as long as possible. Long lasting tools, that fulfill their stated purposes as expected without breaking, do not need to be replaced. This approach preserves resources, since it decreases the need to produce replacements of broken tools.
Design processes should furthermore provide the possibility to upgrade tools by exchanging outdated or defect parts. For example, in the domain of computer technology, devices should be updateable through replacing only the outdated parts of the hardware, or simply the software, instead of a whole computer system.
In contrast to fast-renewable resources, slow-renewable resources like fossil-fuels, metals and diamonds, should be used in a manner that allows their reuse. Hence, tools should be designed for recycling. Therefore, every design phase should consider easy and effective disassembly of tools. In case a tool breaks or becomes obsolete, it should be possible to easily extract its materials. The recycling of materials is necessary for establishing closed resource cycles. Everything we use, should either fit into natural resource cycles or stay within our resource cycles.
All these approaches, that we would like to outline as Efficiency Approach, assist humanity in creating an abundance of resources in order that the maximum range of possibilities is available to everyone (→ Handling Resource Scarcity).

As mentioned above, every piece of technology fulfills a purpose. Technology assists human beings in satisfying their needs or in achieving their personal goals. Thus, technology can be used to create circumstances that encourage the establishing of values which assist society in pursuing the goal of society (→ Values).
Therefore, methods and tools should be available to everybody for optimally assisting every human being. Consequently, the global society requires a system which coordinates methods and tools among humans. The societal economic system should fulfill this purpose (→ Handling Resource Scarcity).

 .

— A short comparison with our contemporary society (2012) —

The contemporary global society does not seem to be aware of technology as the purposeful application of knowledge for altering situations and circumstances. We, the global society, seem to be unaware that we permanently shape situations, circumstances and thus our environment by applying methods and tools. The global society seems not to be aware of the possibilities we have for expanding everybody’s scope of liberty through making use of technology deliberately.

Today, the global society has a very static perspective on technology. The global society indeed has a feeling for existing methods and tools and their modes of functioning, but not a feeling for technology’s giant range of possibilities that continuously expands through research and ingenuity. Many people tend to see a particular piece of technology as the only solution for fulfilling a particular purpose or for solving a particular problem. From an individual’s perspective, a comfortable way to fulfill a particular need or solve a particular problem, may lie in holding on to a particular form of technology rather than examining the problem or need she or he is facing. However, there may exist much more effective technological opportunities to satisfy the individual’s needs.
For example, many people say “I absolutely need a vacuum cleaner!”. A vacuum cleaner’s main purpose is to eliminate dust. Thus, the demand for a vacuum cleaner derives from the need for a clean home. Hence, it could be useful to consider the following questions: Where does dust come from? Is dust useful in any way? Do I always need a vacuum cleaner or just at those times when I want to use it? Are there reasons for the appearance of dust and are there ways of eliminating these reasons? Do I need a vacuum cleaner at all, or do I alternatively need a system that establishes a slight fall of air pressure towards the outer areas of my rooms in combination with slightly electro static surfaces for easing dust filtering?
Obviously, there are many ways to think about a particular problem and related technology. There are many different ways to satisfy a particular need, many different methods and tools to solve a particular problem. By questioning application scopes as thoroughly as possible and by considering technology from as many perspectives as possible, the global society should establish a holistic feeling for the possibilities technology provides us, rather than clinging to static perspectives which may counteract the goal of society.

Today, there are methods and tools which create serious problems and conflicts. Certainly, many people fear those pieces of technology. Thus, a basic question appears: Is technology one of the reasons for our problems?
On one hand, there are pieces of technology that are created for diminishing symptoms of profound problems. These pieces of technology often have negative impacts, while not erasing the root causes of problems. The atomic bomb, for example, was designed for protecting populations by devastating other populations in turn. Many nations use it to impress or menace other nations. However, the detonation of an atomic bomb has very destructive consequences and does not solve problems. It was not designed for understanding conflicts and finding solutions. No weapon was designed for harmonizing with its environment. Hence, problems that result from harmful and hostile pieces of technology may disappear once the assumed necessity for those pieces of technology disappears. For example, for reducing the appearance of conflicts which bring us to the assumption that we need an atomic bomb, we could endeavor for global cooperation for coordinating different needs of different human beings within the global society (→ The Scientific Method). If the demand for a certain method or tool disappears, the problems that result from the application or existence of that method or tool disappear.
On the other hand, technological problems derive from the way tools are created, or how pieces of technology fulfill their purposes. For example, contemporary production processes of technical devices often exploit employees, manufacture toxic materials and cause huge environmental damages. In contrast, photography for example is an interest many people like to pursue. Hence, methods or tools we are not satisfied with – for example production processes of cameras – should be permanently improved or replaced by alternatives. Any tool, including its production, application and recycling, should harmonize with its environment as far as possible while fulfilling its purpose as effectively as possible. In the long run, this approach will diminish the appearance of problems that occur when producing, applying and disassembling pieces of technology.

With regards to tools, the global society seems to be unaware of the apparent finiteness of material resources. Tools (e.g. machines, clothes, buildings, etc.) are rarely designed for a long life or recycling processes. Enforced by incentives within the contemporary economic system, such as the necessity of sustaining cyclical consumption, tools break early and end up on waste dumps due to planned obsolescence, inherent in their design. Today, there are a myriad of problems with collecting, managing and abolishing waste.
The principle of waste will prove inefficient in the long run. Every production process which creates tools society can neither reuse nor recycle also creates a problem, since the used materials become unusable for further design processes. Additionally, once those tools have arrived on waste dumps, their chemicals and toxics migrate into the natural top soil and disturb natural cycles. Today, the oceans are full of plastic waste. CFC gases damage the Earth’s ozone layer. Furthermore, our most used tools for generating energy, like nuclear power plants or oil platforms, can result in huge environmental hazards. We make our ecosystem sick, and thus ourselves, despite solutions for increasing technological harmony with the Earth’s ecosystem being available.
The global society should concentrate on the establishment of fully closed resource cycles for preserving as many resources as possible for satisfying the needs of as many individuals as possible while caring for the Earth’s ecosystem which constitutes the foundation for all life on Earth.

Furthermore, due to profit orientation and maximization, the global society tends to favor inefficient and ineffective pieces of technology while overusing existing capacities provided by the Earth’s ecosystem.
For example, although many human beings complain about the way we distribute food among the globe, major companies appear to produce genetically modified plants, which generate seeds that are not as reproductive as their parent generation, on an increasingly wide scale. And this is done, even though non-modified, traditionally cultivated plants do produce fertile seed. Additionally, many so-called “developed” countries waste a lot of fresh food instead of distributing it to other countries. But it does not seem that there are insufficient distribution capacities, since, before being consumed in the western world and northern hemisphere, food is carried several times between continents. This is a bizarre situation. Obviously, these are all ineffective methods of feeding the world. They are only effective from a monetary point of view. Consequently, the contemporary economic system is unable to organize resource distribution for creating resource abundance and access abundance (→ Handling Resource Scarcity).
Nature provides a lot of methods and tools we should consider for fulfilling our needs. Therefore, we need to understand things like natural resource cycles for not exploiting and damaging them.
Methods and tools are not necessarily exclusively created by human beings. Technology is something that assists individuals in achieving personal goals and in establishing well-being. Hence, the global society should consider methods and tools that have emerged from every source across the planet when looking for solutions.

One of the major problems, that human beings who design methods and tools face today, are patent and copyright systems. Due to the fact that nearly everybody in the global society has to maintain their established standard of living through always having a satisfactory income, individuals and companies require others to pay for their ideas or concepts. Hence, ideas or concepts are most likely to be published within the frame of patent and copyright systems. In other cases, those ideas or concepts are not officially published at all and therefore remain secrets. Thus, although a necessary method or tool with the potential to assist human beings in achieving their personal goals exists, people might not be able to use it, since the existence of these methods or tools was not published, their usage is prohibited or they are simply untraceable. In consequence, those individuals must wait or look for other, often less effective and resource-efficient, maybe even destructive ways for realizing their ideas (→ Human Behavior).
The current patent and copyright system hinders the exchange of information, experiences and knowledge. This complicates the design of methods and tools. We reinvent the wheel over and over again, every day, rather than advancing existing methods and tools. Therefore, we have to use pieces of technology that are not as good as they could be.
The global society should endeavor to eliminate reasons for holding back ideas and concepts in order to establish a free flow of information for exchanging experiences and knowledge. On this basis, the global society would be able to create and use methods and tools which fulfill quality criteria like high performance and ecological friendliness as widely as possible.

To this end, we, the global society, have a myriad of ideas and technological possibilities for establishing a world in which everybody can find happiness and fulfillment. The problem lies in the way we use and organize technology without endeavoring to holistically understand the ways in which our methods and tools impact on and are interconnected with the environment we live in. We have established an economic system that prevents us from exchanging knowledge and information while giving incentives for designing tools which wear out after short periods, without considering whether they can be recycled. This situation is something we need to change, if we want to live in a world which provides sustainable solutions in a healthy environment.
However, as a very basis upon which we can build, it is most important to understand that we need to establish open-minded communication within the global society for considering every idea, need and doubt when designing methods and tools (→ The Scientific Method).

 .

—– Myths and Opinions —–

In our lectures and conversations about society we established a collection of Myths and Opinions that have crossed our way most frequently. Some of these statements are widely spread amongst the people in this world. We would like to give you some thought provoking impulses concerning some of the Myths and Opinions of our collection.

 .

“The amount of resources on the planet is insufficient
in order to fulfill the desires of all humans.”

If you ever hear this opinion expressed, please, ask the person about the extensive surveys of the Earth’s resources and the collection of information about all known methods and tools and their combination possibilities, and make sure you get access to the database of all human needs and desires that this person refers to.
We, the authors, do not know of the existence of any world wide extensive survey of all the Earth’s resources, or any survey, or database that collects, manages and provides all information about all known pieces of technology and their combination possibilities in order to extract and use these resources. Furthermore, we do not know of any pool of records showing different needs, wishes and desires of all humans. Considering this lack of knowledge and information, we think that it is simply not possible to draw conclusions on which desires we can fulfill with what kind of technology.
Hence, if anyone wants to talk about humanity being able to fulfill needs, wishes and desires it is most practical to focus on what we know that we can and could do with what we know of. Making assumptions about something NOT being possible actually means: “It is not possible with the knowledge of that particular person at that particular time.” If people talk about things not being possible, it usually is due to their lack of knowledge of how to make it possible, rather than due to it really being impossible to accomplish. Even though that knowledge may not be widespread, it is always possible that one can find, someone will find, or has already found ways to make it possible. Usually, the perception that something is not possible is rooted in the absence of the ability to perceive ways how to make it possible. That is why we should never waste our time thinking about what is not possible, but rather use our time wisely to research how to make something possible. It might just be our lack of knowledge and skills that makes it seem impossible to accomplish to us.
Finally, the more efficient our technology uses and handles the resources that are available to us, the closer we get to effectively satisfying everyone’s needs. We, the authors, see huge potential in developing resource-efficient technology, as there are a myriad of ideas and concepts of how to create high-performing, sustainable, easy-to-use and environmentally friendly pieces of technology. Only by establishing societal cooperation through open-minded, non-violent communication as a basis can potentials be freed within society (→ The Scientific Method). Without this kind of organizational foundation, the level of resource efficiency will remain as low as it is today.

 .

“Technology cannot be the solution.
Technology is the source of most problems in today’s world.”

One can use technology in different ways. Just like a hammer: one can use a hammer to put nails into planks of wood to construct a house, or one can use a hammer to kill a person by hitting her or him over the head.
The problem usually evolves around: what kind of methods or tools do we create and use for what purposes? Purposes and motives for the creation and usage of methods and tools are derived from basic understandings. So the question is rather: what kind of basic understandings make up the foundation of the purposes and motives that determine the creation and usage of a problem-creating piece of technology? And furthermore: are these basic understandings derived from open-minded research and communication (→ The Scientific Method) or from blindly clinging to prejudice, fear and convictions?
Hence, as long as we consider technology itself as a source of problems, we, the global society, should intensify communication and research for finding out why particular pieces of technology create problems. That involves holistically questioning the scope of application of these pieces of technology as well as questioning the purposes for which they were created and are used. And that furthermore means questioning our understandings in order to intensify and broaden them.
If technology is used in order to coordinate the realization of individual goals, it can enable the global society to get much closer to the realization of the goal of society (→ Values). Technology should function for us, not against us

——

Further inspirational information and research material is available on our link pages (→ Links about Technology).

Technologie

English

Jeder Mensch nutzt permanent Technologie. Zum Beispiel sind die Buchstaben, die du in diesem Moment liest, Ausdruck von Technologie. Lesen selbst ist ein Stück Technologie. Technologie verbirgt sich hinter dem Display oder dem Stück Papier, auf das du schaust. Der Stuhl, auf dem du sitzt, und die Kleidung, die du trägst, existieren dank Technologie.

.

Technologie ist die zweckbestimmte Anwendung von Wissen und Fertigkeiten
– Entwurf, Entwicklung und Nutzung von Methoden und Werkzeugen –
zur Veränderung von Situationen und Gegebenheiten.

.

Lesen beispielsweise ist eine Methode, die es Menschen ermöglicht, Informationen zu erlangen. Kleidungsstücke sind Werkzeuge, die einen Menschen schützen und schmücken. Und ohne Stühle müsstest du an deinem Tisch stehen oder unter ihm liegen. Kurz: Jede Form von Technologie, jede Methode und jedes Werkzeug hat einen Zweck zu erfüllen, um Individuen beim Erreichen persönlicher Ziele zu unterstützen. Folglich ist die gezielte Anwendung von Methoden und Werkzeugen der Schlüssel zur Unterstützung der globalen Gesellschaft im Streben nach der Erfüllung des Ziels von Gesellschaft (→ Werte). Technologie hat das Potenzial, die Befriedigung der verschiedenen Bedürfnisse innerhalb einer Gesellschaft zu koordinieren, um individuelles und gesellschaftliches Wohlergehen zu erschaffen.

Jede Lebensform hat in einem gewissen Maß die Möglichkeit, das eigene Umfeld durch Technologie zu beeinflussen. Aus der eigenen Wahrheit heraus (→ Grundlegende Verständnisse) nutzt jedes Individuum Technologie, wenn sie bzw. er Methoden und Werkzeuge anwendet. Beispielsweise nutzt jedes Bakterium, jede Pflanze und jedes Tier die eigenen körperlichen Fähigkeiten, um Vorhaben, wie das der Nahrungssuche oder der Verteidigung gegen Feinde, umzusetzen. Wir Menschen nutzen unser Gehirn als Werkzeug, um unsere Umwelt zu verstehen bzw. die Welt, in der wir leben, zu verändern. Wir bauen Häuser, um uns vor Wettererscheinungen und verschiedenartigen Temperaturänderungen zu schützen. Wir entwickeln Rezepte, um Anweisungen festzuhalten, damit wir immer und immer wieder köstliche Mahlzeiten kreieren können. Wir entwerfen Automaten, um schnellere und präzisere Produktionsprozesse realisieren zu können. Wir nutzen unsere Stimme als  Werkzeug der Kommunikation, um zu sprechen, zu singen oder um Geräusche zu machen. Jeder nutzt permanent Technologie, jeder entwirft, entwickelt und verwendet permanent Methoden und Werkzeuge.
Technologie ist die Verbindung zwischen einem Individuum und dessen Glück und Zufriedenheit, denn Methoden und Werkzeuge sowie deren Kombination können einen Zustand in einen anderen wandeln. Sie erfüllen einen Zweck, realisieren ein Vorhaben, lösen ein Problem, koordinieren die Befriedigung der Bedürfnisse eines Individuums mit denen von anderen oder ermöglichen ganz einfach Momente der Freude. Technologie als Weg zur Umsetzung individuellen und damit gesellschaftlichen Wohlergehens, durch die größtmögliche Ausweitung des Freiheitsradius eines jeden, ermöglicht es der globalen Gesellschaft, eine Welt in Frieden, Gesundheit und kultureller Vielfalt zu erschaffen, die erfüllt ist von Liebe und Inspiration.

Technologie verändert Situationen und Gegebenheiten. Je besser also ein Individuum das eigene Umfeld versteht, desto besser können entwickelte Methoden und Werkzeuge mit diesem eigenen Umfeld harmonieren. Jedes Individuum ist über die symbiotische Natur des Ökosystems und über gesellschaftliche Bande mit jedem anderen Individuum verbunden (→ Grundlegende Verständnisse). Folglich verändert die Technologie eines Individuums nicht nur dessen eigenes Umfeld, sondern auch Lebenslagen bzw. Umweltgegebenheiten anderer Individuen. Um Konflikten vorzubeugen, sollte die Technologie eines Individuums nicht mit den Vorhaben eines anderen Individuums kollidieren. Technologie sollte niemanden vom Erreichen persönlicher Ziele abhalten. Zum Beispiel sollte Technologie keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit eines  Individuums haben. Deshalb, um unnötige Konflikte zu vermeiden und um somit stets eine friedvolle Atmosphäre gewährleisten zu können, sollten Methoden und Werkzeuge so gestaltet sein, dass sie mit den Vorhaben eines jeden Einzelnen harmonieren. Um das zu erreichen, sollte die globale Gesellschaft danach Streben, das eigene Umfeld bzw. die eigene Umwelt so ganzheitlich wie  möglich zu verstehen.

Technologie sollte auf der gezielten Anwendung
der Wissenschaftlichen Denkweise basieren.

Am Beginn der Entwicklung von Methoden und Werkzeugen, oder deren Kombination, steht der Entwurf. Der Entwurf befasst sich mit Gedanken über Sinn und Zweck einer zu entwickelnden Methode bzw. eines zu entwickelnden Werkzeugs und damit, wie genau dieser Zweck erfüllt werden soll. Die Phase des Entwurfs dient dazu, optimale Ergebnisse zu erzielen. Nach der Wissenschaftlichen Denkweise sollten Entwurfsphasen folglich auf effektiver sowie zufriedenstellender Kommunikation und Forschung basieren. Der Entwurf einer Methode oder eines Werkzeugs sollte in hohem Maße mit allen Fachdisziplinen, die mit dem Entwurf in Verbindung stehen, interagieren, um den Anwendungsbereich der zu entwickelnden Methode bzw. des zu entwickelnden Werkzeugs so gründlich wie möglich zu verstehen. Schon innerhalb von Entwurfsphasen sollte die globale Gesellschaft darauf bedacht sein, so viele individuelle Bedürfnisse wie möglich in die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen einzubeziehen, um nicht durch deren Anwendung einzelne Individuen in ihrem Streben nach Glück und Erfüllung zu behindern. Die gezielte Anwendung der Wissenschaftlichen Denkweise ermöglicht es der globalen Gesellschaft, Methoden und Werkzeuge zu entwickeln, die gesellschaftliche sowie umweltbedingte Anforderungen, wie z.B. diejenigen des Ökosystems der Erde, erfüllen (→ Die Wissenschaftliche Denkweise).
Technologieformen, die als umweltschädlich eingestuft werden oder welche die Umsetzung persönlicher Vorhaben einzelner Individuen erschweren, müssen modifiziert oder durch Alternativen, die den gleichen Zweck erfüllen, ohne Schaden anzurichten, ersetzt werden. Daher sollte die globale Gesellschaft die eigene Technologie permanent hinterfragen, durchdenken und erneuern, um stets die effektivsten Methoden und Werkzeuge anzuwenden, die so gut wie möglich mit ihrem Umfeld harmonieren.

Im folgenden Abschnitt erläutern wir Richtlinien, die die globale Gesellschaft beim Entwurf von Methoden und Werkzeugen unterstützen, damit sie dem Ziel von Gesellschaft auf effektive Weise nachgehen kann. Diese Richtlinien können jedem Einzelnen helfen, Methoden und Werkzeuge zu entwerfen, die natürliche und gesellschaftliche Umgebungen respektieren und bereichern:

.

Der Zweck einer Methode oder eines Werkzeugs
sollte so tiefgründig wie möglich hinterfragt und verstanden werden.

In der Entwurfsphase von Methoden und Werkzeugen sollten deren Anwendungsbereiche so ganzheitlich wie möglich verstanden werden. Entwickler sollten sich folgende Fragen stellen: Was ist der Zweck der Methode bzw. des Werkzeugs? Gibt es Alternativen, die diesen Zweck ebenfalls erfüllen würden? Auf welche Art und Weise wird die zu entwickelnde Technologieform ihr Umfeld beeinflussen? Wird die Methode oder das Werkzeug sowie jede damit in Verbindung stehende Technologieform für Produktion, Wartung und Wiederverwertung mit ihrem Umfeld harmonieren? Wer wird die Methode bzw. das Werkzeug nutzen?
Das ganzheitliche Verständnis über und um eine Technologieform herum ermöglicht es Entwicklern, Nutzern und schließlich der gesamten globalen Gesellschaft, intuitive, sichere, gesunde, nachhaltige und robuste Methoden bzw. Werkzeuge zu entwickeln und anzuwenden, die Freude bringen, wenn man sie benutzt.

Beispiel: Du hättest gern ein Bild an deiner Wand. Dazu benötigst du eine Form von Technologie, die diesen Zweck erfüllt. Dies kann eine Kombination aus einer Schraube, einem Dübel, einem Schraubendreher, einer Bohrmaschine, einer Steckdose, deinen Fertigkeiten und einem Konzept sein, wie man diese Dinge zusammen verwendet.
Alternativ könntest du ein paar Klebestreifen verwenden oder sogar einen magnetischen Bilderrahmen, vorausgesetzt an deiner Wand können magnetische Bilderrahmen überhaupt haften. Vielleicht – dank integrierter LED-Strukturen – ist deine Tapete sogar in der Lage, Bilder überall in deiner Wohnung anzuzeigen.
Nichtsdestotrotz: Könnte das Bild jemanden stören, der mit dir lebt? Wird die gewählte Technologie die Wand beschädigen? Wirst du dir genug Material erhalten, um spätere Projekte realisieren zu können?
Wenn du dir um all das Gedanken machst, wirst du wahrscheinlich zielgerichteter und damit effektiver basteln, länger Freude an deinem Werk haben, und es vielleicht viel einfacher entfernen können, wenn es dir mal nicht mehr gefallen sollte.

Ein Beispiel, welches eine Situation aus unserer heutigen Gesellschaft betrachtet: Du möchtest Mobiltelefone in einer Fabrik produzieren, die mit nur wenig Automatisierung ausgestattet ist. Der Produktionsablauf ist hinsichtlich der Produktionsrate hoch optimiert und benötigt eine große Belegschaft. Wie gut also hast du die Arbeitsbedingungen und -umgebungen deiner Belegschaft durchdacht bzw. gestaltet? Hast du ein Umfeld geschaffen, das deinen Mitarbeitern gefällt? Empfangen deine Mitarbeiter genügend Tageslicht? Haben sie genug Pausen? Haben deine Mitarbeiter die Möglichkeit, sich auszutauschen oder das Management zu kontaktieren, um auf Probleme hinzuweisen? Deine Mitarbeiter sind der Montage am nächsten. Sind sie in der Lage und ermutigt, weitere Optimierungen am Produktionsprozess vorzunehmen und diese umzusetzen? Optimierte Arbeitsbedingungen, -umgebungen und -atmosphären können dazu beitragen, die Produktqualität zu steigern, da ein jeder motiviert und in der Lage ist, sich auf jeden Schritt der Montage zu konzentrieren.
Harmoniert das Fabrikgebäude mit seiner Umgebung? Kann es beispielsweise sinnvoll sein, das Fabrikdach mit Humus und Vegetation zu überdecken, damit es vor UV-Strahlung geschützt ist und der umgebenden Natur Lebensraum bietet? Hast du in Betracht gezogen, die Oberflächen des Fabrikgebäudes mit Werken lokal ansässiger Künstler zu dekorieren, um die Fabrik zu einem Blickfang zu machen? Sprich: Verstehst du die Fabrik als einen isolierten Ort, an dem man nur ungern bleiben möchte oder eher als einen integrierten Teil der lokalen Gemeinschaft?
Die Fabrik in ihrer Ganzheit ist ein Stück Technologie. Faktisch ist eine Fabrik genau dann am besten für einen effektiven Produktionsprozess gerüstet, wenn sie optimal mit ihrer natürlichen und gesellschaftlichen Umgebung harmoniert.

.

Methoden und Werkzeuge sollten einfach zu benutzen sein

Methoden und Werkzeuge sollten auf individuelle Bedürfnisse
angepasst werden können.

Wissen und Anleitungen zu Methoden und Werkzeugen
sollten einfach zu verstehen sein.

Je einfacher ein Individuum eine Methode bzw. ein Werkzeug nutzen kann, desto effektiver kann sie oder er persönliche Vorhaben umsetzen. Je besser Methoden und Werkzeuge mit der Vorstellung eines Individuums darüber übereinstimmen, wie sie ihren Zweck erfüllen sollen, desto weniger frustrieren sie das Individuum und desto mehr unterstützen sie dessen Motivation. Daher sollten Methoden und Werkzeuge so weit wie möglich für sicheren und intuitiven Gebrauch entwickelt werden.
Da alle Menschen verschieden sind, gibt es viele verschiedene Vorstellungen davon, wie Methoden und Werkzeuge funktionieren bzw. sein sollten. Beispielsweise gibt es jene, die es bevorzugen, Schraubendreher mit der linken Hand zu benutzen, während andere es vorziehen, einen Schraubendreher mit der rechten Hand zu verwenden. Die Einen bevorzugen vollständig konfigurierbare Spiegelreflexkameras, die Anderen leichtgewichtige Kompaktkameras. Manche mögen es, grüne Sportschuhe mit Schnürsenkeln zu tragen, andere mögen rote mit Klettverschluss. Folglich sollten Methoden und Werkzeuge auf individuelle Bedürfnisse und Zwecke zugeschnitten werden können. Es macht Spaß, Methoden und Werkzeuge zu verwenden, die einfach nur das tun, wofür sie bestimmt sind.
Aus den gleichen Gründen sollten Wissen und Anleitungen über Methoden und Werkzeuge einfach zu verstehen sein, damit Nutzer ihre Fertigkeiten so einfach und effektiv wie möglich verbessern können (→ Bildung).

.

Methoden und Werkzeuge sollten ressourceneffizient sein.

Die Verwendung von Rohstoffen und Energie
sollte im Einklang mit deren Regenerationszeiten stehen.


Werkzeuge sollten so langlebig wie möglich sein.


Werkzeuge sollten aktualisierbar sein.

Werkzeuge sollten für ihre Wiederverwertung entwickelt sein.

Rohstoff- und Energieressourcen scheinen in nur begrenztem Maße vorhanden zu sein. Je weniger wir von einer vorhandenen Ressource verwenden, desto mehr dieser Ressource bewahren wir für die Realisierung künftiger Projekte. Weniger Ressourcen zu nutzen erhöht gleichzeitig unsere Flexibilität im Falle von Ressourcenengpässen (z.B. aufgrund von Naturkatastrophen). Daher sollte Technologie so wenige Ressourcen wie nur möglich verwenden und gleichzeitig so effektiv bzw. so leistungsfähig wie möglich sein.
Rohstoff- und Energieressourcen, die wir verwenden, sollten hauptsächlich schnell-erneuerbare Ressourcen sein. Schnell-erneuerbare Ressourcen sind Ressourcen, die sich innerhalb kurzer Zeitdauer regenerieren – wie z.B. Sonnenlicht, Holz, Hanf und Wolle. Um eine nachhaltige Ressourcennutzung zu garantieren, sollten die Regenerationszeiten von Ressourcen mit in Betracht gezogen werden. Die Verbrauchsrate von Rohstoffen und Energie sollte niedriger sein als deren Regenerationsrate, um sie nicht in überhöhtem Maße zu verwenden bzw. restlos zu verbrauchen.
Da Fertigungsprozesse selbst Rohstoffe und Energie benötigen, sollten Werkzeuge so entworfen sein, dass sie möglichst lange halten und so weit wie möglich ununterbrochen störungsfrei funktionieren. Langlebige Werkzeuge, die ihren Zweck ohne Störungen erfüllen, müssen nicht ersetzt werden. Dieser Ansatz bewahrt Ressourcen, da er den Bedarf zur Produktion von Ersatzwerkzeugen senkt.
Weitergehend sollte die Entwurfsphase den einfachen Austausch veralteter bzw. defekter Teile ermöglichen, damit man sie auf einfachem Wege auf den neuesten Stand bringen kann. Im Bereich der Computertechnologie sollten Geräte beispielsweise aktualisierbar sein, indem an Stelle eines gesamten Computersystems nur veraltete Hardware- bzw. Softwareteile ausgetauscht werden müssen.
Im Gegensatz zu schnell-erneuerbaren Ressourcen sollten langsam-erneuerbare Ressourcen – wie fossile Brennstoffe, Metalle und Diamanten – in einer Art und Weise genutzt werden, die eine Wiederverwendung ermöglicht. Deshalb sollte die Wiederverwertung von Werkzeugen bei deren Entwicklung beachtet werden. Bereits in der Entwurfsphase sollte die einfache und effektive Demontage von Werkzeugen in Betracht gezogen werden. Kommt es vor, dass ein Werkzeug defekt oder veraltet ist, sollte es auf einfache Art und Weise möglich sein, die darin enthaltenen Rohstoffe zu extrahieren. Die Wiederverwertung von Werkzeugen ist notwendig, um geschlossene Ressourcenkreisläufe zu etablieren. Alle Materialien, die wir nutzen, sollten entweder mit natürlichen Ressourcenkreisläufen harmonieren oder in unseren Ressourcenkreisläufen verbleiben.
Diese Ansätze, die wir als Effizienzansatz herausstellen möchten, unterstützen die globale Gesellschaft beim Erschaffen von Ressourcenreichhaltigkeit, damit jedem Einzelnen die maximal erreichbare Breite an Möglichkeiten zur Verfügung stehen kann (→ Umgang mit Ressourcenknappheit).

Wie oben erwähnt, erfüllt jedes Stück Technologie einen Zweck. Technologie unterstützt Menschen darin, ihre Bedürfnisse zu befriedigen bzw. ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Daher kann Technologie dazu genutzt werden, Umstände herbeizuführen, die die Entstehung von Werten fördern, welche der globalen Gesellschaft beim Streben nach der Erfüllung des Ziels von Gesellschaft behilflich sein können (→ Werte).
Deshalb sollten Methoden und Werkzeuge für jeden Einzelnen verfügbar sein, um jeden Menschen so optimal wie möglich unterstützen zu können. Folglich benötigt die globale Gesellschaft ein System, welches Methoden und Werkzeuge innerhalb der Menschheit koordiniert. Diesen Zweck sollte das gesellschaftliche Wirtschaftssystem erfüllen (→ Umgang mit Ressourcenknappheit).

.

—– Ein kurzer Vergleich mit unserer heutigen Gesellschaft (2012) —–

Die heutige Gesellschaft scheint sich nicht über Technologie als zweckbestimmte Anwendung von Wissen und Fertigkeiten zur Veränderung von Situationen und Gegebenheiten bewusst zu sein. Wir, die globale Gesellschaft, scheinen uns nicht darüber im Klaren zu sein, dass wir permanent Situationen, Gegebenheiten und damit unsere Umwelt formen, indem wir Methoden und Werkzeuge anwenden. Die globale Gesellschaft scheint sich nicht der Möglichkeiten bewusst zu sein, durch den gezielten Einsatz von Technologie den Freiheitsradius eines jeden Individuums  ausweiten zu können.

Die globale Gesellschaft von heute hat einen sehr statischen Blick auf Technologie. Die globale Gesellschaft hat zwar ein Gefühl für existierende Methoden und Werkzeuge und deren Wirkungsweisen, aber kein Gefühl für die sich kontinuierlich durch Forschung und Einfallsreichtum ausweitetende Bandbreite an technologischen Möglichkeiten. Viele Menschen sehen eine bestimmte Form von Technologie als alleinige Lösung zur Erfüllung eines bestimmten Zwecks bzw. zur Lösung eines bestimmten Problems. Aus der Sicht eines Individuums mag es angenehm sein, eher an gewohnten Technologieformen festzuhalten, als das Problem bzw. das Bedürfnis zu untersuchen, mit dem sie oder er konfrontiert ist. Dennoch könnte es sein, dass die Bedürfnisse des Individuums durch alternative Technologieformen weitaus effektiver befriedigt werden könnten.
Zum Beispiel sagen viele Menschen „Ich brauche unbedingt einen Staubsauger!“. Die hauptsächliche Anwendung eines Staubsaugers ist das Entfernen von Staub. Folglich resultiert der  Bedarf nach einem Staubsauger aus dem Bedürfnis nach einem sauberen Wohnumfeld. Daher könnte es sinnvoll sein, die folgenden Fragen in Betracht zu ziehen: Wo kommt Staub her? Kann Staub nützlich sein? Brauche ich den Staubsauger zu jeder Zeit oder nur dann, wenn ich ihn verwenden will? Gibt es Gründe für das Entstehen von Staub und gibt es Wege, diese zu beseitigen? Benötige ich überhaupt einen Staubsauger oder alternativ ein System, welches in meinen Wohnräumen einen leicht niedrigeren Luftdruck gegenüber der Außenwelt erzeugt, kombiniert mit elektrostatischen Oberflächen, die die Staubfilterung vereinfachen?
Offensichtlich gibt es viele Wege, über Probleme und damit verbundene Technologie nachzudenken. Es gibt viele verschiedene Wege, ein bestimmtes Bedürfnis zu befriedigen, viele verschiedene Methoden und Werkzeuge zur Lösung eines bestimmten Problems. Indem die globale Gesellschaft Anwendungsbereiche so tiefgründig wie möglich hinterfragt und gleichzeitig Technologie von so vielen Perspektiven wie möglich betrachtet, sollte die globale Gesellschaft ein ganzheitliches Gefühl für die Möglichkeiten entwickeln, die uns Technologie bietet, anstatt an statischen Perspektiven festzuhalten, die dem Ziel von Gesellschaft entgegenwirken können.

Heutzutage existieren viele Methoden und Werkzeuge, die ernsthafte Probleme und Konflikte verursachen. Verständlicherweise fürchten sich viele Menschen vor solchen Technologieformen. Es entsteht also eine grundlegende Frage: Ist Technologie eine der Ursachen für unsere Probleme?
Einerseits gibt es Technologieformen, die entwickelt wurden, um Symptome tiefer liegender Probleme zu mildern. Solche Technologieformen ziehen oft negative Folgen nach sich, während sie aber die Ursachen der Probleme nicht beseitigen. Die Atombombe beispielsweise wurde entworfen, um Bevölkerungsgruppen zu schützen, indem wiederum andere Bevölkerungsgruppen niedergeschmettert werden. Viele Nationen nutzen diese Waffe, um andere Nationen zu beeindrucken bzw. zu bedrohen. Nichtsdestotrotz zieht die Detonation einer Atombombe sehr destruktive Konsequenzen nach sich, löst aber keine Probleme. Sie wurde nicht entworfen, um Konflikte zu verstehen, die in Folge dessen gelöst werden können. Keine Waffe wurde entworfen, damit sie mit ihrer Umgebung harmoniert. Das heißt: Probleme, die von feindseligen und gesundheitsgefährdenden Technologieformen ausgehen, könnten genau dann verschwinden, sobald die angenommene Notwendigkeit für diese Technologieformen verschwindet. Um zum Beispiel das Auftreten von solchen Konflikten zu vermindern, die uns zu der Annahme bringen, dass wir Atombomben benötigen, könnten wir globale Kooperation anstreben, um die verschiedenen Bedürfnisse der verschiedenen Menschen innerhalb der globalen Gesellschaft zu koordinieren (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Denn wenn der Bedarf nach einer bestimmten Methode bzw. nach einem bestimmten Werkzeug verschwindet, verschwinden auch die einhergehenden Probleme.
Andererseits entstammen technologische Probleme der Art und Weise wie Werkzeuge gefertigt werden bzw. in welcher Art und Weise Technologieformen ihren Zweck erfüllen. Fertigungsprozesse technischer Geräte beispielsweise beuten heutzutage häufig Arbeiter aus, verarbeiten toxische Materialien und verursachen enorme Umweltschäden. Im Kontrast dazu ist Fotografie wiederum ein Interesse, dem viele Menschen liebend gern nachgehen. Daher sollten Methoden und Werkzeuge, mit denen wir nicht zufrieden sind – zum Beispiel Fertigungsprozesse von Kameras – permanent verbessert bzw. durch Alternativen ersetzt werden. Jedes Werkzeug, einschließlich seiner Fertigung, Anwendung und Wiederverwertung, sollte so weit wie möglich mit seiner Umwelt harmonieren, während es seinen Zweck so effektiv wie möglich erfüllt. Auf lange Sicht wird dieser Ansatz das Auftreten von Problemen reduzieren, die entstehen, wenn wir Werkzeuge fertigen, anwenden bzw. wieder auseinandernehmen.

Hinsichtlich Werkzeugen scheint sich die globale Gesellschaft nicht der anscheinenden Endlichkeit von Rohstoffen im Klaren zu sein. Werkzeuge (z.B. Maschinen, Kleidung, Gebäude, usw.) werden selten für lange Lebensdauern oder Wiederverwertungsprozesse entworfen. Verstärkt durch Anreize innerhalb des heutigen Wirtschaftssystems – wie beispielsweise der Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung des zyklischen Konsums – gehen Werkzeuge, u.a. aufgrund von geplantem Verfall, der ihrem Design innewohnt, schnell kaputt und enden auf Müllhalden. Das Sammeln, Verwalten und Beseitigen von Müll bereitet heutzutage einen Haufen Probleme.
Auf lange Sicht wird sich das Prinzip „Müll“ als ineffizient erweisen. Jeder Fertigungsprozess, der Werkzeuge produziert, die die Gesellschaft weder wiederverwenden noch wiederverwerten kann, erschafft gleichzeitig auch ein Problem, da die verwendeten Materialien für weitere Entwicklungsprozesse nicht zur Verfügung stehen. Obendrein, sobald diese Werkzeuge auf Müllhalden landen, gelangen ihre Chemikalien und Schadstoffe in den Erdboden, wo sie natürliche Kreisläufe schädigen. Heute sind die Ozeane in hohem Maße mit Plastikmüll verdreckt. FCKW-Gase schaden der Ozonschicht der Erde. Darüber hinaus können die von uns häufig eingesetzten Werkzeuge zur Energieproduktion, wie z.B. Atomkraftwerke und Ölbohrinseln, gigantische Umweltschäden verursachen. Wir machen unser Ökosystem und damit uns selbst krank, obwohl Lösungen zur Erhöhung technologischer Harmonie mit dem Ökosystem der Erde verfügbar sind.
Die globale Gesellschaft sollte sich darauf konzentrieren, vollständig geschlossene Ressourcenkreisläufe zu etablieren, um so viele Ressourcen wie möglich zu bewahren, um somit die Bedürfnisse von so vielen Individuen wie möglich befriedigen zu können, während sie gleichzeitig das Ökosystem der Erde mit Sorgfalt behandelt, da es die Grundlage allen Lebens auf der Erde ist.

Im Weiteren tendiert die globale Gesellschaft aufgrund von Profitorientierung und Profitmaximierung zur Nutzung von ineffizienten und ineffektiven Technologieformen, während sie gleichzeitig vorhandene Kapazitäten des Ökosystems der Erde überbeansprucht.
Obwohl sich beispielsweise viele Menschen darüber beklagen, auf welche Art und Weise wir Nahrungsmittel auf dem Globus verteilen, scheinen große Konzerne genetisch manipulierte Pflanzen zu verbreiten, die Samen hervorbringen, welche nicht annähernd so fruchtbar sind wie ihre Elterngeneration. Und das tun sie, obwohl nicht-modifizierte, traditionell kultivierte Pflanzen gute, fruchtbare Samen hervorbringen. Darüber hinaus verschwenden viele sogenannte „entwickelte“ Länder Unmengen an frischen Nahrungsmitteln, anstatt sie an andere Länder zu verteilen. Dabei macht es aber nicht den Eindruck, dass es zu wenige Transportkapazitäten gibt, da Nahrungsmittel, bevor sie in den Ländern des Nordens bzw. Westens konsumiert werden, unzählige Male zwischen den Kontinenten hin- und hertransportiert werden. Dies ist eine bizarre Situation. Offensichtlich sind all diese Methoden ineffektiv, um die Welt zu ernähren. Sie sind nur aus einer finanziellen Sicht effektiv. Das heißt, dass das derzeitige Wirtschaftssystem nicht in der Lage ist, die Ressourcenverteilung auf der Erde zur Schaffung von Ressourcen- und Zugangsreichhaltigkeit zu organisieren (→ Umgang mit Ressourcenknappheit).
Die Natur bietet eine Unzahl an Methoden und Werkzeugen, die wir zur Befriedigung unserer Bedürfnisse in Betracht ziehen sollten. Dafür müssen wir Dinge wie natürliche Ressourcenkreisläufe verstehen, um sie nicht übermäßig zu beanspruchen bzw. zu schädigen.
Methoden und Werkzeuge sind nicht zwingendermaßen von Menschen erschaffen. Technologie ist etwas, das Individuen darin unterstützt, persönliche Ziele zu erreichen und Wohlbefinden zu etablieren. Daher sollte die globale Gesellschaft, wenn sie nach Lösungen sucht, alle existierenden Methoden und Werkzeuge in Betracht ziehen, die sich aus der Vielfältigkeit des Planeten Erde heraus entwickelt haben.

Eines der größten Probleme, vor denen Menschen heute stehen, wenn sie Methoden und Werkzeuge entwerfen wollen, ist das Patent- und Urheberrecht. Aufgrund dessen, dass jeder im gesellschaftlichen Gesamtbild dafür sorgen muss, einen erreichten Lebensstandard durch ein zufriedenstellendes Einkommen sicherzustellen, müssen Individuen wie auch Unternehmen andere für ihre Ideen und Konzepte bezahlen lassen. So werden Ideen und Konzepte fast ausschließlich innerhalb des Rahmens des Patent- und Urheberrechts veröffentlicht. In anderen Fällen werden Ideen und Konzepte nicht offiziell veröffentlicht und bleiben demnach geheim. Das heißt: Auch wenn benötigte Methoden bzw. Werkzeuge, die Menschen dabei helfen könnten ihre persönlichen Ziele zu erreichen, bereits existieren, kann es sein, dass sie diese nicht nutzen können, weil sie nicht veröffentlicht wurden, schlecht recherchierbar sind oder weil es ihnen verboten ist, diese zu nutzen. In Folge dessen müssen solche Individuen warten bzw. nach anderen, eventuell ineffektiven und weniger ressourceneffizienten, vielleicht sogar destruktiven Wegen Ausschau halten, um ihre Ideen realisieren zu können (→ Menschliches Verhalten).
Das derzeitige Patent- und Urheberrecht behindert den Austausch von Informationen, Erfahrungen und Wissen. Dieser Umstand verkompliziert den Entwurf von Methoden und Werkzeugen. Viele von uns müssen das Rad jeden Tag neu erfinden, anstatt an der Verbesserung existierender Methoden und Werkzeuge arbeiten zu können. Deshalb sind wir gezwungen, Technologieformen zu verwenden, die nicht so gut sind wie sie sein könnten.
Die globale Gesellschaft sollte darin bestrebt sein, Gründe zu beseitigen, die uns dazu veranlassen, Ideen und Konzepte zurückzuhalten. So könnte sich ein freier Informationsfluss zum Austausch von Erfahrungen und Wissen entwickeln. Auf dieser Basis aufbauend wäre die globale Gesellschaft in der Lage, Methoden und Werkzeuge zu entwickeln, die Qualitätskriterien wie hohe Leistungsanforderungen und ökologische Verträglichkeit so gut wie nur möglich erfüllen.

Fazit: Wir, die globale Gesellschaft, verfügen über eine Unzahl an Möglichkeiten, eine Welt zu formen, in der ein jeder Glück und Erfüllung finden kann. Das Problem liegt in der Art und Weise, wie wir Technologie heute nutzen und organisieren, ohne dabei ganzheitlich genug zu versuchen, Wechselbeziehungen zwischen unserer Technologie und unserer Umwelt bzw. resultierende Auswirkungen zu verstehen. Wir haben ein Wirtschaftssystem etabliert, dass uns davon abhält, Wissen und Information auszutauschen, während es uns Anreize bietet, Werkzeuge so zu gestalten, dass sie nach kurzer Zeit auseinander fallen, ohne dass wir uns dabei Gedanken machen, wie wir sie wiederverwerten können. Wir müssen diese Situation ändern, wenn wir in einer Welt leben wollen, die uns nachhaltige Lösungen in einer gesunden Umwelt bietet.
Nichtsdestotrotz, als notwendige Grundlage, auf der wir aufbauen können, ist es wichtig zu verstehen, dass wir vorurteilsfreie Kommunikation innerhalb der globalen Gesellschaft etablieren müssen, damit jede Idee, jedes Bedürfnis und jeder Zweifel beim Entwurf von Methoden und Werkzeugen berücksichtigt werden kann (→ Die Wissenschaftliche Denkweise).

—– Mythen und Meinungen —–

In unseren Gesprächen und Vorträgen haben wir Mythen und Meinungen gesammelt, die uns regelmäßig zum Thema Gesellschaft begegneten. Einige dieser Aussagen sind unter den Menschen unserer heutigen Welt sehr weit verbreitet. Wir möchten euch zu einigen dieser Aussagen unsere Ansicht darlegen.

.

„Die Menge an Ressourcen auf dem Planeten ist unzureichend,
um die Wünsche aller Menschen zu erfüllen.“

Wenn du diese Meinung jemals hörst, frage nach den ausführlichen Studien über die Ressourcen der Erde, die Recherche über alle bekannten Methoden und Werkzeuge, und versichere dich, Zugang zur Datenbank der Wünsche aller Menschen zu erhalten, auf die diese Person verweist.
Wir, die Autoren, haben keinerlei Kenntnis von einer weltweiten Bestandsaufnahme der Ressourcen der Erde. Uns ist keine Studie bzw. Datenbank bekannt, die alle Informationen darüber sammelt, verwaltet und anbietet, wie alle bekannten Technologieformen und deren Kombinationsmöglichkeiten zum Abbau bzw. zur Nutzung dieser Ressourcen verwendet werden können. Des Weiteren kennen wir keine Datensammlung, die die verschiedenen Sehnsüchte, Bedürfnisse und Wünsche aller Menschen katalogisiert. Betrachtet man diesen Mangel an Wissen und Information, denken wir, ist es unmöglich darüber Aussage zu treffen, mit welcher Form von Technologie wir welche Sehnsüchte auf welche Art und Weise erfüllen können.
Das heißt: Wenn man über das Potenzial der Menschheit sprechen möchte, Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen, ist es am effektivsten, sich darauf zu konzentrieren, was wir mit dem, was wir kennen, erreichen können und könnten. Annahmen darüber zu machen, dass etwas NICHT möglich ist, bedeutet eigentlich nur: „Es ist nicht möglich, mit diesem Wissen dieser bestimmten Person zu diesem Zeitpunkt.“. Wenn Menschen darüber reden, dass etwas nicht möglich ist, liegt das eher an fehlendem Wissen, wie man es möglich machen kann, weniger daran, dass es tatsächlich unmöglich ist. Auch wenn dieses Wissen nicht verbreitet ist, kann es immer sein, dass irgendjemand herausfinden kann, herausfinden wird oder bereits herausgefunden hat, wie man es möglich machen kann. Normalerweise liegt diese Art der Wahrnehmung, dass etwas nicht möglich ist, an mangelnden Fertigkeiten, Wege ausfindig zu machen, wie man etwas möglich machen kann. Anstatt also unsere Zeit damit zu verschwenden darüber nachzudenken, was unmöglich ist, sollten wir unsere Zeit besser dafür nutzen, um zu erforschen, WIE man etwas möglich machen kann. Es kann einfach ein Mangel an Wissen und Fertigkeiten sein, der Dinge für uns unerreichbar oder nicht-realisierbar erscheinen lässt.
Je effizienter unsere Technologie die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen verwendet, desto näher kommen wir dem Ziel, eines jeden Bedürfnisse zu befriedigen. Wir, die Autoren, sehen enormes Potenzial beim Entwickeln ressourceneffizienter Technologie, weil es eine Unzahl an Ideen und Konzepten darüber gibt, wie leistungsfähige, nachhaltige, einfach zu bedienende und umweltfreundliche Technologieformen entwickelt werden können. Diese Potenziale können nur auf Grundlage gesellschaftlicher Kooperation mit Hilfe vorurteilsfreier, gewaltfreier Kommunikation, freigesetzt werden (→ Die Wissenschaftliche Denkweise). Ohne eine solche Form der Organisation wird der Grad der Ressourceneffizienz so niedrig bleiben, wie er heute ist.

.

„Technologie kann nicht die Lösung sein.
Technologie ist Ursache der meisten Probleme der heutigen Welt.“

Man kann Technologie auf verschiedene Art und Weise nutzen. Ebenso wie einen Hammer: Man kann einen Hammer nutzen, um Nägel in Bretter zu schlagen, um damit ein Haus zu bauen, oder man kann einen Hammer nutzen, um eine Person zu töten, indem man ihm oder ihr den Hammer auf den Kopf schlägt.
Und genau da liegt das Problem: Welche Art von Methoden und Werkzeugen entwickeln wir, um sie für welche Zwecke einzusetzen? Zwecke und Motive zur Entwicklung und Nutzung von Methoden und Werkzeugen entspringen unseren grundlegenden Verständnissen. Demzufolge ist die Frage eher: Welche Art von grundlegenden Verständnissen bilden die Grundlage für Zwecke und Motive, die die Entwicklung und Nutzung von problemschaffenden Technologieformen bestimmen? Und weiter: Entstammen diese grundlegenden Verständnisse aufgeschlossener Forschung und Kommunikation (→ Die Wissenschaftliche Denkweise) oder blindem Festhalten an Vorurteilen, Angst und Überzeugungen?
Solange wir also Technologie selbst als Quelle unserer Probleme betrachten, sollten wir, die globale Gesellschaft, Kommunikation und Forschung intensivieren, um zu ergründen, warum bestimmte Technologieformen Probleme verursachen. Das bedeutet, sowohl deren Einsatzgebiete so ganzheitlich wie möglich zu hinterfragen, als auch Sinn und Zweck ihrer Nutzung so tiefgründig wie möglich zu verstehen. Und das wiederum bedeutet, unsere Verständnisse zu hinterfragen, um sie zu intensivieren und auszuweiten.
Wenn Technologie dazu verwendet wird, die Umsetzung individueller Ziele zu koordinieren, kann sie die globale Gesellschaft in die Lage versetzen, der Realisierung des Ziels von Gesellschaft bedeutend näher zu kommen (→ Werte). Technologie sollte für uns funktionieren, nicht gegen uns.

——

Weiteres Informationsmaterial gibt es auf unseren Linkseiten (→ Links über Technologie).

The Scientific Method

Deutsch

The following article describes the method human beings apply for discovering their environment, following interests, achieving personal goals or developing solutions.
It begins with an observation or experience that raises curiosity. Once we are curious, we begin to gather existing personal and new information about the things we are interested in. Subsequently, we create theories and develop thesis statements. Then, we try to apply our theories to experiments in order to evaluate how one of them might be of use. Experiments in turn bring new observations and the cycle goes on.

Graph of the Scientific Method

The illustration above visualizes how a human being follows an interest. We call it the Scientific Method, since this method is deliberately applied by science.

.

Every human being uses the Scientific Method within her or his personal truth
in order to achieve personal goals.

.

Observation – Discovery – Experience
It starts with something that catches a human being’s attention. This might be a feeling, an observation, a sound, a smell or simply a message from someone else. It starts with an experience that induces curiosity.
Example: You stand in a room, planning to enter another room. There is a door that separates both rooms. Thus, when you’ve discovered the door, it catches your attention, since it hinders your path.

Curiosity – Motivation – Interest
Once a human being is curious, inner motivation arises to find a place for the experienced event or situation within her or his own world of thoughts and feelings, within her or his personal truth. At this point the individual is interested in understanding or doing something, since she or he sees a possibility to achieve a personal goal or to solve a problem. The human being begins to think about it. The human being begins to gather information.
Example: You are motivated to open the door that hinders your path.

Thinking – Gathering Information
The first source that provides information about something is the human being’s own mind. Immediately an individual begins to consider any personal knowledge or experience that might be connected with the topic he or she is interested in. In case a human being is not satisfied with personal knowledge and experiences, she or he begins to collect more information by reading books, looking for inspiration, asking other people, or doing research (→ Education). The human being gathers information in order to develop an assumption or theory about what she or he tries to do or understand.
Example: In the past, you’ve opened several doors before by pressing down their door handle. This is one of several possibilities you may think of in order to open it.

Theory – Thesis statement – Prediction
While gathering information everybody creates a picture in their mind. Based on experience and knowledge, every human being constructs his or her own reflection on all things. The individual creates her or his personal view which shapes the personal truth. From personal theories, everyone draws thesis statements. These are concepts of how something might behave, function or react.
Example: Subconsciously, you consider your theory about doors and create a thesis statement: “If I press down the door handle, the door will open and I can enter the other room.”

Experiment – Practice
One then uses developed thesis statements as predictions to confirm personal theories. Every human being constantly experiments by observing or putting things into practice. This enables the individual to verify assumptions and theories.
If an experiment fails, one wonders why, since one expected something different. If an experiment succeeds, one enjoys the success.
Example: Does the door open when you press down the door handle? That is your experiment. If the door opens: your experiment was successful. If it does not: your experiment failed and you ask yourself “What’s wrong? Why didn’t it open?” A new event catches your attention.

Our whole life is an infinite, floating cycle of these steps. It is the method we permanently apply in order to grasp, understand and shape our environment.
Every human being uses the Scientific Method within personal truth by considering personal experiences, feelings, ideas and fears. This happens much more frequently subconsciously than consciously. Since everyone’s knowledge, experiences and biology are different, the way the method is expressed is different for everybody. However, it is that very same method every human being applies for discovering and achieving personal goals.

A further example illustrates the Scientific Method. Here, the pursue of the satisfaction of hunger is set in various situations:
The feeling of hunger catches my attention. Consequently, I want to eat something. Immediately, I begin to consider every possibility that comes into my mind about how I could satisfy my need.
Maybe I have a fridge that is filled with tasty things. Maybe my fridge is empty and I will have to go to the supermarket. Other individuals in different situations may come to other conclusions: maybe one just wants to hold out until the feeling of hunger disappears. Maybe one lives on a farm and thus all she or he has to do is pick an apple from a tree. Maybe one lives on the street and sees begging for food as her or his only option. Maybe one decides to steal a peace of bread from a bakery. However, if an individual gets food, she or he eats it, since she or he expects to satisfy her or his hunger.

The example above shows something that is important to understand:

Different human beings
often come to different conclusions.

Different conclusions furthermore lead to different personal interests. These interests may express in pursuing different paths in life, various ambitions or the individual pursue of satisfying needs. Since society is a body of people, it sometimes happens that several interests collide with each other. A conflict arises. To enable a harmonic, peaceful life on Earth, it is important to coordinate these different interests in order to satisfy everyone’s needs. Consequently, we should base societal development and organization on cooperation.
Cooperation means to endeavor to achieve a goal multiple individuals have in common. Cooperating individuals apply the Scientific Method within their shared truth. They share an interest and inform each other about their views and ambitions through communication for finding shared truth (→ Basic understandings). Additionally, they gather information by asking others or doing research. They develop theories and put them into practice. Hence, it is communication within a group of cooperating individuals which forms a basis for successful cooperation.

Satisfying exchange of perceptions, knowledge and information,
i.e. communication, is essential for successful cooperation.

Once communication addressed societal conflicts, solutions need to be found.

A solution is a situation everyone is satisfied with.

As illustrated in the Scientific Method graph, the quality of a solution results from the quality of the developed theory which in turn depends on the amount and quality of the collected information. This means that in order to create holistic, well thought through, sustainable solutions, one needs to break down a problem into small pieces of information in order to question the whole problem complexity. This requires extensive open-minded, non-violent communication for exchanging knowledge and information. Furthermore, cooperation for the sake of solution finding means exploring various perspectives by questioning the personal perception, conviction and attitude towards an issue. It means considering interrelations and -dependencies to enable the development of a well-grounded theory which enables the creation of sustainable solutions. Hence, the global society should endeavor to achieve the following:

Societal communication should be open-minded and free of prejudice. Thus, structures of organization should consider every perspective, view, idea and need they might be confronted with. The global society should establish cooperation in open-minded, non-violent communication which integrates every single human being into society.
The development of sustainable solutions for dissolving and preventing societal conflicts through coordination is the most promising method for establishing a peaceful global society.
In concrete terms, the global society should deliberately design societal structures. This means, to use humanity’s capabilities (→ Technology) for creating an environment which enables every individual to effectively communicate and coordinate their interests with others. The global society should create an environment which does not diminish motivation to cooperate. The global society should create an environment that does not provoke behavior like rivalry, greed, envy and hatred which counteract the finding for an individual’s happiness and satisfaction. The global society should utilize acquired knowledge as holistically as possible for designing a global societal system in ways that enable humanity to achieve the goal of society (→ Values) most effectively.

Question: What if the Scientific Method has resulted in multiple possible proceedings within the solution finding process? What if further proceedings require decisions?
In such cases, decision making is part of solution finding.

Extensive communication and research might be followed by decision making.

Decisions and their implementation are an investigation for the optimal way of solving a problem by trying out possible proceedings. This brings new experiences as well as observations and delivers further information within the solution finding process.
Due to societal decisions and their application, new societal conflicts may arise. Societal conflicts may lead to violence. For violent conflicts, society needs ways to protect human beings from another. These ways should guarantee an ongoing, constructive, non-violent, open-minded communication, since communication is the basis for societal cooperation and enables the consideration of every single human being’s needs and ambitions. Communication and cooperation must never cease.

In the long run, we are obliged to cooperate, since we live together on one planet, in one global society. Consequently, we need to communicate extensively for establishing successful societal cooperation. Hence, it is well coordinated communication and research which would enable the deliberate design of societal structures and thus well-being for the global society.

.

—– A short comparison to our contemporary society (2012) —–

The global society is not aware of the Scientific Method and the importance of open-minded, non-violent communication, cooperation and coordination as a basis for creating a peaceful global society. Today, societal structures are well prepared for decision making. We know hierarchies, organization diagrams and leadership. We have parliaments, governments and departments. Additionally, we have concepts for processing elections and votes. Unfortunately, until now, the global society has not understood that extensive communication and research processes are the important basis for finding solutions. Decision making should be seen as only part of this process.
It is the decision making structures most human beings concentrate on. Many human beings that are supposed to make decisions, like politicians or managers, focus on elections, votes, campaigns and chances to beat competitors. Thus, nowadays the global society handles it the other way round: decision making dominates communication and research. The current way of organizing society, the current way of coordinating needs and ambitions will not lead to a global well-being.
In comparison to the established structures for decision making, the global society’s official communication structures are either insufficient or simply unavailable. Even in so called “modern industrial nations”, citizens often have only one official way to express their needs or to address societal conflicts: by electing one or a group of human beings that seem to have similar perspectives. Obviously, we are not aware of the importance of communication. This lack of communication structures gives rise to loneliness, frustration, anger, envy, hate, agony and other unpleasant feelings or states of mind and expresses in demonstrations, strikes, assaults and killing sprees.
The possibility for individual satisfying communication is indispensable for societal cooperation. Every human being needs the possibility to communicate about personal problems, imaginative thoughts and ambitions, in a way that she or he can be understood. The possibility for individual, satisfying communication means being able to communicate difficulties, needs and wishes and attain the best help that society can offer at that time. Society should consider every single individual problem, idea and perspective. This does not mean that society needs to ask every single human being for her or his opinion on every topic. But it means not hindering existing communication possibilities – for example, as they exist between a mother and her child. When a mother’s environment requires her to be away from her child, in order to earn money, the little human being loses a chance for communication with her or his closest relative. Situations like this one are not preferable. We think, they are not good for human beings and hence they are not good for society.
Unfortunately, many people avoid communication, since they see disadvantages when addressing certain problems they have. These are disadvantages they might have encountered in their past. For example, many human beings are afraid of losing their job due to speaking out about difficulties at work. Society should endeavor to create environments in which fear of communication does not exist.

Today, humanity is specialized in decision making, thus we have institutions that intervene in case of societal conflicts that express violently (e.g. police). In contrary to keeping up communication, these institutions often avoid and even deny communication. Furthermore, these institutions judge, isolate and even kill people. If society ceases its dialogue with people who might have a problem with societal structures, we ignore the most obvious way of understanding societal conflicts. Without understanding those conflicts, the global society will not be capable of working on conflict prevention and resolution thus humanity will not be able to create a peaceful global society.

It seems that even many of today’s scientists do not use the Scientific Method in awareness. From our point of view, science means collecting every piece of information possible when researching or engineering something. Any contradicting perspective on a theory is a piece of information and has to be discussed. Therefore, in our eyes, scientists are supposed to be as open-minded as possible. They should try to communicate their views and explanations as comprehensibly as possible rather than neglecting contradicting arguments.
Furthermore, the conditions for contemporary scientific work are complicating research processes. A majority of scientific work is denied by journals or congresses and consequently not integrated for societal benefit. Due to financial problems scientists even have to care for monetary support by writing a lot of project outlines. Hence, many scientists cannot concentrate on their ambitions properly.

Nevertheless, in the last few years the development of the Internet and mobile telecommunication have brought a myriad of possibilities for exchanging information. E-Mail, text messages, instant messaging, forums, social networks and blogs enable the global society to communicate on a never seen scale. It is predominantly the young generation that is used to these technologies. These technologies allow information flows to be managed much more efficiently than some years ago. However, for those who have not yet conceived of the possibilities that those communication systems offer, it is not easy to grasp and consider these possibilities in order to apply them to societal development.
However, in the majority of cases, from our point of view, the most effective and indeed most enjoyable form of communication remains that whereby both dialogue partners meet face to face.

To this end, it is not technology humanity is waiting for in order to mend societal deficits. At a basis, it is the understanding about the importance of communication, cooperation and coordination within society which would enable the sustainable development of solutions – on small and large scales. Let’s communicate with one another!

.

—– Myths and Opinions —–

In our lectures and conversations about society we established a collection of Myths and Opinions that have crossed our way most frequently. Some of these statements are widely spread amongst the people in this world. We would like to give you some thought provoking impulses concerning some of the Myths and Opinions of our collection.

.

“Rules and laws must be the foundation of a functioning society.”

We disagree. Rules and laws as well as rights can be guidelines to support the intent of a common direction for society. Furthermore, they can even be an orientation for the organization of society. However, rules and laws usually do not prevent the sole cause for societal deficits, which provide incentives for e.g. harming other people, from occurring. They do not necessarily provide methods in order to enable the realization of their goals. Instead, rules and laws usually work with punishments and rewards. Neither punishments, nor rewards focus on removing a problematic situation, but merely focus on stopping people’s destructive reaction on socially frustrating situations and systemic deficits. In many cases the punishments that are prosecuted once a “crime” has been committed are designed to deter people from even wanting to commit it. We think that this cannot be a solution, because in many cases the reasons for not harming other people, are not well understood by those who do “evil”. And even if those persons understood why it is bad to act the way they acted, rules and laws rarely provide alternative ways with which that person can realize her ambitions, achieve his goals, or satisfy her needs without harming others.
So the more rules we establish to prohibit people from doing “wrong”, the more we see people getting better and better at hiding their way of doing “wrong” in order to realize their ambitions.
Additionally, rules and laws are very static. Once a circumstance has changed, society needs a lot of time to adapt or erase a rule. Proceedings that might work in one situation, might be very destructive in another situation. For example, the rule “Don’t cross the street when the traffic light shows red!” tries to prevent accidents. A doctor that could help another human being on the other side while the traffic light shows red, stands in a conflict. She would break the rule, she would act illegally if she decided to help. Additional laws “repair” this conflict by considering conditions wherein human beings are allowed to break the traffic rule. Obviously, the system of laws in our contemporary global society is very confusing and frustrating, since one must permanently check if one is acting in accordance with law or not.
From our point of view, the less rules exist, the freer and more flexible a society is. Thus, the global society should endeavor to eliminate reasons for harming other people or for acting in destructive manners by enabling free education, free communication and satisfying organization and allocation of resources in order to exchange understandings and information. Understandings and open-minded communication form the basis for the functioning of society, not rules and laws.

——

Further inspirational information and research material is available on our link pages (→ Links about the Scientific Method).